IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Freitag, 14. Juni 13

Papst Benedikt XVI. in BrasilienSão Paulo - Papst Bene­dikt XVI. ist am Mitt­woch in Bra­silien zu seiner ersten Über­see­reise im größten katho­lischen Land der Erde ein­getrof­fen. In einer Begrüßungs­rede kurz nach der Landung in São Paulo ver­sicherte der...

DurchsuchungBer­lin - Einen Monat vor dem G8-Gip­fel ist die Bun­des­anwalt­schaft mit einer groß ange­leg­ten Poli­zei­aktion in meh­reren Städten gegen mili­tante Gegner des Regie­rungs­tref­fens vor­gegan­gen. Ins­gesamt 21 nament­lich bekann­te...

Aug­gen - Knapp drei Wochen nach dem Mord an der 13-jäh­rigen Mirjam im süd­badi­schen Auggen hat ein 31 Jahre alter Arbei­ter die Tat gestan­den.

Ber­lin - Die Absicht des DDR-Geheim­diens­tes im Wen­deherbst 1989 ging trotz akri­bischer Akten­ver­nich­tung nicht auf: Rund 16 000 Säcke mit zer­ris­senen Stasi-Unter­lagen wurden sicher­gestellt. Knapp 17 Jahre nach der...

Ber­lin - Im Koali­tions­kon­flikt über die Finan­zie­rung neuer Krip­pen­plätze zeich­net sich trotz erster Kom­pro­miss­signale weiter keine rasche Lösung ab. Fami­lien­minis­terin Ursula von der Leyen (CDU) und Finanz­minis­ter...

Lon­don - Der bri­tische Pre­mier­minis­ter Tony Blair will nach seiner Erklärung über seinen Rück­tritt noch „kon­zen­triert poli­tisch” arbei­ten. Das sagte Blair am Mitt­woch in der Fra­gestunde des Unter­hau­ses in London.

20 Tote bei Anschlag im irakischen Kurdengebiet

Erbil/Bagdad - Beim dem folgenschweren Terroranschlag im irakischen Kurdengebiet seit zwei Jahren hat ein Selbstmordattentäter 19 Menschen mit in den Tod gerissen.

Terroranschlag

Verwüstung nach einem Anschlag in Bgadad am Sonntag.

70 weitere Menschen wurden verletzt, als in Erbil ein Lastwagen vor dem Innenministerium explodierte.

Das berichtete der staatliche Fernsehsender Al-Irakija. Die kurdische Regionalregierung in Erbil sprach von 14 Opfern und 87 Verletzten. Das nahe gelegene Hauptquartier der kurdischen Sicherheitskräfte wurde schwer beschädigt. US-Vizepräsident Dick Cheney traf unterdessen zu einem Überraschungsbesuch in Bagdad ein.

Das von den kurdischen Milizen kontrollierte Gebiet im Nordirak gilt als relativ sicher. Tausende Bewohner Bagdads und anderer gefährdeter Regionen des Iraks haben in den vier Jahren seit dem Sturz des Saddam-Regimes hier Zuflucht vor dem Terror gesucht. Zahlreiche ausländische Firmen haben dort in den vergangenen Jahren investiert. Zuletzt hatte sich im Mai 2005 ein Attentäter vor einem Rekrutierungsbüro der Sicherheitskräfte in Erbil in die Luft gesprengt und 60 Menschen getötet.

Cheney sagte nach einem Gespräch mit Regierungschef Nuri al-Maliki, neben Sicherheitsfragen habe er bei dem Treffen auch die vorige Woche bei der internationalen Irak-Konferenz in Ägypten getroffenen Entscheidungen besprochen. Al-Maliki sagte: „Das Treffen mit dem Vizepräsidenten hat die Basis geschaffen für praktische Schritte, die unsere Bemühungen an der Sicherheitsfront und in Bezug auf nationale politische Angelegenheiten unterstützen sollen.”

Nahe der 250 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Stadt Kirkuk töteten Extremisten vier irakische Journalisten. Wie die Nachrichtenagentur Aswat al-Irak berichtete, waren die Journalisten in einem Auto unterwegs, als sie aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug beschossen wurden. Unter den Getöteten sei auch der Herausgeber der lokalen Wochenzeitung „Al-Iraq Ghadan”, Raed Motascher. In Kirkuk haben die Spannungen zwischen Arabern, Kurden und Turkmenen in den vergangenen Monaten zugenommen, weil die Kurden ein Referendum über die Eingliederung der Öl-Stadt in das Kurdengebiet abhalten wollen.

Ein Strafgericht in Bagdad verurteilte nach Angaben der US-Armee einen Algerier zum Tode, der im vergangenen August in Ramadi von amerikanischen Soldaten gefangen genommen wurde. Er habe gestanden, als Mitglied einer Islamistengruppe an mehreren Angriffen auf die US-Truppen beteiligt gewesen zu sein. Die irakische Nachrichtenagentur INA meldete unter Berufung auf Augenzeugen, Extremisten hätten an der Straße Bagdad-Bakuba am Vortag rund 30 Zivilisten verschleppt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/news/t/rzo333828.html
Mittwoch, 09. Mai 2007, 15:12 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku