IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Freitag, 14. Juni 13

ZwergwalLon­don - Süd­korea­nische Fischer machen nach Ansicht eines inter­natio­nalen For­scher­teams illegal Jagd auf Wale. Die Wis­sen­schaft­ler stützen ihre Vor­würfe auf Gen­tests bei Wal­fleisch von süd­korea­nischen Märk­ten...

StammzellenforschungBer­lin - In Politik und For­schung wird der Ruf nach einer Locke­rung der Stich­tags­rege­lung im deut­schen Stamm­zell­gesetz wieder lauter. Führende Wis­sen­schaft­ler warnten am Mitt­woch in einer Bun­des­tags­anhörung in Ber­lin...

Ber­lin - Der Bund will in der Hoch­schul­poli­tik seine letzten Kom­peten­zen an die Länder abge­ben. Die Bun­des­regie­rung stimmte am Mitt­woch der Abschaf­fung des Hoch­schul­rah­men­geset­zes (HRG) zu.

Wa­shing­ton - Astro­nomen haben die hellste Stern­explo­sion beob­ach­tet, die jemals gesehen wurde. Die Super­nova im Stern­bild Perseus war rund hundert Mal ener­gie­rei­cher als eine typi­sche Super­nova...

Je­rusa­lem - Israe­lische Archäo­logen wollen südlich von Jeru­salem das Grab von König Herodes ent­deckt haben. Die Stätte liege im nordöst­lichen Teil des Fes­tung­spa­las­tes Hero­dium...

New York - Eine gen­tech­nisch ver­änderte Bäcker­hefe kann Spreng­stoff riechen und strahlt dann grün. US-For­scher wollen sie künftig bei der Suche nach Spreng­mate­rial nutzen.

Hellste Sternexplosion beobachtet

Washington - Astronomen haben die hellste Sternexplosion beobachtet, die jemals gesehen wurde.

Illustration der beobachteten

Illustration der beobachteten Sternenexplosion.

Die Supernova im Sternbild Perseus war rund hundert Mal energiereicher als eine typische Supernova, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Montag (Ortszeit) in Washington berichtete.

Die Explosion in einer weit entfernten Galaxie sei möglicherweise die erste Beobachtung eines neuen Supernovatyps.

„Das war wahrlich monströs”, sagte der Leiter des Astronomenteams, Nathan Smith von der Universität von Kalifornien in Berkely. „So etwas haben wir noch nie gesehen.” Der explodierte Stern habe möglicherweise 150 Mal so viel Masse gehabt wie unsere Sonne - viel größer könne ein Stern nicht werden.

Die gewaltige Explosion war bereits im September vergangenen Jahres entdeckt und vom Weltraum-Röntgenteleskop „Chandra” und Observatorien auf der Erde monatelang beobachtet worden - eine ungewöhnlich lange Dauer für eine Sternenexplosion. Mindestens drei Monate lang leuchtete die Explosion heller als jede andere bislang beobachtete Supernova. Nach knapp acht Monaten strahlt sie heute immer noch heller als ihre gesamte Heimatgalaxie NGC 1260.

Die Supernova mit der Bezeichnung SN 2006gy fand in 240 Millionen Lichtjahren Entfernung statt. Den Astronomen zufolge könnte sie ein erstes Beispiel für einen Supernovatyp sein, bei dem der Stern nicht zu einem Schwarzen Loch kollabiert, sondern in seine Bestandteile zerrissen wird. Dadurch würden sehr viel mehr schwere Elemente in die kosmische Umgebung geblasen. So produzierte SN 2006gy allein vom Element Nickel eine Menge, die der 20fachen Masse unserer Sonne entspricht.

Alle schweren Elemente auf der Erde und andernorts im Universum sind in Sternen durch Kernfusion „gebacken” und unter anderem durch Supernovae im All verteilt worden. Die Forscher nehmen an, dass solche Explosionen in der Frühzeit des Universums viel häufiger waren. Ihre Beobachtungen haben sie zur Veröffentlichung beim Fachblatt „The Astrophysical Journal” eingereicht.

Die NASA hält es für denkbar, dass in näherer Zukunft ein Himmelsschauspiel dieser Art in weitaus größerer Nähe zur Erde ins Haus stehen könnte. Denn der Stern, der die Supernova SN 2006gy produzierte, stieß den Experten zufolge vor der Explosion sehr viel Masse aus - ähnlich einem Prozess, der beim Stern Eta Carinae in der Milchstraße beobachtet wurde - nur etwa 7500 Lichtjahre entfernt. Das erlaube die Vermutung, dass auch dieser Stern eines Tages als derartige Supernova explodieren könne, hieß es.

„Wir wissen nicht mit Sicherheit, ob Eta Carinae bald explodieren wird, aber wir behalten das vorsichtshalber genau im Auge”, sagte Mario Livio vom Weltraumteleskop-Wissenschaftsinstitut in Baltimore. „Eta Carinaes Explosion könnte die beste Sternen-Show in der Geschichte der modernen Zivilisation werden.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/news/science/t/rzo333483.html
Dienstag, 08. Mai 2007, 16:41 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku