IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Freitag, 04. Mai 07

Athen - Im antiken Herodes Atticus Amphi­thea­ter in Athen ist das Tragen von Stö­ckel­schu­hen künftig ebenso ver­boten wie das Kau­gum­mikauen. Das hat der Zen­trale Archäo­logi­sche Rat (KAS) ange­ord­net.

Schnitzeljagd per GPSMölln - „Hinter dem Gebäude die Straße runter, an der alten Mühle vorbei, dem Bach Pinnau folgen, ansch­ließend durchs Möllner Vil­len­vier­tel.” Ein kleines gelbes Gerät am Fahr­rad­len­ker gibt klare Anwei­sun­gen - per...

Ve­nedig - Venedig will seinen Tou­ris­ten bessere Manie­ren bei­brin­gen. Wie die Zeitung „Cor­riere della Sera” (Mai­land) berich­tet, sollen vor allem um den Mar­kus­platz neue Ver­bot­schil­der auf­gestellt werden.

Düs­sel­dorf - Wenn Urlau­ber unter süd­licher Sonne Sport trei­ben, müssen sie wesent­lich mehr trinken als gewohnt. Sonst droht schon beim Wandern in heißer Umge­bung eine Aus­trock­nung...

Fre­deriks­havn - Die däni­sche Stadt Fre­deriks­havn erin­nert am 29. und 30. Juni an den Großen Nor­dischen Krieg zu Beginn des 18. Jahr­hun­derts: Während der Tor­dens­kiold-Tage spielen rund 1000 Lai­enschau­spie­ler und...

Mün­chen - Wan­der­urlaub in den Bergen hat in den ver­gan­genen Jahren wieder an Beliebt­heit gewon­nen, nicht zuletzt bei jün­geren Leuten. Steht bei jungen Paaren dann eines Tages Nach­wuchs an...

Reise

Reise-Galerie

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Kurzurlaub im Kloster: Eine Auszeit vom Alltag

München/Düren - Tausende Menschen nutzen jedes Jahr die Möglichkeit zum Urlaub im Kloster.

Kurzurlaub im Kloster

In Andechs können Manager eine Auszeit nehmen. (Bild: Kloster Andechs/dpa/gms)

„Knapp 300 Klöster in Deutschland nehmen Gäste auf”, sagt Arnulf Salmen, Sprecher der Deutschen Ordensobernkonferenz in Bonn. „Konfessionelle Grenzen gibt es nicht.”.

Klöster stehen überall in Deutschland. Es gibt etwa 530 Niederlassungen von Männerorden und fast 2800 Gemeinschaften der Klosterfrauen, wie Salmen aufzählt. Zutritt finden Fremde jedoch nur sehr begrenzt. In der Regel werden sie in Gästehäusern untergebracht. In wenigen Ausnahmen dürfen sie nach vorheriger Absprache am klösterlichen Alltag teilnehmen.

Besinnungstage mit Teilnahme an Schweigeexerzitien offeriert beispielsweise die Erzabtei Beuron der Benediktiner im Naturpark Obere Donau in der Nähe von Tuttlingen. Die Mönche haben dazu ihren Gästetrakt ausgebaut. Wer mehr Weltlichkeit sucht, findet sie in einem privat geführten Hotel in Maria Trost unweit des Klosters. „In dem Gebäude lebten bis vor wenigen Jahren Nonnen”, sagt Pächterin Doris Zimmermann.

In der Benediktinerabtei St. Mauritius im Naturpark Saar/Hunsrück leben 13 Mönche und empfangen männliche Gäste in der Klausur. „Diese sollen wissen, dass sie sich in einem Kloster aufhalten”, sagt Pater Mauritius Choriol. „Regelmäßige Kirchenbesuche und Gebete gehören dann dazu.” Im Kloster Ahrenberg bei Koblenz, dem Mutterhaus der Dominikanerinnen, leben in einem Anbau die Gäste in Zimmern mit Dusche, Telefon und Fernsehen. Es gibt Schwimmbad, Fitnessraum und eine Wellnessanlage.

Schlichte Unterkünfte zu bescheidenen Preisen bietet das Kloster Marienthal der Zisterzienserinnen in Ostritz. Es liegt im Länderdreieck zu Polen und Tschechien. „Gäste haben die Möglichkeit zur Stille, Besinnung und Zeit, in der sie mit uns beten und arbeiten”, erklären die Schwestern, deren Tagesrhythmus von den Gebetszeiten bestimmt wird.

„Der Aufenthalt als Gast in einem Kloster soll der inneren Sammlung dienen”, beschreibt Bruder Famian den Sinn einer solchen Auszeit vom Alltag. In seiner Abtei Mariawald in der Eifel leben die Männer des Trappistenordens asketisch und fleischlos nach den strengen Regeln des frühen Mönchstums. Sie nehmen bis zu acht Gäste auf. Für die Mönche in Mariawald, die im Sprechverbot leben, beginnt der Tag gegen 4 Uhr morgens. So früh müssen die Besucher zwar nicht aus den Betten ihrer spartanisch eingerichteten Zimmer, allerdings beginnt die Abendruhe auch für sie zur Tagesschauzeit.

Die Mönche der Benediktinerabtei Andechs auf dem Heiligen Berg am Ostufer des Ammersees bei München bieten auch Exerzitien für Manager. „Sie finden zweimal pro Jahr statt und sind maximal auf zwölf Teilnehmer begrenzt”, sagt Pressesprecher Martin Glaab. „Die Gäste leben fünf Tage in der Klausur in einfachen Zimmern. Es sind nur Männer zugelassen.” Der Abt leitet die Exerzitien. Intensive Teilnahme am benediktinischen Lebensrhythmus - Arbeit, Besinnung, Gebet und Schriftenlesung - soll den im weltlichen Leben geforderten Entscheidungsträgern helfen, wieder zu sich zu finden. Das erste Gebet ist für 7 Uhr angesetzt, um 21 Uhr beginnt das Schweigen.

Informationen: Deutsche Ordensobernkonferenz, Wittelsbacherring 9, 53115 Bonn; E-Mail: info@orden.de

Orden in Deutschland: www.orden.de Von Horst Heinz Grimm, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/04/magazin/reise/t/rzo314998.html
Freitag, 16. Februar 2007, 10:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion