IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Freitag, 14. Juni 13

ZwergwalLon­don - Süd­korea­nische Fischer machen nach Ansicht eines inter­natio­nalen For­scher­teams illegal Jagd auf Wale. Die Wis­sen­schaft­ler stützen ihre Vor­würfe auf Gen­tests bei Wal­fleisch von süd­korea­nischen Märk­ten...

StammzellenforschungBer­lin - In Politik und For­schung wird der Ruf nach einer Locke­rung der Stich­tags­rege­lung im deut­schen Stamm­zell­gesetz wieder lauter. Führende Wis­sen­schaft­ler warnten am Mitt­woch in einer Bun­des­tags­anhörung in Ber­lin...

Ber­lin - Der Bund will in der Hoch­schul­poli­tik seine letzten Kom­peten­zen an die Länder abge­ben. Die Bun­des­regie­rung stimmte am Mitt­woch der Abschaf­fung des Hoch­schul­rah­men­geset­zes (HRG) zu.

Wa­shing­ton - Astro­nomen haben die hellste Stern­explo­sion beob­ach­tet, die jemals gesehen wurde. Die Super­nova im Stern­bild Perseus war rund hundert Mal ener­gie­rei­cher als eine typi­sche Super­nova...

Je­rusa­lem - Israe­lische Archäo­logen wollen südlich von Jeru­salem das Grab von König Herodes ent­deckt haben. Die Stätte liege im nordöst­lichen Teil des Fes­tung­spa­las­tes Hero­dium...

New York - Eine gen­tech­nisch ver­änderte Bäcker­hefe kann Spreng­stoff riechen und strahlt dann grün. US-For­scher wollen sie künftig bei der Suche nach Spreng­mate­rial nutzen.

Gentests deuten auf illegalen Walfang in Südkorea

London - Südkoreanische Fischer machen nach Ansicht eines internationalen Forscherteams illegal Jagd auf Wale.

Zwergwal

Ein Zwergwal gleitet durch das blaue Wasser des Meeres (undatiertes Archivfoto).

Die Wissenschaftler stützen ihre Vorwürfe auf Gentests bei Walfleisch von südkoreanischen Märkten, wie das britische Magazin „New Scientist” berichtet.

In Südkorea darf Walfleisch legal verkauft werden, wenn die Tiere versehentlich als so genannter Beifang in die Netzen gegangen und ertrunken sind. Diese Beifänge müssen aber an die Regierung gemeldet werden.

Den Gentests zufolge wurden von südkoreanischen Fischern zwischen 1999 und 2003 fast doppelt so viele Zwergwale getötet wie an die Regierung gemeldet. Die Forscher um Scott Baker von der Oregon State University in Newport (USA) kommen auf 827 Tiere, gemeldet worden seien aber nur 458. „Wir nehmen an, dass es sich tatsächlich um eine Form von unreguliertem kommerziellen Walfang handelt”, sagte Baker dem „New Scientist”. Die vom Fachjournal „Molecular Ecology” veröffentlichte Analyse wurde vom Internationalen Tierschutzfonds (IFAW) und der Umweltorganisation Greenpeace unterstützt.

Da ein einzelner Zwergwal (Balaenoptera acurostrata) bis zu 75 000 Euro einbringen könne, sei die Versuchung für Fischer groß, die Meeressäuger absichtlich in die Netze zu locken, meinen die Forscher. Das könne die Zwergwalpopulation im japanischen Meer bedrohen.

Das Moratorium der Internationalen Walfangkommission IWC verbietet seit 1986 jede kommerzielle Jagd auf Wale. Island und Norwegen fühlen sich allerdings wegen eines formellen Einspruchs nicht an das Moratorium gebunden. Japan jagt zudem Wale zu angeblich wissenschaftlichen Zwecken. Die Walfangkommission tagt Ende Mai im US-amerikanischen Anchorage.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/news/science/t/rzo334030.html
Mittwoch, 09. Mai 2007, 22:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku