IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Freitag, 14. Juni 13

Papst Benedikt XVI. in BrasilienSão Paulo - Papst Bene­dikt XVI. ist am Mitt­woch in Bra­silien zu seiner ersten Über­see­reise im größten katho­lischen Land der Erde ein­getrof­fen. In einer Begrüßungs­rede kurz nach der Landung in São Paulo ver­sicherte der...

DurchsuchungBer­lin - Einen Monat vor dem G8-Gip­fel ist die Bun­des­anwalt­schaft mit einer groß ange­leg­ten Poli­zei­aktion in meh­reren Städten gegen mili­tante Gegner des Regie­rungs­tref­fens vor­gegan­gen. Ins­gesamt 21 nament­lich bekann­te...

Aug­gen - Knapp drei Wochen nach dem Mord an der 13-jäh­rigen Mirjam im süd­badi­schen Auggen hat ein 31 Jahre alter Arbei­ter die Tat gestan­den.

Ber­lin - Die Absicht des DDR-Geheim­diens­tes im Wen­deherbst 1989 ging trotz akri­bischer Akten­ver­nich­tung nicht auf: Rund 16 000 Säcke mit zer­ris­senen Stasi-Unter­lagen wurden sicher­gestellt. Knapp 17 Jahre nach der...

Ber­lin - Im Koali­tions­kon­flikt über die Finan­zie­rung neuer Krip­pen­plätze zeich­net sich trotz erster Kom­pro­miss­signale weiter keine rasche Lösung ab. Fami­lien­minis­terin Ursula von der Leyen (CDU) und Finanz­minis­ter...

Lon­don - Der bri­tische Pre­mier­minis­ter Tony Blair will nach seiner Erklärung über seinen Rück­tritt noch „kon­zen­triert poli­tisch” arbei­ten. Das sagte Blair am Mitt­woch in der Fra­gestunde des Unter­hau­ses in London.

Blair vor Rücktrittserklärung

London - Der britische Premierminister Tony Blair will nach seiner Erklärung über seinen Rücktritt noch „konzentriert politisch” arbeiten. Das sagte Blair am Mittwoch in der Fragestunde des Unterhauses in London.

Tony Blair

Nimmt Abschied: Der britische Premier Tony Blair nach einem Besuch bei der Queen (Archiv).

Ein Sprecher Blairs bestätigte unterdessen, dass der Chef der Labour-Partei an diesem Donnerstag die Details zu seinem Rücktritt bekannt gibt. Es wird erwartet, dass Blair Anfang Juli die Amtsgeschäfte an Schatzkanzler Gordon Brown überträgt. Der Regierungschef werde bis zum Sommer noch „voll engagiert” die Politik Großbritanniens führen, ehe sein Rücktritt wirksam werde, sagte Blairs offizieller Sprecher. Dazu gehöre auch, dass sich Blair auf seine Auftritte bei den Gipfelkonferenzen der G8 und der EU im Juni in Deutschland konzentriere.

Oppositionsführer David Cameron von der Konservativen Partei warf der Regierung vor, sie sei bereits vor Blairs Erklärung „paralysiert”. In seinen letzten Wochen werde Blair einer Regierung der „lebenden Toten” vorstehen.

Blairs Sprecher erklärte, dass der Premier seine Kabinettskollegen in London über seinen Rücktritt am Donnerstagmorgen informiert. Dort werde er aber kein offizielles Statement machen. Danach soll er in seinen Wahlkreis in Sedgefield in Nordengland fliegen. Dort wird die Erklärung erwartet.

Blair hatte am 1. Mai, zum zehnten Jahrestag seines erstes Wahlsiegs, eine „definitive” Erklärung zur Niederlegung seiner Ämter für diese Woche in Aussicht gestellt. Bereits im vergangenen September hatte er gesagt, er werde innerhalb eines Jahres zurücktreten. Seitdem war auf ein konkretes Datum gewartet worden. Spekulationen, Blair würde am Mittwochabend Königin Elizabeth II. treffen, um sie aus „Höflichkeit” über seinen Rücktritt als Labour-Vorsitzenden zu informieren, wies ein Sprecher Blairs zurück.

Nach den Regeln folgt der Rücktrittsankündigung ein sieben Wochen langer Prozess, in dem sowohl Blairs Nachfolger als auch der des Vizeregierungschefs ernannt werden sollen. Der bisherige Stellvertreter Blairs, John Prescott, hatte zuvor erklärt, er werde zusammen mit dem Premier zurücktreten. Gordon Brown gilt seit langem als wahrscheinlicher Nachfolger Blairs.

Der 54 Jahre alte Blair hatte für Labour seit 1997 drei Wahlsiege in Folge errungen. Seit seiner Entscheidung, britische Soldaten in den Irak-Krieg zu schicken, war er immer unpopulärer geworden. Erst vergangene Woche hatte seine Labour-Partei bei den Regionalwahlen in England, Wales und Schottland eine schwere Schlappe einstecken müssen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/news/t/rzo333955.html
Mittwoch, 09. Mai 2007, 17:46 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku