IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 21. Nov. 19

Ham­burg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 8.5.2007 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dol­lar...

NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Diens­tag­abend vor wich­tigen Zins­ent­schei­dun­gen in Europa und den USA deut­lich unter der Marke von 1,36 US-Dol­lar geblie­ben.

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 8.5.2007 um 20:05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Ham­burg - Der Ham­bur­ger Senat will bis zum Jahr 2015 rund 2,9 Mil­liar­den Euro in den Hafen inves­tie­ren. „Ham­burg steht an der Schwelle der größten Zukunft­sin­ves­titio­nen der nächs­ten zehn Jah­re”...

Ber­lin - Die harsche Kritik von vier Bun­des­minis­terien an der Bahn-Pri­vati­sie­rungs­vor­lage von Bun­des­ver­kehrs­mmi­nis­ter Wolf­gang Tie­fen­see (SPD) hat in der Koali­tion eine neue Aus­stiegs­debatte aus­gelöst.

Rüs­sels­heim/Ant­wer­pen (dpa) - Der Auto­bauer Opel schrumpft sich weiter gesund. Bis Jah­res­ende wird im Opel-Werk im bel­gischen Ant­wer­pen knapp ein Drittel der 4500 Arbeitsplätze weg­fal­len.

Devisen: Euro bleibt vor Zinsentscheidungen unter 1,36 Dollar

NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Dienstagabend vor wichtigen Zinsentscheidungen in Europa und den USA deutlich unter der Marke von 1,36 US-Dollar geblieben. Nach Daten zu den US-Lagerbeständen konnte die europäische Gemeinschaftswährung ihre Verluste aus dem vorherigen Handelsverlauf leicht verringern - zuletzt kostete die europäische Gemeinschäftswährung 1,3544 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3558 (Montag: 1,3615) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7376 (0,7345) Euro.

In den USA sind die Großhandelslagerbestände im März etwas schwächer als erwartet gestiegen. Händler sprachen von einem ruhigen Geschäft, da Konjunkturnachrichten ansonsten Mangelware seien. Der Greenback habe insbesondere gegenüber dem Euro wieder Boden gut gemacht, da vor den anstehenden Zinsentscheidungen massenhaft aufgelaufene Verkaufsoptionen in Dollar und Kaufoptionen in Euro glattgestellt worden seien.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/08/wirtschaft/t/rzo333728.html
Dienstag, 08. Mai 2007, 21:30 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku