IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Samstag, 15. Juni 13

Hannover 96 - Energie CottbusHan­nover - Han­nover 96 darf weiter vom Come­back auf der europäi­sche Fuß­ball-Bühne träu­men. Die Nie­der­sach­sen besieg­ten Energie Cottbus mit 2:0 (1:0) und rückten zumin­dest bis Sonntag auf Platz sieben vor...

Auf dem WegMün­chen - 13 Jahre nach Wim­ble­don­sie­ger Michael Stich schickt sich ein wild ent­schlos­sener Philipp Kohl­schrei­ber an, wieder für einen deut­schen Erfolg beim Ten­nis­tur­nier in München zu sorgen. Der 23 Jahre alte...

Va­len­cia - Das Team Germany hat bei der Her­aus­for­derer-Runde zum Segel­klas­siker Ame­rica's Cup zwei weitere Nie­der­lagen kas­siert. Gegen die schwe­dische Victory Chal­lenge und das ita­lie­nische Team Mas­cal­zone Latino war...


Ko­blen­zer Gegner Rostock müht sich zum Auf­stieg

Pa­gels­dorf fordert mehr Krea­tivität

Ro­stock - Geht Hansa Rostock im End­spurt um den Auf­stieg die Luft aus? Der nächste Gegner von TuS Koblenz schien im Winter bereits der Kon­kur­renz enteilt zu sein, inzwi­schen ist der Vor­sprung auf den Tabel­len­vier­ten auf zwei Punkte geschmol­zen.

tus1.jpg

Ein zufrie­dener Trainer sieht anders aus: Frank Pagels­dorf wartet mit Hansa Rostock vor dem Heim­spiel gegen Koblenz seit drei Runden auf einen Erfolg, der kom­for­table Vor­sprung des Bun­des­liga-Anwär­ters ist auf zwei Punkte geschmol­zen.

Ein Gespräch mit dem Trainer Frank Pagels­dorf muss man sich in etwa so vor­stel­len, wie der FC Hansa Rostock in dieser Zweit­ligasai­son Fußball spielt: mini­malis­tisch und aufs Wesent­liche beschränkt. Der Mann, der in tak­tischer Hin­sicht dafür gesorgt hat, dass im Laufe dieser Saison erst 25 Bälle den Weg ins Rosto­cker Tor fanden, redet nämlich auch so, als dächte er: bloß keinen ver­balen Gegen­tref­fer ein­fan­gen. Kleine Kost­probe gefäl­lig? Frage: "Was macht sie opti­mis­tisch, dass sie auch am 34. Spiel­tag noch auf einem Auf­stiegs­platz stehen, Herr Pagels­dor­f?" Ant­wort: "Unsere kon­stante Ent­wick­lung".

Man hätte als Trainer nun ein Plä­doyer für seine Mann­schaft halten können, man kann die Lage aber eben auch schnör­kel­los und gerad­linig ana­lysie­ren. Genauso könnte man sich den Bun­des­liga-Auf­stieg mit bra­chia­ler Offen­sive erspie­len wie der Karls­ruher SC - oder man agiert so kon­trol­liert, dass man von 31 Sai­son­spie­len gerade mal drei ver­loren hat. Wie der FC Hansa Rostock.

"Wir haben immer noch große Chan­cen"

Das mit der Kon­trolle ist aber gleich­zei­tig auch das große Problem der Meck­len­bur­ger in der aktu­ellen Rück­runde. Seit der Win­ter­pause hat Hansa Rostock sich nämlich so sehr unter Kon­trolle, dass der einst­mals kom­for­table Vor­sprung auf die Nichtauf­stiegsplätze auf zwei Pünkt­chen zusam­men­geschmol­zen ist. Mit Duis­burg, Fürth und Frei­burg lauern gleich drei Mann­schaf­ten hinter dem letzten DDR-Meis­ter, der von den letzten acht Spielen nur zwei gewin­nen konnte und in der Rück­runde den dritt­schlech­tes­ten Sturm aller Zweit­liga-Teams auf­weist. "Man darf aber nicht die tolle Leis­tung ver­ges­sen, die die Mann­schaft in dieser Saison bislang gebracht hat - wir haben noch immer große Chancen und können nach wie vor auf­stei­gen", sagt Pagels­dorf und fügt hinzu: "Ich denke, in der Liga gibt es 16 andere Mann­schaf­ten, die gerne in unserer Situa­tion wären."

Vor allem in den ver­blei­ben­den zwei Heim­spie­len gegen die Abstiegs­kon­kur­ren­ten Koblenz und Unter­haching sind die Rosto­cker darauf ange­wie­sen, die feh­len­den Punkte zu erspie­len - mit zwei Dreiern wäre ihnen die Rück­kehr in die Bun­des­liga kaum mehr zu neh­men.

Gegen kleine Mann­schaf­ten Punkte liegen las­sen

An­derer­seits haben die Han­sea­ten in den letzten Wochen gerade gegen die kleinen Mann­schaf­ten der Liga Punkte liegen gelas­sen - viele der ins­gesamt 14 Unent­schie­den kamen in jenen Spielen zustande, in denen es der Pagels­dorf-Elf nicht gelang, einen vom Papier her schwäche­ren Gegner aus­rei­chend unter Druck zu setzen. "Wenn sich die Gegner kom­plett hinten rein­gestellt haben, dann haben wir Pro­bleme bekom­men - da fehlten uns die Mittel, um zum Torer­folg zu kom­men", weiß der Trai­ner. Und fordert logi­scher­weise: "Das muss sich ändern."

Sch­ließ­lich kann man sich in Rostock denken, dass auch TuS Koblenz nicht im Ost­see­sta­dion antre­ten wird, um mit Mann und Maus zu stür­men. "Sie werden wohl auf Konter spie­len", pro­gno­sti­ziert Pagels­dorf und kündigt tak­tische Umstel­lun­gen im Ver­gleich zum bie­deren 0:0 in Essen an. Ihre zuletzt abhan­den- gekom­mene Fähig­keit, sich Chancen zu erspie­len, wollen die Rosto­cker sich am Sonntag wieder ange­eig­net haben. Denn auch die Mann­schaft ist sich ihrer "Sta­gna­tion" bewusst, wie es Hansa-Kapitän Stefan Bein­lich zum Aus­druck brachte. Und zu viel Sta­gna­tion könnte für das Errei­chen des Auf­stiegs am Ende zu wenige Punkte bedeu­ten.

Chri­stoph Oster


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/04/sport/r/tus-1.html
Freitag, 04. Mai 2007, 08:30 © RZ-Online GmbH (aj)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Wunschtrikot

Strecken, Statistik, Fahrer
Druckversion