IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Samstag, 15. Juni 13

WiederholungstäterBer­lin - Her­tha-Ver­tei­diger Josip Simunic ist vom Sport­gericht des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des (DFB) im Ein­zel­rich­ter-Ver­fah­ren nach Ankla­geer­hebung durch den DFB-Kon­trollaus­schuss wegen rohen Spiels zu einer Sperre von...

Abschied?Wolfs­burg - Spe­kula­tio­nen und Gerüchte um Trainer Klaus Augentha­ler und Manager Klaus Fuchs stören beim VfL Wolfs­burg den Kampf um den Klas­sen­ver­bleib. Nach Infor­matio­nen der ört­lichen Zei­tun­gen steht Augentha­ler beim...

Lon­don - Mit einem Kno­chen­split­ter, Rönt­gen­bil­dern und dem ärzt­lichen Befund von Bay­ern-Arzt Hans-Wil­helm Mül­ler-Wohl­fahrt ver­sucht Michael Ballack seine Kar­riere beim FC Chelsea zu retten.

Lon­don - Man­che­ster United will sich beim Pokern um die Ablö­sesumme für Owen Har­grea­ves vom FC Bayern München nicht weiter in die Höhe treiben lassen. Nach Berich­ten eng­lischer Medien ist man beim neuen eng­lischen...

Duis­burg - Die Nerven liegen blank. Im kurio­sen Auf­stiegs­ren­nen in der 2. Fuß­ball-Bun­des­liga hat der MSV Duis­burg die Vorlage der Kon­kur­renz nicht genutzt, behält die direkte Rück­kehr in die Eli­teliga trotz­dem im...

SC Frei­burg - SC Pader­born 0:1 (0:0) FC Erz­gebirge Aue - Karls­ruher SC 2:2 (2:0) FC Augs­burg - Kickers Offen­bach 1:1 (1:0) 1. FC Kai­sers­lau­tern - Ein­tracht Braun­schweig 1:1 (0:0) TSV 1860 München - SpVgg Unter­haching...

„Größter Titel” für ManU - Ferguson bleibt

London - Seine neunte Meisterschaft mit Manchester United feierte Sir Alex Ferguson mit seinen Enkeln vor dem Fernseher.

Erfolgscoach

Sir Alex Ferguson will seinen Vertrag bei Manchester United verlängern.

„Der größte Titel seiner Karriere”, titelte das Boulevardblatt „Daily Mirror”. Und der Erfolgscoach hat noch lange nicht genug.

Umgehend nach dem Triumph im Fernduell mit dem FC Chelsea kündigte Ferguson an, seinen schon mehr als zwei Jahrzehnte gültigen Vertrag um mehrere Jahre zu verlängern. Die Zukunft von Chelsea-Coach José Mourinho ist hingegen ungewiss. Der zu Saisonbeginn als haushoher Favorit gehandelte Titelverteidiger musste nur fünf Tage nach dem Aus in der Fußball-Champions-League gegen den FC Liverpool auch seine Meisterschaftsträume begraben.

„Ich werde am 9. Juli zurück sein, um die Mannschaft für die neue Saison vorzubereiten”, antwortete Mourinho trotzig auf Fragen nach seiner Zukunft: „Ich verstehe nicht, warum es immer noch Spekulationen gibt.” Doch erstmals seit seinem Amtsantritt in London vor drei Jahren droht der Portugiese die Saison ohne großen Titel zu beenden. Als letzte Chance bleibt das Pokalfinale am 19. Mai gegen Manchester. Durch das 1:1 beim FC Arsenal liegt Chelsea (81 Punkte) zwei Spieltage vor Saisonende sieben Zähler hinter ManU (88), das tags zuvor Manchester City 1:0 besiegt hatte.

Das als „Titel-Showdown” erwartete Duell zwischen Chelsea und Manchester ist nun nur noch ein Schaulaufen des neuen Meisters. Ausgerechnet beim Rivalen, an der Stamford Bridge, treten die „Red Devils” erstmals als neuer Champion an. Der entthronte Titelträger wird beim Einlauf der Manchester-Spieler Spalier stehen. „Das haben die vor zwei Jahren auch gemacht, als wir als Meister nach Old Trafford kamen. Deshalb werden wir ihnen diesmal auch diese Ehre erweisen”, kündigte Mourinho ungewohnt großherzig an.

Ferguson war lieber mit seinen Enkeln auf den Sportplatz gegangen, als das Londoner Derby zu verfolgen. Doch eine Viertelstunde vor Schluss hielt es auch der Altmeister nicht mehr aus. „Das waren Höllenqualen - nichts tun zu können als bloß Däumchen zu drehen”, gestand der 65-Jährige, der danach mit zwei Flaschen Champagner auf seinen neunten Premier-League-Gewinn anstieß. „Alle Titel sind großartig, aber dieser hat einen ganz besonderen Stellenwert, da Chelsea zwei Jahre lang die Liga dominierte”, sagte Ferguson.

Der Schotte kündigte an, noch einige Jahre bei dem Club zu bleiben, den er seit 1986 trainiert. „Weshalb sollte ich jetzt aufhören”, fragte Ferguson: „Ich habe durch die jungen Spieler neue Kraft bekommen. Ich weiß nicht, wie lange ich es noch mache, aber im Moment genieße ich meinen Job.”

Das kann Mourinho derzeit nicht behaupten. Zwar gratulierte er dem neuen Meister, weigerte sich jedoch anzuerkennen, dass Manchester in diesem Jahr das bessere Team war: „Sie haben mehr Punkte als wir. Das reicht.” Der 44-Jährige machte in erster Linie die Verletztenmisere dafür verantwortlich, dass Chelsea die hoch gesteckten Ziele nicht erreichen konnte. Außerdem hätten nicht alle Spieler den nötigen Einsatz gezeigt. Wen er damit meinte, ließ er offen. „Das werde ich hier nicht diskutieren”, sagte Mourinho. Die „Daily Mail” tippte auf die „Ausgestoßenen Michael Ballack und Andrej Schewtschenko”. Von Dominik Lauck, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/sport/fussball/t/rzo333396.html
Montag, 07. Mai 2007, 15:08 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Wunschtrikot

Strecken, Statistik, Fahrer
Druckversion