IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 14. Okt. 19

PflegeDüs­sel­dorf - Die Frage, ob ein alter oder kranker Mensch Leis­tun­gen der Pfle­gever­siche­rung bekommt und wie hoch sie aus­fal­len, wird mit Hilfe des Haus­besuchs eines Gut­ach­ters beant­wor­tet.

HühnereierWies­baden/Stutt­gart (dpa/t­mn) - Im ersten Lebens­jahr sollte in der Baby­nah­rung auf bestimmte Lebens­mit­tel ver­zich­tet werden, wenn in der nahen Ver­wandt­schaft All­ergien auf­getre­ten sind.

Mann­heim - Nach einer Ope­ration an der Bauch­spei­cheldrüse sollten sich die Betrof­fenen nicht zu fett­reich ernähren. Das rät Jürgen Klee­berg, Vor­sit­zen­der einer Selbst­hil­fegruppe für Men­schen...

Mün­chen - All­ergi­ker sollten immer ein Not­fall­set dabei haben und sich mit dem Umgang der Medi­kamente ver­traut machen. Dies berich­tet die Fach­zeit­schrift „Ärzt­liche Praxis” unter Beru­fung auf ein Exper­ten­forum beim...

Frank­fur­t/Main - Klagen Kinder oder Jugend­liche über Kie­fer­schmer­zen oder Pro­bleme beim Öffnen des Mundes, sollten Eltern das ernst nehmen. Darauf weist der Infor­mati­ons­kreis Mund­hygiene und Ernährungs­ver­hal­ten in...

Ber­lin - Kinder mit einer Neu­roder­mitis lassen sich oft mit ein paar Tricks davon abhal­ten, ihre Haut blutig zu krat­zen. Darauf weist der Haupt­ver­band der gewerb­lichen Berufs­genos­sen­schaf­ten (HVBG) in Berlin hin.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Zahnimplantate werden beliebter - Kronen sind Schwachstelle

München - Zahnimplantate werden als Alternative zu herausnehmbaren Gebiss-Prothesen immer beliebter.

Zahnarzt

Trotz der hohen Kosten werden Zahnimplantate immer beliebter. (Bild: dpa)

2006 seien in Deutschland rund 600 000 künstliche Zahnwurzeln eingepflanzt worden, etwa 70 000 mehr als im Jahr zuvor.

Das teilte die Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich (DGI) bei ihrer Jahrestagung (3. bis 5. Mai) in München mit. Während 95 Prozent der Implantate nach fünf bis zehn Jahren noch unversehrt sind, gelten die darauf befestigten Kronen, Brücken und Prothesen jedoch als Schwachstelle. 20 bis 25 Prozent müssen nach DGI-Angaben in den ersten fünf Jahren repariert oder sogar neu angefertigt werden.

Der Erlanger Zahnmediziner Manfred Wichman begründete dies mit einem zu kraftvollen Biss vieler Patienten, was Schrauben und Keramikverblendungen enorm belaste. Eigene Zähne seien sensibler als die meist aus Titan gefertigten Implantate, so dass die Menschen schneller merkten, wenn etwa eine Nuss zu hart für das Gebiss sei. Schlecht sei auch das nächtliche Zähneknirschen, der so genannte Bruxismus. Hier sei noch einige Forschungsarbeit nötig, um haltbarere Materialien zu entwickeln, sagte Wichmann.

Angesichts der hohen Kosten zwischen 1500 und 3000 Euro pro Zahn sind Implantate bislang allerdings keine Massenware. 3,6 Prozent der Frauen und 1,4 Prozent der Männer wählen der DGI zufolge diese Form des Zahnersatzes. Doch nicht für alle Patienten ist ein Implantat der richtige Weg. Wer unter Osteoporose, Diabetes oder bestimmten Tumoren leidet, muss nach Auskunft der Experten besonders auf das Einsetzen des Implantats vorbereitet werden. Auch der Kieferknochen muss intakt sein.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/service/gesundheit/t/rzo332885.html
Freitag, 04. Mai 2007, 17:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion