IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Mittwoch, 09. Mai 07

Christian StücklObe­ram­mer­gau - Im Streit um die Erneue­rung der welt­berühm­ten Pas­sionss­piele von Obe­ram­mer­gau sucht Regis­seur Chris­tian Stückl die Macht­probe. Er lasse seine Vor­berei­tun­gen für die Aufführun­gen von 2010 ab sofor­t...

Paris HiltonNew York - Party-Girl Paris Hilton (26) hat sich wieder mit ihrem Pres­sespre­cher Elliot Mintz ver­söhnt. Kurz nachdem ein kali­for­nischer Richter die Hote­ler­bin zu 45 Tagen Gefäng­nis ver­urteilt hat­te...

New York - Ein far­bin­ten­sives Still­leben von Paul Cézanne „Nature morte au melon vert” ist in New York für einen Höchst­preis von 25,5 Mil­lio­nen Dollar (18,8 Mil­lio­nen Euro) ver­stei­gert worden.

Mün­chen - Auf dem Münch­ner Okto­ber­fest wird in diesem Jahr für die Maß Bier ein Rekord­preis von bis zu 7,90 Euro ver­langt. Die teu­erste Maß werde damit 40 Cent mehr kosten als auf der Wiesn 2006...

Ham­burg - Musik­pro­duzent Dieter Bohlen (53) hat nach eigenen Angaben einen Auf­tritt des neuen RTL-„Su­per­stars” Mark Medlock (28) in Stefan Raabs ProSie­ben-Show „TV total” ver­hin­dert.

Lon­don - Eine Instal­lation des Pro­tes­tes gegen den Irak-Krieg gilt als Favorit für die dies­jäh­rige Vergabe des renom­mier­ten Tur­ner-Prei­ses. Der bri­tische Künst­ler Mark Wal­lin­ger (48) hat dafür mehr als 600 Poster und...

Streit um Oberammergauer Passion

Oberammergau - Im Streit um die Erneuerung der weltberühmten Passionsspiele von Oberammergau sucht Regisseur Christian Stückl die Machtprobe.

Christian Stückl

Der Intendant des Münchner Volkstheaters und Spielleiter der Passionsspiele in Oberammergau, Christian Stückl.

Er lasse seine Vorbereitungen für die Aufführungen von 2010 ab sofort ruhen, sagte der 45-Jährige am Mittwochabend bei einer Sitzung des Gemeinderates.

Anlass für Stückls Reaktion ist ein Bürgerentscheid am 17. Juni, mit dem Traditionalisten eine 2006 aus dramaturgischen Gründen bereits beschlossene Verlegung der gut 100 Aufführungen in die Nacht zu Fall bringen wollen. Stückl warf seinen Gegnern vor, aus rein geschäftlichen Interessen zu handeln und die Bevölkerung zu belügen. Der Intendant des Münchner Volkstheaters deutete an, bei einem für ihn negativen Ausgang des Bürgerentscheids die Spielleitung endgültig abzugeben.

Oberammergau

Der Schauspieler Anton Burkhart bei den Passionsspielen in Oberammergau (Archivfoto vom 17.05.2000).

In der Gemeinderatssitzung beschloss das Gremium, dem Stückl selbst angehört, mit 14:6 Stimmen, dem Bürgerentscheid ein Ratsbegehren entgegenzusetzen, das sich für die Verlegung in die Nacht ausspricht. Der Spielleiter hatte schon vor einigen Tagen angedeutet, dass ihn die Auseinandersetzungen über die neuen Aufführungszeiten zum Verzicht bewegen könnten. Mit der Ausdehnung in die Nacht hinein wollte Stückl die Kreuzigungsszene dramatischer gestalten. Nach 1990 und 2000 wäre es die dritte Passionsspiel-Regie Stückls in Oberammergau gewesen. 1988 war er mit 27 Jahren zum jüngsten Spielleiter aller Zeiten gewählt worden.

Stückl gab sich in der Ratssitzung äußerst kämpferisch. Er knallte symbolisch seinen Vertrag für 2010 auf den Tisch und erklärte in einer sehr emotional gehaltenen Rede, seine Arbeiten für die Passion ruhten ab sofort. Auch dürfe mit seinem Namen nicht mehr Werbung für die Spiele gemacht werden. „Jetzt geht der Kampf los”, rief Stückl seinen Gegnern zu. Im Zuhörerraum waren einige dutzend Einheimische versammelt. Der 45-Jährige warf den Traditionalisten vor, es gehe ihnen nicht um die Bewahrung der Passionsspiele, sondern lediglich ums Geschäft.

Vor allem Gastronomen, Hoteliers und Inhaber von Andenkenläden befürchten Geschäftseinbußen, sollten die Aufführungen erst spätabends und nicht wie bisher nachmittags zu Ende gehen. So hatte Florian Streibl, Sohn des früheren bayerischen Ministerpräsidenten und Gemeinderat der Wählerliste „Für unser Dorf” als Wortführer der Nachtspiel-Gegner argumentiert, den Bürgern sei erst jetzt bewusst geworden, was die Verlegung für sie persönlich bedeutet.

Die Passion wird seit 1634 alle zehn Jahre aufgeführt. Das gesamte oberbayrische Dorf ist auf und hinter der Bühne beteiligt. Das Spektakel, das zusammen rund eine halbe Million Besucher aus aller Welt sehen, beschert dem Ort einen zweistelligen Millionengewinn. In der Gemeinde hat es schon mehrere Abstimmungen über Veränderungen des Passionsspiels gegeben, etwa nach welchem Text und nach welcher Musik gespielt werden soll. Regelmäßig stehen sich Bewahrer und Modernisierer feindselig gegenüber. Von Angelika Hoch, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/magazin/t/rzo333937.html
Mittwoch, 09. Mai 2007, 21:36 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion