IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Dienstag, 08. Mai 07

ÁvilaÁvila - Beein­dru­ckend erhebt sich die mit­tel­alter­liche Kulisse von Ávila vor der Gebirgs­kette der Sierra de Gredos. Eine zwölf Meter hohe, mit Zinnen bewehrte Mauer umgibt seit mehr als 900 Jahren das alte Zen­trum.

-Re­defin/Schwe­rin - Mit Klapp­stühlen, Decken, Tüten und Kühl­boxen im Gepäck eilen Hun­derte von Men­schen nach Redefin bei Lud­wigs­lust.

Hay-on-Wye - Am 1. April 1977 erklär­ten die Bewoh­ner von Hay-on-Wye ihre „Unab­hän­gig­keit” von Wales, und Richard Booth ernannte sich selber zum „König” des 1500-See­len-Ortes.

Hong­kong - Wer sich auf den Vic­toria Peak begibt, Hong­kongs Haus­berg, dem liegt die Mil­lio­nen­stadt zu Füßen: Für diesen Blick lohnt es sich bereits, mit der Berg­bahn oder gar zu Fuß den 552 Meter hohen Gipfel zu...

Ham­burg - Leben wie vor 100 Jahren und hei­mische Tiere zum Anfas­sen: Wer in die Schwar­zen Berge südlich von Hamburg fährt, kann dort auf einen Streich gleich zwei Sehens­wür­dig­kei­ten besu­chen.

Mil­wau­kee - Pünkt­lich um 10.00 Uhr zeigt ein leises Surren an, dass das Mil­wau­kee Art Museum (MAM) soeben seine Tore geöff­net hat. Fast lautlos schie­ben sich auf dem Dach die gewal­tigen weißen Stahl­stäbe eines...

Reise

Reise-Galerie

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Hay-on-Wye in Wales ist eine Fundgrube für Bücherfans

Hay-on-Wye - Am 1. April 1977 erklärten die Bewohner von Hay-on-Wye ihre „Unabhängigkeit” von Wales, und Richard Booth ernannte sich selber zum „König” des 1500-Seelen-Ortes.

Hay-on-Wye

Eine sanfthügelige Landschaft umgibt Hay-on-Why. (Bild: Britainonview/dpa/gms)

Politische Verwicklungen gab es darauf aber nicht, denn es handelte sich nur um einen Aprilscherz, mit dem Booth auf Hay-on-Wye aufmerksam machen wollte. Der Brite schuf einst an der Grenze zu England die weltweit erste Stadt, in der sich fast alles um Bücher dreht - bis heute.

Den Grundstein legte Booth mit der Eröffnung eines Buchladens 1961. Zehn Jahre später kaufte er die Burg Hay, die über dem Ort thront, und machte auch sie zu einer Fundgrube für gebrauchte Bücher. Inzwischen ist sogar das Kino voller Bücher, und in mehr als 40 weiteren Antiquariaten können „Bücherwürmer” wahre Schätze entdecken.

Alleine in „Richard Booth's Bookshop” an der Lion Street gibt es mehr als eine halbe Million Bücher, sortiert in 2000 Kategorien von „Walisischer Topographie” bis „Genealogie”. Nach Einschätzung des Chefs ist das Geschäft der „größte Secondhand-Buchladen der Welt”. In Vitrinen sind die wertvolleren Exemplare ausgestellt, auf dem Boden reiht sich ein Bücherstapel an den anderen mit der preiswerten Ware. Dazu gibt es ganze Sammlungen von Postkarten oder Zeitschriften.

Eine Anglistik-Studentin aus Deutschland stolpert über die knarrenden Dielen. Neben ihr niest ein Mann, denn die Luft hängt voller Staub. Die Atmosphäre in den Verkaufsräumen erinnert an einen alten Dachboden. Aus einem schiefen Holzregal zieht die junge Frau einen Roman. Das Brett ist voller Holzspäne, das Buch leicht vergilbt. „Nach dieser Ausgabe habe ich in Deutschland vergebens gesucht. Sie ist dort schon vergriffen”, sagt sie. Die Preise variieren, sind aber nicht überteuert. Die Werke sind ab etwa drei Euro zu haben. Für eine Erstausgabe britischer Literatur müssen Bücherliebhaber auch schon mal mehr als 3000 Euro hinblättern.

Einer der Läden ist fast immer geöffnet: Der „Honesty Bookshop” erstreckt sich rund um die Burganlage auf einer Rasenfläche. Von Wind und Wetter gezeichnet stehen hier gebrauchte Bücher in rostigen, schiefen Regalen. Die Literatur ist bunt gemischt: Charles Dickens steht hier neben dem Groschenroman. Alle festeingebundenen Bücher kosten knapp einen Euro, Taschenbücher etwa 50 Cent. Personal gibt es nicht. Das Vertrauen in die Kunden ist groß: Die Käufer stecken ihr Geld in aufgestellte Spardosen oder einen Briefschlitz an der Burg.

Nicht nur Touristen oder „Schatzsucher” stöbern in der Stadt. Der Bedarf an Lesestoff ist auch bei den Einheimischen groß: „In Wales regnet es manchmal tagelang. Da braucht man einen großen Vorrat an Büchern”, sagt ein älteres Ehepaar aus der Region.

Booth will in Hay-on-Why ein Zeichen gegen die Einförmigkeit der Handelsketten setzen. Außerdem ist es sein Ziel, die ländliche Region durch Tourismus zu beleben. Die Ortslage sei ideal, denn Hay-on-Wye befindet sich zwischen Bristol und Birmingham in einer bergigen Landschaft - weit genug weg vom kommerziellen London. Literaturfans treffen sich hier auch zu Festivals und Lesungen in den Cafés.

Inzwischen gibt es ähnliche Bücherstädte zwar auch in Frankreich, Belgien und in Wünsdorf bei Berlin. Doch in Hay-on-Wye befindet sich immer noch die größte Auswahl an Secondhand-Büchern.

Informationen: Hay-on-Wye Tourist Information, Telefon von Deutschland: 0044/1497/82 01 44; Visit Britain, Hackescher Markt 1, 10178 Berlin, Telefon: 01801/46 86 42 (zum Ortstarif)

Visit Britain: www.visitbritain. com

Hay-on-Wye Tourismus: www.hay-on-wye.co.uk

Secondhand-Buchladen: www.richardbooth.demon.co.uk Von Christine Dohler, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/magazin/reise/reisetipp/t/rzo329474.html
Freitag, 20. April 2007, 10:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion