IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Freitag, 04. Mai 07

Ham­burg - Ein schönes Paar: Ex-Trio-Front­mann Stephan Remmler und NDW-Prin­zes­sin Nena sind sich ein Vier­tel­jahr­hun­dert nach der Neuen-Deut­schen-Welle-Herr­lich­keit wieder begeg­net...

Mavis StaplesHam­burg - Mavis Staples ist einen langen Weg gegan­gen, aber die Künst­lerin ist sich immer treu geblie­ben. In den 60er Jahren kämpfte sie als Sän­gerin der Staples Sisters an der Seite von Martin Luther King...

Köln - Mag­debur­ger Sta­chel­fri­suren und Baut­zener Pony­fran­sen prägten das Bild der dies­jäh­rigen „Co­met”-Ver­lei­hung, der Preis­gala des Musik­sen­ders Viva.

Ham­burg - In diesem Jahr feiern Fury In The Slaught­erhouse ihr 20-jäh­riges Beste­hen. Die ganz großen Erfolge liegen zwar schon etwas zurück, aber auch mit ihrem letzten Album „Every Heart Is A Revo­lutio­nary Cell”...

Ber­lin - Rein­hard Mey wird sein Image des „so netten und sym­pathi­schen großen Jungen” nicht richtig los, also nennt er sein neues Album kur­zer­hand mal „Bunter Hun­d”...

New York/Las Vegas (dpa) - Bette Midler tritt in die Fuß­stap­fen von Céline Dion: Die 61 Jahre alte Sän­gerin und Schau­spie­lerin soll die berühmte Show im „Cae­sars Palace” in Las Vegas über­neh­men...

Das Beste von J.J. Cale in der „Gold”-Reihe

Hamburg - Lässigkeit hat einen Namen, und dies gilt schon seit über 30 Jahren. J.J. Cale ist der Mr.

J.J.Cale

J.J. Cale: Gold - das Beste von Mr. Cool.

Cool der amerikanischen Popmusik - so relaxt und entspannt klingt kein anderer Gitarrist oder Sänger.

Im letzten Jahr erlebte Cale zusammen mit Eric Clapton ein schönes Comeback mit dem Album „Road to Escondido”. Von den 14 Stücken stammten neun von J.J. Cale, der Mann hat sich immer primär als Songwriter gesehen, obwohl er ein begnadeter Performer ist. Clapton Welthits „Cocaine” und „After Midnight” stammen beide aus der Feder von Cale.

In der „Gold”-Reihe liegt nun auf zwei CDs eine Retrospektive mit den wichtigsten Songs aus Cales produktivster Phase zwischen 1972 und 1983 vor. Insgesamt 36 Songs von acht Alben, natürlich die erwähnten Hits, dazu Klassiker wie „Call me the Breeze”, das später Lynyrd Skynyrd coverten, „Magnolia”, Any Way the Wind blows”, „Hey Baby”, „Thirteen Days”, „Cajun Moon”, „I make Love to you anytime”, „Crazy Mama” oder ”Don't Cry Sister”.

Cale ist bisweilen vorgeworfen worden, er hätte sich nicht weiterentwickelt, hätte immer den gleichen Sound produziert. Alles Blödsinn - wenn man die 36 Songs hört, merkt man, keiner ist so wie der andere. Cale ist zwar Minimalist, beherrscht aber die Kunst der Nuance aufs Feinste.

www.universal-music.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/04/magazin/musik/t/rzo332278.html
Mittwoch, 02. Mai 2007, 14:44 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion