IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Freitag, 14. Juni 13

ZwergwalLon­don - Süd­korea­nische Fischer machen nach Ansicht eines inter­natio­nalen For­scher­teams illegal Jagd auf Wale. Die Wis­sen­schaft­ler stützen ihre Vor­würfe auf Gen­tests bei Wal­fleisch von süd­korea­nischen Märk­ten...

StammzellenforschungBer­lin - In Politik und For­schung wird der Ruf nach einer Locke­rung der Stich­tags­rege­lung im deut­schen Stamm­zell­gesetz wieder lauter. Führende Wis­sen­schaft­ler warnten am Mitt­woch in einer Bun­des­tags­anhörung in Ber­lin...

Ber­lin - Der Bund will in der Hoch­schul­poli­tik seine letzten Kom­peten­zen an die Länder abge­ben. Die Bun­des­regie­rung stimmte am Mitt­woch der Abschaf­fung des Hoch­schul­rah­men­geset­zes (HRG) zu.

Wa­shing­ton - Astro­nomen haben die hellste Stern­explo­sion beob­ach­tet, die jemals gesehen wurde. Die Super­nova im Stern­bild Perseus war rund hundert Mal ener­gie­rei­cher als eine typi­sche Super­nova...

Je­rusa­lem - Israe­lische Archäo­logen wollen südlich von Jeru­salem das Grab von König Herodes ent­deckt haben. Die Stätte liege im nordöst­lichen Teil des Fes­tung­spa­las­tes Hero­dium...

New York - Eine gen­tech­nisch ver­änderte Bäcker­hefe kann Spreng­stoff riechen und strahlt dann grün. US-For­scher wollen sie künftig bei der Suche nach Spreng­mate­rial nutzen.

Klimawandel ebnet Weg in unerforschte Antarktis

Bremerhaven (dpa) Nach 19 Monaten ist der Forschungseisbrecher „Polarstern” am Freitag von seiner längsten Expedition in die Antarktis nach Bremerhaven zurückgekehrt.

Polarforschung in der Arktis

Polarforscher bohren in der Arktis ein Loch in die Eisscholle, um die Dicke des Eises messen zu können (Archivfoto). Im Hintergrund ist das deutsche Forschungsschiff Polarstern.

Auf der rund 84 000 Seemeilen langen Reise habe der Klimawandel dem Schiff den Weg in unerforschte Gebiete im Westen und Osten der Antarktis gebahnt, sagte eine Sprecherin des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung (AWI). Während der zehn Fahrtabschnitte arbeiteten an Bord insgesamt 450 Wissenschaftler aus 24 Nationen. In meeresbiologischen und geophysikalischen Untersuchungen beschäftigten sie sich auch mit dem Klimawandel und seinen Folgen.

Erstmals erreichte die „Polarstern” nach AWI-Angaben Gebiete in der Westantarktis, die bis vor wenigen Jahrzehnten noch mit Schelfeis bedeckt waren. Dort entnahmen die Wissenschaftler Gesteinsproben vom Meeresboden und brachten für die weitere Erforschung Messbojen aus, um die Ursache für das Schmelzen zu erkunden.

Nach ersten Erkenntnissen der „Polarstern”-Expedition könnten erhöhte Temperaturen und Salzgehalte im tiefen Wasser, aber auch vulkanische Aktivitäten den Rückzug des Eises ausgelöst und beschleunigt haben. Ein komplettes Abschmelzen des westantarktischen Eisschildes würde den Angaben zufolge einen Anstieg des Meeresspiegels um fünf Meter auslösen.

In der ebenfalls bislang nur schwer erreichbaren Ostantarktis konzentrierte sich die „Polarstern”-Expedition auf das so genannte Larsen-B-Gebiet. Dort waren in den vergangenen zwölf Jahren 10 000 Quadratkilometer Schelfeis abgebrochen. Aus der Untersuchung des nun erstmals freigelegten Meeresbodens erhoffen sich die AWI- Wissenschaftler Aufschlüsse über die Auswirkungen des Klimawandels auf die dort lebenden Pflanzen und Tiere.

Zu den Höhepunkten der gesamten Expedition zählte nach AWI- Angaben die Überwinterung der „Polarstern” in der Antarktis. Dabei widmeten sich die Wissenschaftler unter anderem dem weitgehend unerforschten Leben des Krills während der kalten und dunklen Jahreszeit. Die „Polarstern” gehört zu den wenigen Forschungsschiffen weltweit, die die Antarktis während der Wintermonate befahren können.

Kurz vor Abschluss der 19-monatigen Expedition entdeckten die Wissenschaftler ein kontinentales Fragment zwischen der Antarktis und Indien „von einer bisher nicht vermuteten Größe”. Messdaten über das vor 120 Millionen Jahren entstandene Gebiet sollen nun in Computermodelle einfließen, die als Grundlage für die Erforschung des aktuellen Klimawandels die früheren Meeresströmungen und die damalige Klimaentwicklung rekonstruieren sollen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/news/science/t/rzo332807.html
Freitag, 04. Mai 2007, 13:12 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku