IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Freitag, 14. Juni 13

ZwergwalLon­don - Süd­korea­nische Fischer machen nach Ansicht eines inter­natio­nalen For­scher­teams illegal Jagd auf Wale. Die Wis­sen­schaft­ler stützen ihre Vor­würfe auf Gen­tests bei Wal­fleisch von süd­korea­nischen Märk­ten...

StammzellenforschungBer­lin - In Politik und For­schung wird der Ruf nach einer Locke­rung der Stich­tags­rege­lung im deut­schen Stamm­zell­gesetz wieder lauter. Führende Wis­sen­schaft­ler warnten am Mitt­woch in einer Bun­des­tags­anhörung in Ber­lin...

Ber­lin - Der Bund will in der Hoch­schul­poli­tik seine letzten Kom­peten­zen an die Länder abge­ben. Die Bun­des­regie­rung stimmte am Mitt­woch der Abschaf­fung des Hoch­schul­rah­men­geset­zes (HRG) zu.

Wa­shing­ton - Astro­nomen haben die hellste Stern­explo­sion beob­ach­tet, die jemals gesehen wurde. Die Super­nova im Stern­bild Perseus war rund hundert Mal ener­gie­rei­cher als eine typi­sche Super­nova...

Je­rusa­lem - Israe­lische Archäo­logen wollen südlich von Jeru­salem das Grab von König Herodes ent­deckt haben. Die Stätte liege im nordöst­lichen Teil des Fes­tung­spa­las­tes Hero­dium...

New York - Eine gen­tech­nisch ver­änderte Bäcker­hefe kann Spreng­stoff riechen und strahlt dann grün. US-For­scher wollen sie künftig bei der Suche nach Spreng­mate­rial nutzen.

Grab von König Herodes entdeckt

Jerusalem - Israelische Archäologen wollen südlich von Jerusalem das Grab von König Herodes entdeckt haben.

Herodes-Grab entdeckt

Blick auf das Herodium, den Palast des Herodes (Archivbild).

Die Stätte liege im nordöstlichen Teil des Festungspalastes Herodium, sagte der Forschungsleiter Ehud Netzer von der Hebräischen Universität Jerusalem am Dienstag vor Journalisten.

Nach 35 Jahren Suche sei ein großes Rätsel gelöst. Die Wissenschaftler stützen sich auf den Fund von Teilen eines Sarkophages aus rotem Kalkstein und die Rekonstruktion des Beerdigungszuges. Herodes regierte Judäa als von Rom eingesetzter „König der Juden” von etwa 40 v. Chr. bis 4 v. Chr..

Nach biblischer Überlieferung ließ Herodes nach der Geburt Jesu aus Angst vor einem Konkurrenten, den der Prophet Micha im Alten Testament als Messias angekündigt hatte, alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren in Betlehem töten. Historiker zweifeln jedoch an der Richtigkeit dieser Version.

„Wir haben das Grab des Herodes am Herodium gefunden”, sagte Netzer. Es könne nach dem Ergebnis der Untersuchungen und Beschreibungen des jüdischen Geschichtsschreibers Josephus Flavius über die verschiedenen Stationen und Rituale der Beerdigungsprozession keinen Zweifel an der Fundstelle geben. „Es scheint, dass der Sarkophag absichtlich und in Wut zerstört wurde”, sagte der Forscher. Inschriften und Knochen seien nicht gefunden worden. Netzer hoffe allerdings, solche im weiteren Verlauf der Grabungen noch zu entdecken. Netzer gilt als Herodes-Experte. Er gräbt seit 1972 in der Festung Herodium nach der Ruhestätte des Königs.

Herodes hatte den nach ihm benannten Palast vor mehr als 2000 Jahren rund 12 Kilometer südlich von Jerusalem anlegen lassen. Das Gebiet liegt im von Israel besetzten Westjordanland. Unter Herodes war Jerusalem zur prächtigen Residenz ausgebaut worden. Er ließ den zweiten Tempel in Jerusalem ausbauen und die Festung von Massada. Unter seiner Herrschaft wurde die Stadt Cäsarea an der Mittelmeerküste errichtet.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/news/science/t/rzo333576.html
Dienstag, 08. Mai 2007, 15:30 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku