IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Dienstag, 08. Mai 07

ÁvilaÁvila - Beein­dru­ckend erhebt sich die mit­tel­alter­liche Kulisse von Ávila vor der Gebirgs­kette der Sierra de Gredos. Eine zwölf Meter hohe, mit Zinnen bewehrte Mauer umgibt seit mehr als 900 Jahren das alte Zen­trum.

-Re­defin/Schwe­rin - Mit Klapp­stühlen, Decken, Tüten und Kühl­boxen im Gepäck eilen Hun­derte von Men­schen nach Redefin bei Lud­wigs­lust.

Hay-on-Wye - Am 1. April 1977 erklär­ten die Bewoh­ner von Hay-on-Wye ihre „Unab­hän­gig­keit” von Wales, und Richard Booth ernannte sich selber zum „König” des 1500-See­len-Ortes.

Hong­kong - Wer sich auf den Vic­toria Peak begibt, Hong­kongs Haus­berg, dem liegt die Mil­lio­nen­stadt zu Füßen: Für diesen Blick lohnt es sich bereits, mit der Berg­bahn oder gar zu Fuß den 552 Meter hohen Gipfel zu...

Ham­burg - Leben wie vor 100 Jahren und hei­mische Tiere zum Anfas­sen: Wer in die Schwar­zen Berge südlich von Hamburg fährt, kann dort auf einen Streich gleich zwei Sehens­wür­dig­kei­ten besu­chen.

Mil­wau­kee - Pünkt­lich um 10.00 Uhr zeigt ein leises Surren an, dass das Mil­wau­kee Art Museum (MAM) soeben seine Tore geöff­net hat. Fast lautlos schie­ben sich auf dem Dach die gewal­tigen weißen Stahl­stäbe eines...

Reise

Reise-Galerie

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Ausflugsziele vor den Toren Hamburgs  

Hamburg - Leben wie vor 100 Jahren und heimische Tiere zum Anfassen: Wer in die Schwarzen Berge südlich von Hamburg fährt, kann dort auf einen Streich gleich zwei Sehenswürdigkeiten besuchen.

Wildtiere und gelebte Historie

Im Wildpark können Kinder Tiere füttern. (Bild: Wildpark Schwarze Berge/dpa/gms)

Beide sind über die niedersächsische Region hinaus bekannt: das Freilichtmuseum am Kiekeberg und den benachbarten Wildpark Schwarze Berge in Vahrendorf. Beide gehören zu einem Naherholungsgebiet, das in den kommenden Jahren noch mehr Besucher anlocken soll.    

„Wir haben hier etwa 100 Tierarten verteilt auf 1000 Tiere”, sagt der Geschäftsführer des Wildparks, Hartmut Müller. In der hügeligen Waldlandschaft gibt es Elche, Wölfe und Füchse ebenso zu sehen wie Zwergottern, Eulen oder giftige Aspisvipern. „Das sind alles Tiere, die in Deutschland vorkommen, hier einst lebten oder zumindest aus ähnlichen klimatischen Breiten stammen”, erläutert Müller. Bis zu 350 000 Besucher  kommen pro Jahr in den Park, der mit 50 Hektar größer als die Insel Mainau im Bodensee ist.

Die Lieblinge der meisten Besucher sind die Vietnamesischen Hängebauchschweine, die nicht nur in Asien, sondern inzwischen auch in Europa verbreitet sind. Der Wildpark, der über ein Streichelgehege mit Zwergziegen, einen Kinderspielplatz  und Grillhütten verfügt, beteiligt sich auch an Projekten zur Wiederansiedelung. So wurden Luchse aus den Schwarzen Bergen bereits im Nationalpark Harz ausgewildert. Ebenfalls in der Gemeinde Rosengarten, nicht weit vom Tierpark entfernt, liegt das Freilichtmuseum Kiekeberg. Hier stehen fast 30 historische Gebäude aus der Lüneburger Heide und der Winsener Marsch. „Das ist kein Museum im Stillstand. Es kommen immer Gebäude hinzu, die mit großem Aufwand hierher gebracht werden”, sagt Pressesprecherin Marion Junker. Während die Häuser aus der Lüneburger Heide sehr einfach seien, könne man an den größeren und reich verzierten Gebäuden der Winsener Marsch den Wohlstand der einstigen Bauern und Fischer ablesen.

Zu den Prunkstücken gehört der 1612 erbaute Silberhof. „Lange haben wir uns gefragt, wie der Besitzer sich ein so aufwendiges Haus leisten konnte. Wir haben herausgefunden, dass es einem Ziegelmeister gehörte, der es durch Betrügereien zu Geld gebracht hatte”, erläutert Junker. „Lebendige Geschichte” lautet das Motto des Museums: Deshalb leben dort alte Nutztierrassen wie Bunte Bentheimer Schweine und zeigen Darsteller an Aktionstagen, wie beschwerlich das Leben auf dem Lande in früheren Zeiten war.      

Mit einem günstigen Kombi-Ticket - zehn Euro für Erwachsene, fünf für Kinder - können beide Ausflugsziele binnen zehn Tagen besucht werden. Die Einrichtungen sollen Bestandteil eines geplanten „Regionalparks Rosengarten” werden und dann noch mehr Gäste anziehen. „Das Projekt will einen zusammenhängenden Erholungsraum über die Landesgrenzen hinweg schaffen”, sagt die Sprecherin des Hamburger Bezirksamtes Harburg, Sonja Wichmann. Zu dem Regionalpark sollen auch das Naturschutzgebiet Fischbeker Heide und sogar ein kleines Wintersportgebiet gehören.

Informationen: Wildpark Schwarze Berge , Am Wildpark 1, 21224 Rosengarten-Vahrendorf, Öffnungszeiten: April-Oktober: Montag bis Sonntag 8.00 bis 18.00 Uhr; Freiluftmuseum am Kiekeberg, Am Kiekeberg 1, 21224 Rosengarten-Ehestorf, Öffnungszeiten: März-Oktober: Dienstag bis Freitag 9.00 bis 17.00 Uhr, Samstag und Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr.

Wildpark: www.wildpark-schwarze-berge.de

Freiluftmuseum: www.kiekeberg-museum.de Von Silvia Kusidlo, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/magazin/reise/reisetipp/t/rzo327027.html
Dienstag, 10. April 2007, 14:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion