IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 27. Mai 20

Ham­burg - Die Lage an den Inter­natio­nalen Wert­papier­bör­sen am 2.5.2007 um 15:15 Uhr (New York Vor­tags­schluss) Frank­furt Aktien Index DAX 7.427,96 Punkte + 19,09 Punkte Durch­schnitts­ren­dite in % 4,23 Prozent - 0,01...

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im elek­tro­nischen Handel (Xetra) am 2.5.2007 um 17:55 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Mitt­woch im späten Handel nahe an der Marke von 1,36 Dollar gehal­ten. Zuletzt wurden 1,3594 Dollar bezahlt. Die Europäi­sche Zen­tral­bank (EZB) hatte den Refe­renz­kurs am Mit­tag...

Hil­des­heim - Für den spek­takulären Mil­lio­nen­betrug bei dem ehemals größten deut­schen Geldtrans­port­unter­neh­men Heros soll Ex-Fir­men­chef Karl-Heinz Weis elf Jahre hinter Gitter.

Nürn­berg - Die anhal­tend gute Kon­junk­tur hat die Zahl der Arbeits­losen in Deutsch­land erst­mals in diesem Jahr unter die Vier- Mil­lio­nen-Marke gedrückt. Die Zahl von 3 967 000 bedeu­tet zugleich den nied­rigs­ten Wert...

Frank­furt - Gute Zahlen von Unter­neh­men und starke US-Wirt­schafts­daten haben den deut­schen Aktien­index DAX am Mitt­woch weiter nach oben getrie­ben. Der Lei­tin­dex schloss mit plus 0,64 Prozent auf 7.455,93 Punkte und...

Continental startet gut ins Jahr

Hannover - Der Autozulieferer Continental ist mit glänzenden Zahlen ins neue Jahr gestartet. Umsatz und Ergebnis stiegen in den ersten drei Monaten 2007 deutlicher als erwartet. Dabei profitierte Conti vor allem von der guten Konjunktur in Europa. Auch im defizitären US-Pkw-Reifengeschäft gab es Fortschritte.

Manfred Wennemer

„Signi­fikante Ergeb­nis­ver­bes­serun­gen erziel­t”: Con­tinen­tal-Vor­stands­chef Manfred Wen­nemer. (Archiv­bild)

Konzernchef Manfred Wennemer zeigte sich am Mittwoch in Hannover sehr zuversichtlich, im Gesamtjahr zum sechsten Mal in Folge neue Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis aufzustellen. An der Börse stieg die Conti-Aktie um fast vier Prozent.

In den ersten drei Monaten erhöhte sich der Umsatz des Konzerns mit weltweit rund 87 000 Beschäftigten um knapp 10 Prozent auf 3,96 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Viertel auf 436,8 Millionen Euro, der Überschuss um rund 22 Prozent auf 270,5 Millionen Euro.

Wennemer sagte, das erste Quartal sei von einer insgesamt befriedigenden Entwicklung der Automobilproduktion insbesondere in Europa und Asien geprägt gewesen. Auch im Ersatzgeschäft bei Pkw- Reifen in Europa und Nordamerika habe Conti zugelegt.

Das seit Jahren verlustreiche US-Pkw-Reifengeschäft bleibt aber das größte Sorgenkind des Konzerns. Auch im ersten Quartal schrieb Conti dort rote Zahlen. Finanzvorstand Alan Hippe zufolge ist das Ergebnis aber deutlich verbessert worden. Er wollte nicht ausschließen, dass Conti 2007 die Ertragswende schafft. Risiken blieben aber die rückläufige Automobilproduktion in den USA sowie die Entwicklung der Rohmaterialkosten. „Es ist noch ein weiter Weg.” Um Kosten zu senken, hatte Conti die Pkw-Reifenproduktion in zwei US- Werken dicht gemacht.

Die Entwicklung der Rohstoffpreise nannte Hippe generell einen großen Unsicherheitsfaktor. Conti sehe eher das Risiko einer zusätzlichen Belastung als einer Entlastung.

Unter den vier Conti-Sparten war der Bereich Automotive Systems (CAS), in dem elektronische Brems- und Stabilisierungsprogramme (ABS und ESP) gefertigt werden, im ersten Quartal der größte Umsatztreiber. Dies lag vor allem an der 2006 für rund 830 Millionen Euro übernommenen Autoelektroniksparte des US-Konzerns Motorola. Conti war damit groß in das Wachstumsfeld Telematik eingestiegen.

Eine weitere große Verstärkung für Automotive Systems wäre die Siemens-Autozulieferersparte VDO. Siemens hatte angekündigt, VDO an die Börse zu bringen, die Mehrheit aber behalten zu wollen. Nach der entsprechenden Ankündigung Ende Januar hatten US-Finanzinvestoren und Konkurrenten wie Conti Interesse an VDO mit rund 50 000 Beschäftigten angemeldet. Für VDO wird in der Branche über einen Kaufpreis von rund zehn Milliarden Euro spekuliert. Die IG Metall ist gegen eine Ausgliederung und einen möglichen VDO-Verkauf.

Finanzvorstand Hippe bekräftigte das Interesse von Conti an VDO. Conti wolle dabei auf jeden Fall die „industrielle Führerschaft”. Hippe deutete zudem erneut an, dass Conti bereit wäre, für VDO tief in die Tasche zu greifen. Insgesamt könne Conti für Übernahmen - auch in anderen Geschäftsfeldern - zweistellige Milliardenbeträge mobilisieren.

Zu den Protesten der IG Metall gegen einen möglichen VDO-Verkauf sagte Hippe, er halte die Ängste für nicht berechtigt. Er erinnerte etwa an die Übernahme des Bremsen-Herstellers Teves Ende der 90er Jahre. Heute gebe es dort zehn Prozent mehr Beschäftigte als zum Zeitpunkt der Übernahme.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/02/wirtschaft/t/rzo332171.html
Mittwoch, 02. Mai 2007, 12:12 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku