IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 13. Dez. 19
RZ-Akademie

EpithetikerHam­m/Müns­ter - Epi­the­tik heißt die Kunst der Wie­der­her­stel­lung von Gesichts- oder Kör­per­tei­len, die etwa durch einen Unfall zer­stört wurden.

-Bonn/Rie­sa - C++, Visual Basic, Java oder Pascal - bei Fach­infor­mati­kern für Anwen­dungs­gebiete sind diese Pro­gram­mier­spra­chen das ABC ihrer Tätig­keit. Lange waren sie ver­schrien als eigen­bröt­leri­sche Spe­zia­lis­ten...

Gel­sen­kir­chen/Nürn­berg (dpa/gms) - „Sei Egoist - werde Flo­rist” wirbt der Fach­ver­band Deut­scher Flo­ris­ten in Gel­sen­kir­chen für den eigenen Berufs­stand. Sylvia Krien nennt ihn die „Kunst des Flüch­tigen”. Die 33-Jäh­rige...

Bonn/Ham­burg - Gebäu­dema­nager und Faci­lity Manager sitzen in der Führungs­etage. Ihr Job ist es dafür zu sorgen, dass die Flure des Gebäude sauber sind, die Fahr­stühle funk­tio­nie­ren und die Ver­sor­gung mit Wasser und...

Würz­bur­g/Stral­sund (dpa/gms) - Gold und Silber gleiten ihnen täglich durch die Hände. Doch wer Gold­schmied werden möchte, sollte nicht mit tollen Ver­dienst­mög­lich­kei­ten rech­nen.

Düs­sel­dor­f/Ber­lin (dpa/gms) - Ins Hand­werk wollte Bjelic Dusan, so viel stand fest: „Ich arbeite gerne prak­tisch.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Wie werde ich...? Stuckateur

Düsseldorf/Berlin (dpa/gms) - Ins Handwerk wollte Bjelic Dusan, so viel stand fest: „Ich arbeite gerne praktisch.” Von Bekannten vermittelt, machte der Düsseldorfer serbischer Abstammung zunächst ein Praktikum als Elektroinstallateur, dann als Stuckateur.

Stuckateur

Arbeit für Schwindelfreie: Stuckateure steigen auf hohe Gerüste.

Danach stand die Berufsentscheidung fest: „Ich möchte Stuckateur werden.” Heute lernt der 25-Jährige in einem Ausbildungsbetrieb, der sich auf den Vollwärmeschutz spezialisiert hat. Wärmedämmverbundsystem lautet der Fachbegriff, wenn Bjelic auf Außenwände Dämmstoffe aufträgt, verstärkt und mit einer Schlussbeschichtung verputzt. Dafür arbeitet der Azubi bei Wind und Wetter draußen, nicht selten in luftiger Höhe.

Aber so häufig ist Bjelic noch gar nicht in seinem Ausbildungsbetrieb. Neben der Berufsschule erhalten alle angehenden Stuckateure eine überbetriebliche Ausbildung: Zwölf Wochen im Jahr besucht Bjelic das Bildungszentrum des Baugewerbes in Düsseldorf.

Dort lernt er alles, was im Betrieb zu kurz kommt: Trockenbauarbeiten, Dachschrägen bearbeiten, aus Gipsmehl und Wasser ein Stuckprofil anfertigen. „Während die Auszubildenden im Betrieb oft nur Hilfsarbeiten ausführen, arbeiten sie bei uns von Beginn an eigenverantwortlich”, erklärt Ausbildungsmeister Dieter Stempel.

Die meisten Ausbildungsbetriebe haben sich spezialisiert - etwa auf Fassadendämmung. „Mit Stuck arbeiten die wenigsten”, sagt Stempel. Aber damit die alte Handwerkskunst, die dem Beruf den Namen gab, nicht verloren geht und jeder Geselle in jedem Bereich einsetzbar bleibt, legt die überbetriebliche Ausbildung ein breites Fundament.

„Stuckateure sind Gestalter, Energiefachleute und Handwerker in einem”, betont Frank Schweizer, Leiter des Bildungszentrums für Ausbau und Fassade im baden-württembergischen Leonberg. Rund 700 Auszubildende, verteilt auf drei Lehrjahre, unterrichtet das Bildungszentrum zur Zeit und ist damit Deutschlands Hochburg für Stuckateure. Inzwischen hat sich die Zahl bundesweit auf knapp 600 Auszubildende pro Jahrgang eingependelt - überwiegend Männer, so der Deutsche Stuckgewerbebund in Berlin. „Dabei sind Mädchen oft sehr gute Stuckateure”, betont Schweizer.

Mädchen wissen meist genau, warum sie sich auf den Männerberuf einlassen: „Ich interessiere mich für barocke Gebäude und will Restaurateurin werden”, erklärt Margit Bormann. Die Abiturientin machte bei einem Stuckateurmeister ein Praktikum und anschließend eine Lehre. 2004 gewann sie den Bundeswettbewerb für Stuckateure. Jetzt studiert sie an der Fachhochschule Köln und wird Restauratorin: „Trockenbau und Wärmedämmung haben mich nie interessiert. Ich wollte die historische Technik mit der Freude an Ästhetik verbinden.”

Facharbeiter sind gefragt. Schon jetzt würden viele Gesellen nach Holland abgeworben, sagt Stempel. Dort wie hier wird immer mehr im Akkord gearbeitet, das heißt, es werden mit den Kunden Quadratmeterpreise ausgehandelt und nach Leistung abgerechnet. „Im Akkord verdient ein Geselle schnell mehr als 2000 Euro brutto.” Ohne sind es zwischen 1600 und 1800 Euro im Monat.

Informationen: Deutscher Stuckgewerbebund im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, Kronenstraße 55-58, 10117 Berlin (Tel.: 030/20 31 45 49); Bildungszentren des Baugewerbes, Bökendonk 15-17, 47809 Krefeld (Tel.: 02151/51 55 10).

www.stukkateur.de

www.bzb.de Von Deike Uhtenwoldt, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/service/berufbildung/wiewerdeich/t/rzo323872.html
Montag, 26. März 2007, 10:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion
[an error occurred while processing this directive]