IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 17. Nov. 19
RZ-Akademie

EpithetikerHam­m/Müns­ter - Epi­the­tik heißt die Kunst der Wie­der­her­stel­lung von Gesichts- oder Kör­per­tei­len, die etwa durch einen Unfall zer­stört wurden.

-Bonn/Rie­sa - C++, Visual Basic, Java oder Pascal - bei Fach­infor­mati­kern für Anwen­dungs­gebiete sind diese Pro­gram­mier­spra­chen das ABC ihrer Tätig­keit. Lange waren sie ver­schrien als eigen­bröt­leri­sche Spe­zia­lis­ten...

Gel­sen­kir­chen/Nürn­berg (dpa/gms) - „Sei Egoist - werde Flo­rist” wirbt der Fach­ver­band Deut­scher Flo­ris­ten in Gel­sen­kir­chen für den eigenen Berufs­stand. Sylvia Krien nennt ihn die „Kunst des Flüch­tigen”. Die 33-Jäh­rige...

Bonn/Ham­burg - Gebäu­dema­nager und Faci­lity Manager sitzen in der Führungs­etage. Ihr Job ist es dafür zu sorgen, dass die Flure des Gebäude sauber sind, die Fahr­stühle funk­tio­nie­ren und die Ver­sor­gung mit Wasser und...

Würz­bur­g/Stral­sund (dpa/gms) - Gold und Silber gleiten ihnen täglich durch die Hände. Doch wer Gold­schmied werden möchte, sollte nicht mit tollen Ver­dienst­mög­lich­kei­ten rech­nen.

Düs­sel­dor­f/Ber­lin (dpa/gms) - Ins Hand­werk wollte Bjelic Dusan, so viel stand fest: „Ich arbeite gerne prak­tisch.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Wie werde ich...? Goldschmied

Würzburg/Stralsund (dpa/gms) - Gold und Silber gleiten ihnen täglich durch die Hände. Doch wer Goldschmied werden möchte, sollte nicht mit tollen Verdienstmöglichkeiten rechnen.

Goldschmied

Goldschmiede brauchen handwerkliches Geschick. (Bild: Schierenbeck/dpa/gms)

Der Lohn nicht üppig, dafür sind die Einsatzmöglichkeiten nach der Ausbildung vielfältig.

„Es lohnt sich”, sagt Jan Peterandert , Goldschmied-Lehrling in Würzburg. „Der Beruf bietet ziemlich viel Abwechslung. Ich entwerfe Schmückstücke, betreue Kunden und fertige dann das Gewünschte an.” Den gebürtigen Lübecker hat es nach seinem qualifizierten Hauptschulabschluss ins Unterfränkische gezogen, wo er sich in der Goldschmiedkunst ausbilden lässt. Rund 280 Euro bekommt der Lehrling im dritten Ausbildungsjahr.

„Man verdient nicht sehr viel, denn wir sind einfach keine Industrie, die das durch den Kunden subventioniert bekommt”, erläutert Hans-Jürgen Wiegleb, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere in Osnabrück. Im ersten Lehrjahr könnten die Azubis lediglich mit 200 bis 300 Euro monatlich rechnen, im dritten Jahr seien bis zu 400 Euro drin. Dreieinhalb Jahre dauert die Lehrzeit. Wiegleb zufolge entscheiden sich zumeist Frauen für dieses Handwerk. Bis zu 20 Bewerber kommen jedes Jahr auf eine Lehrstelle. „Dann nimmt man den Höchstqualifizierten”, sagt Wiegleb, der einen Realschulabschluss, besser noch ein Abitur empfiehlt.

„Der Beruf ist wahnsinnig vielseitig” , schwärmt Bernhard Thein, Obermeister der unterfränkischen Juwelier-, Gold- und Silberschmiedeinnung und der Chef von Jan in Würzburg. „Wir sind noch sehr stark an den alten Techniken dran - Emaillieren, Granulieren, Schmieden. Es ist eine dreckige Arbeit, denn wir sägen, feilen, schmirgeln und polieren.” Zangen, Hammer, Säge und Lötgeräte gehören zum täglichen Brot.

Die Zukunftsaussichten für Goldschmiede sehen in Süddeutschland nicht schlecht aus. Im Norden und in den ostdeutschen Ländern haben es Gesellen schwer. „In unserer Region ist die Arbeitslosigkeit hoch und die Kaufkraft gering”, sagt der Stralsunder Obermeister der Goldschmiedeinnung Ostmecklenburg-Vorpommern, Claus Stabenow. Bei der Besetzung von Stellen seien die Betriebe vorsichtig. Stabenow rät jedoch, die strukturschwachen Regionen nicht zu verteufeln.

Informationen: Zentralverband der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere, Am Schölenberg 9, 49082 Osnabrück; Telefon: 0541/60 02 86 90, E-Mail: zv@goldschmied.com.

Zentralverband der Deutschen Goldschmiede: www.zv-gold.de Von Angelika Röpcke, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/service/berufbildung/wiewerdeich/t/rzo325453.html
Montag, 02. April 2007, 9:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion
[an error occurred while processing this directive]