IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Dienstag, 08. Mai 07

Dieter Bohlen und Mark MedlockHam­burg - Dieter Bohlen (53) will mit dem Sieger der RTL-Show „Deutsch­land sucht den Super­star”, Mark Med­lock, künftig auch gemein­sam auf der Bühne stehen.

Ham­burg - Bei „Spi­der-Man 3” klin­gelt die Kasse: Bereits nach wenigen Tagen hat der Action-Strei­fen die gewal­tigen Pro­duk­tions­kos­ten von 258 Mil­lio­nen Dollar locker gedeckt.

Hel­sin­ki - Mit einem gekonn­ten, schnör­kel­losen Auf­tritt hat Roger Cicero am Diens­tag die Grand-Prix-Gemeinde in Hel­sinki begeis­tert. Einen Hauch Las Vegas ver­sprühte der 36-Jäh­rige mit seinen fünf Musi­kern bei der...

Los Ange­les - Brandon Flowers (25), Front­mann der US-Band The Kil­lers, und seine Frau Tana (25) erwar­ten ihr erstes Kind. Wie das Magazin „Peo­ple” in seiner Onli­neaus­gabe berich­tet...

Berlin (dpa) ­ Mit einer gelun­genen Mischung aus alten Disko-Hits und neueren Songs haben die Pet Shop Boys am Mon­tag­abend ihr Ber­liner Pub­likum gut unter­hal­ten. Rund 3000 Fans waren in das nicht ganz aus­ver­kauf­te...

Karls­ruhe - Ein Streit um die Rechte an einigen Bob-Dylan-Hits aus den 60er Jahren beschäf­tigt nach dem Bundes- nun auch den Europäi­schen Gerichts­hof (EuGH).

Das Beste von J.J. Cale in der „Gold”-Reihe

Hamburg - Lässigkeit hat einen Namen, und dies gilt schon seit über 30 Jahren. J.J. Cale ist der Mr.

J.J.Cale

J.J. Cale: Gold - das Beste von Mr. Cool.

Cool der amerikanischen Popmusik - so relaxt und entspannt klingt kein anderer Gitarrist oder Sänger.

Im letzten Jahr erlebte Cale zusammen mit Eric Clapton ein schönes Comeback mit dem Album „Road to Escondido”. Von den 14 Stücken stammten neun von J.J. Cale, der Mann hat sich immer primär als Songwriter gesehen, obwohl er ein begnadeter Performer ist. Clapton Welthits „Cocaine” und „After Midnight” stammen beide aus der Feder von Cale.

In der „Gold”-Reihe liegt nun auf zwei CDs eine Retrospektive mit den wichtigsten Songs aus Cales produktivster Phase zwischen 1972 und 1983 vor. Insgesamt 36 Songs von acht Alben, natürlich die erwähnten Hits, dazu Klassiker wie „Call me the Breeze”, das später Lynyrd Skynyrd coverten, „Magnolia”, Any Way the Wind blows”, „Hey Baby”, „Thirteen Days”, „Cajun Moon”, „I make Love to you anytime”, „Crazy Mama” oder ”Don't Cry Sister”.

Cale ist bisweilen vorgeworfen worden, er hätte sich nicht weiterentwickelt, hätte immer den gleichen Sound produziert. Alles Blödsinn - wenn man die 36 Songs hört, merkt man, keiner ist so wie der andere. Cale ist zwar Minimalist, beherrscht aber die Kunst der Nuance aufs Feinste.

www.universal-music.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/magazin/musik/t/rzo332278.html
Mittwoch, 02. Mai 2007, 14:44 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion