IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Mittwoch, 02. Mai 07

J.J.CaleHam­burg - Läs­sig­keit hat einen Namen, und dies gilt schon seit über 30 Jahren. J.J. Cale ist der Mr. Cool der ame­rika­nischen Pop­musik - so relaxt und ent­spannt klingt kein anderer Gitar­rist oder Sänger.

Roger CiceroHam­burg - Swing­musi­ker Roger Cicero (36) will beim europäi­schen Grand-Prix-Finale am 12. Mai in Hel­sinki unter die ersten Zehn kommen. Der Sieger der deut­schen Vorent­schei­dung hat sich in den ver­gan­genen Tagen alle...

Los Ange­les - Nach tur­bulen­ten Monaten im Pri­vat­leben macht sich Ame­rikas Pop-Prin­zes­sin Britney Spears (25) wieder fit für ihr Büh­nen-Come­back. Wie das „Peo­ple”-Maga­zin in seiner Online-Aus­gabe mel­det...

Lon­don - Die meisten Unfälle pas­sie­ren im Haus­halt. Die Sta­tis­tik scheint auch in Groß­bri­tan­nien zu gelten. Zumin­dest hätte sich James Dean Brad­field (38), Sänger und Gitar­rist der Manic Street Pre­acher­s...

New York - HipHop-Sän­ger R. Kelly (40) hat den Opfern des Amok­laufs von Blacks­burg im US-Bun­des­staat Vir­ginia ein Lied gewid­met.

Lon­don - Die bri­tische Band Take That wird nun doch beim großen Gedächt­nis­kon­zert für Prin­zes­sin Diana im Wem­bley-Sta­dion auf der Bühne stehen. Ursprüng­lich hatte die Band, die zu Dianas Lieb­lings­grup­pen gehör­te...

Das Beste von J.J. Cale in der „Gold”-Reihe

Hamburg - Lässigkeit hat einen Namen, und dies gilt schon seit über 30 Jahren. J.J. Cale ist der Mr.

J.J.Cale

J.J. Cale: Gold - das Beste von Mr. Cool.

Cool der amerikanischen Popmusik - so relaxt und entspannt klingt kein anderer Gitarrist oder Sänger.

Im letzten Jahr erlebte Cale zusammen mit Eric Clapton ein schönes Comeback mit dem Album „Road to Escondido”. Von den 14 Stücken stammten neun von J.J. Cale, der Mann hat sich immer primär als Songwriter gesehen, obwohl er ein begnadeter Performer ist. Clapton Welthits „Cocaine” und „After Midnight” stammen beide aus der Feder von Cale.

In der „Gold”-Reihe liegt nun auf zwei CDs eine Retrospektive mit den wichtigsten Songs aus Cales produktivster Phase zwischen 1972 und 1983 vor. Insgesamt 36 Songs von acht Alben, natürlich die erwähnten Hits, dazu Klassiker wie „Call me the Breeze”, das später Lynyrd Skynyrd coverten, „Magnolia”, Any Way the Wind blows”, „Hey Baby”, „Thirteen Days”, „Cajun Moon”, „I make Love to you anytime”, „Crazy Mama” oder ”Don't Cry Sister”.

Cale ist bisweilen vorgeworfen worden, er hätte sich nicht weiterentwickelt, hätte immer den gleichen Sound produziert. Alles Blödsinn - wenn man die 36 Songs hört, merkt man, keiner ist so wie der andere. Cale ist zwar Minimalist, beherrscht aber die Kunst der Nuance aufs Feinste.

www.universal-music.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/02/magazin/musik/t/rzo332278.html
Mittwoch, 02. Mai 2007, 14:44 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung
• Verlag
• Abo-Service
• Anzeigen
• RZ-Card
E-Paper

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion