IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Samstag, 15. Juni 13

Hoffnung in NordirlandBel­fast/Lon­don - Nach Jahr­zehn­ten blu­tiger Ter­ror­anschläge und fast fünf Jahren poli­tischen Still­stands hat Nordir­land seit Diens­tag eine neue Regie­rung aus einst ver­fein­deten Pro­tes­tan­ten und Katho­liken.

Bruch der Koalition abgewendetKiel - Die große Koali­tion in Schles­wig-Hol­stein hat einen Bruch vorerst abge­wen­det - die Atmo­sphäre war jedoch auch am Diens­tag noch ange­spannt. In Kiel berie­ten am Nach­mit­tag die Land­tags­frak­tio­nen...

Ber­lin - Schwie­rige Ermitt­lun­gen: Nach dem gewalt­samen Tod ihrer Kinder schwei­gen zwei tat­ver­däch­tige Mütter aus Berlin und Sachsen weiter. Die 32-jäh­rige Ber­line­rin...

Ber­lin - Die Kri­mina­lität in Deutsch­land geht ins­gesamt weiter zurück, Gewalt-, Betrugs- und Wirt­schafts­delikte nehmen aber zu. Das weist die in Berlin vor­gelegte Poli­zei­liche Kri­minal­sta­tis­tik für das ver­gan­gene Jahr...

Ber­lin - Bun­des­finanz­minis­ter Peer Stein­brück (SPD) hat dem Ver­lan­gen der Bun­des­minis­terien nach mehr Geld wegen der spru­deln­den Steuer­ein­nah­men einen Riegel vor­gescho­ben. Von den bis zum Jahr 2011 erwar­teten...

Ber­lin - Mit gedämpf­ten Erwar­tun­gen gehen Finanz­minis­ter Peer Stein­brück (SPD) und Fami­lien­minis­terin Ursula von der Leyen (CDU) an diesem Mitt­woch in ihr erstes Spit­zen­gespräch zur Finan­zie­rung des Krip­pen­aus­baus.

Neue Regierung für Nordirland vereidigt

Belfast/London - Nach Jahrzehnten blutiger Terroranschläge und fast fünf Jahren politischen Stillstands hat Nordirland seit Dienstag eine neue Regierung aus einst verfeindeten Protestanten und Katholiken.

Hoffnung in Nordirland

Eine aufgebrochene Kette vor dem Parlamentsgebäude in Belfast (Symbolbild).

Endlich hätten damit auch die Menschen im Norden der irischen Insel „die reale Chance, eine Zukunft in Frieden und Wohlstand aufzubauen”, erklärte der britische Premierminister Tony Blair. Ähnlich äußerte sich der irische Ministerpräsident Bertie Ahern. US-Präsident George W. Bush würdigte in einer Grußbotschaft den Friedenswille der einstigen Konfliktgegner und das Engagement von Blair und Ahern. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier würdigte „Mut, Ausdauer und Zielstrebigkeit aller beteiligten Parteien”.

„Ich bin heute überzeugt , dass in Nordirland eine Zeit des Friedens begonnen hat, eine Zeit, in der nicht mehr der Hass herrscht” sagte der neue nordirische Regierungschef Ian Paisley. Der 81-jährige Vorsitzende der protestantischen Unionistenpartei DUP wurde als Ministerpräsident vereidigt. Den Amtseid als sein Stellvertreter legte der ehemalige Kommandeur der Terrororganisation IRA, Martin McGuinness, ab.

Der 56-Jährige vertritt die katholische Partei Sinn Fein. „Wir wissen, dass der Weg, den wir jetzt beschreiten, viele Kurven und Stolpersteine hat”, sagte McGuinness. „Doch dieser Weg wird von der übergroßen Mehrheit der Menschen unterstützt.” Die DUP und Sinn Fein waren Anfang März als die stärksten Parteien aus Wahlen zum 107 Abgeordneten umfassenden Nordirland-Parlament hervorgegangen.

Die von Paisley und McGuinness geführte Regierung hat zehn Minister und zwei Staatssekretäre. Als Juniorpartner sind auch die pro-britische Partei Ulster Unionists (UU) und die eher pro-irische Sozialdemokratische und Labour-Partei (SDLP) beteiligt. Dem Terror im Nordirland-Konflikt waren seit 1969 mehr als 3500 Menschen zum Opfer gefallen. Die Grundlage für eine friedliche Lösung wurde 1998 durch das Karfreitagsabkommen gelegt, an dem neben den Konfliktgegnern auch die Regierungen in Dublin und London beteiligt waren.

Die USA hatten durch Sonderbotschafter mehrfach zwischen den verfeindeten Seiten vermittelt. Präsident Bush erklärte in seiner Grußadresse, die Menschen in Nordirland hätten „jetzt die Kontrolle über ihre Zukunft übernommen und damit ihren Willen demonstriert, eine Gesellschaft aufzubauen, die auf Frieden, Respekt und Chancengleichheit beruht”. Die USA würden diesen Prozess auch künftig unterstützen.

„Die heutige Wiederherstellung der Selbstregierung Nordirlands besiegelt die Fortschritte, die unter dem Karfreitagsabkommen von 1998 erzielt werden konnten”, sagte Bundesaußenminister Steinmeier. „Sie ermöglicht den Beginn einer neuen Ära von Frieden, Stabilität und Versöhnung für alle Menschen in Nordirland.” In dem Erfolg in Nordirland sah Steinmeier zudem Hoffnung und Zuversicht für alle, „die in anderen Teilen der Welt an der friedlichen Lösung von Konflikten arbeiten”.

Mit den Wahlen und der Regierungsbildung habe jetzt „der Prozess der Heilung und Versöhnung” begonnen, erklärte der Pfarrer Paisley, der Jahrzehnte als besonders starrköpfiger Hardliner gegolten und jedwede Vereinbarung mit der pro-irischen Sinn Fein als „Pakt mit dem Teufel” abgelehnt hatte. „Die Menschen haben jetzt für ein neues politisches System votiert, das auf Versöhnung basiert”, fügte McGuinness hinzu. Die Vereidigung im Parlamentsgebäude, dem Stormont, an der auch der irisch-stämmige US-Senator Edward Kennedy als Ehrengast teilnahm, bildete den Höhepunkt eines Friedensprozesses, der maßgeblich von Blair und Ahern vorangetrieben worden war. „Wir können die turbulente Vergangenheit nicht ungeschehen machen”, sagte Ahern. „Aber wir können und werden helfen, eine neue Zukunft gestalten.”

Blair erklärte, die Schaffung von Frieden in Nordirland könne als Beispiel für die Überwindung anderer Konflikte in der Welt dienen. Für den Premierminister war die Zeremonie in Belfast zugleich ein letzter großer Triumph bevor er noch in dieser Woche ein Datum für seinen bereits angekündigten Rücktritt bekannt geben will.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/news/t/rzo333522.html
Dienstag, 08. Mai 2007, 20:00 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku