IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 13. Nov. 19

PflegeDüs­sel­dorf - Die Frage, ob ein alter oder kranker Mensch Leis­tun­gen der Pfle­gever­siche­rung bekommt und wie hoch sie aus­fal­len, wird mit Hilfe des Haus­besuchs eines Gut­ach­ters beant­wor­tet.

HühnereierWies­baden/Stutt­gart (dpa/t­mn) - Im ersten Lebens­jahr sollte in der Baby­nah­rung auf bestimmte Lebens­mit­tel ver­zich­tet werden, wenn in der nahen Ver­wandt­schaft All­ergien auf­getre­ten sind.

Mann­heim - Nach einer Ope­ration an der Bauch­spei­cheldrüse sollten sich die Betrof­fenen nicht zu fett­reich ernähren. Das rät Jürgen Klee­berg, Vor­sit­zen­der einer Selbst­hil­fegruppe für Men­schen...

Mün­chen - All­ergi­ker sollten immer ein Not­fall­set dabei haben und sich mit dem Umgang der Medi­kamente ver­traut machen. Dies berich­tet die Fach­zeit­schrift „Ärzt­liche Praxis” unter Beru­fung auf ein Exper­ten­forum beim...

Frank­fur­t/Main - Klagen Kinder oder Jugend­liche über Kie­fer­schmer­zen oder Pro­bleme beim Öffnen des Mundes, sollten Eltern das ernst nehmen. Darauf weist der Infor­mati­ons­kreis Mund­hygiene und Ernährungs­ver­hal­ten in...

Ber­lin - Kinder mit einer Neu­roder­mitis lassen sich oft mit ein paar Tricks davon abhal­ten, ihre Haut blutig zu krat­zen. Darauf weist der Haupt­ver­band der gewerb­lichen Berufs­genos­sen­schaf­ten (HVBG) in Berlin hin.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Impfung nach Zeckenbiss kann Infektion nicht verhindern

Neu-Isenburg - Ob eine Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) auch unmittelbar nach einem Zeckenbiss noch sinnvoll ist, ist unter Experten umstritten.

Zeckenbiss

Zu spät: Eine nachträgliche Impfung schützt bei Zeckenbissen nicht. (Bild: dpa)

Wenn die Zecke den Erreger erst übertragen hat, könne eine Infektion nicht mehr verhindert werden. Zudem sei unklar, ob unmittelbar nach der Impfung gebildete Antikörper die Vermehrung der Viren bremsen können, berichtet die „Ärzte Zeitung”. Das Risiko eines Impfschadens sei dagegen bei einer Impfung nach einer Infektion nicht erhöht.

Wenn der Patient aber ohnehin schon beim Arzt sei und sich auch weiterhin in einem Zecken-Risikogebiet aufhalten wolle, könne er auch geimpft werden, heißt es unter Berufung auf Prof. Heinz-Josef Schmitt, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO). Ein Nachteil sei allerdings, dass die Impfantikörper die Diagnose der FSME erschweren, wenn die Zecke den Patienten doch infiziert habe, berichtet die Zeitung weiter. Einige Experten raten daher dazu, nach einem Zeckenstich vier Wochen mit einer Impfung gegen FSME zu warten.

Eine FSME-Infektion führt zu einer Gehirn- oder Hirnhautentzündung. Die übliche Impfung besteht aus drei Dosen, von denen die zweite Dosis vier bis zwölf Wochen nach der ersten gegeben wird und die dritte etwa ein Jahr später folgt. Die Impfung muss jedoch alle drei bis fünf Jahre aufgefrischt werden. Als FSME-Risikogebiete gelten fast ganz Baden-Württemberg und Bayern sowie Teile von Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/service/gesundheit/t/rzo332248.html
Mittwoch, 02. Mai 2007, 13:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion