IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 12. Dez. 19
RZ-Akademie

HörsaalHan­nover - Bei der Wahl ihrer Hoch­schule sollten sich Stu­dien­berech­tigte nicht allein auf Hoch­schul-Ran­kings ver­las­sen. Hoch­schul-Ran­glis­ten, die regel­mäßig unter anderem von Zeit­schrif­ten ver­fasst wer­den...

Lü­beck - Einen inter­kul­turel­len Lehr­gang zu den Grund­lagen der Infor­matik bietet die Fach­hoch­schule Lübeck an. Der acht­wöchige Online-Kurs sei kos­ten­los und finde in Zusam­men­arbeit mit Stu­den­ten aus Äthio­pien stat­t...

Stutt­gar­t/Ham­burg (dpa/t­mn) - Prü­fungs­angst ist bei Jugend­lichen und jungen Erwach­senen kein Tabuthema. Das ist das Ergeb­nis einer Reprä­sen­tati­vum­frage des Insti­tuts für Ratio­nelle Psy­cho­logie (G.R.P.) in Stutt­gart.

Mar­burg - Das Throm­bose­risiko erhöht sich durch langes Sitzen während der Arbeit in ähn­lichem Maß wie bei Lang­stre­cken­flü­gen. Das ist das Ergeb­nis einer Studie am Medical Rese­arch Insti­tute of New Zea­lan­d...

Gum­mers­bach - Vor allem die Leis­tung bestimmt, wie viel Geld Ver­triebs­mit­arbei­ter im Außen­dienst ver­die­nen. Das geht aus einer Studie der Per­sonal­bera­tung Kien­baum in Gum­mers­bach hervor.

Köln/Bonn - Der großen Mehr­zahl von Unter­neh­mern ist eine gesi­cherte Nach­folge für ihren Betrieb wich­tiger als ein hoher Ver­kaufs­erlös. 87 Prozent der Fir­men­chefs sagen...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Die „Generation Praktikum” erobert China

Peking - Mit einem Kulturschock hatte Nicole Wiedemann aus München nicht gerechnet.

Peking

Die „Generation Praktikum” erobert die Arbeitswelt in China. (Bild: dpa)

Ihren Abschluss in Sinologie (China-Wissenschaft) hatte sie gerade in der Tasche und besaß auch schon Arbeitserfahrung in Taiwan.

Dann brach sie zum sechsmonatigen Praktikum in die 15-Millionen-Stadt Peking auf. „Während der ersten Wochen habe ich nie den Himmel gesehen. Es war einfach alles nur grau, versmogt und trist”, sagt die 25-Jährige mit den dunklen Locken und den großen, braunen Augen. Als Ausländerin wird sie angestarrt, oft heimlich fotografiert, und natürlich reden die Leute. Groß sei sie, ihre Nase und Augen auch, hübsch sei sie, aber nicht mehr lange, denn Weiße würden ja so dick und hässlich im Alter. „Es rechnet ja niemand damit, dass ich verstehe, was getuschelt wird”, sagt die Sinologin. Ihr Los trägt sie mit Humor: „Wenigstens bin ich nicht blond, das wäre noch auffälliger.”

Bei Firmen wie Volkswagen oder Lufthansa in China gehen seit einigen Jahren mehr und mehr Bewerbungen ein. Auf der Homepage der Deutschen Handelskammer (AHK) in China suchen 258 Deutsche nach einem Praktikum, 56 Stellen werden angeboten. „Wir werden überflutet mit Anfragen. Die Bewerber sind hoch qualifiziert, häufig schon fertig mit dem Studium und bereit, längere Zeit zu bleiben, was natürlich die Chancen erhöht”, sagt Britta Buschfeld von der AHK. Wandert die viel beschworene „Generation Praktikum”, die nach dem Uni-Abschluss keine Jobs findet, nun nach China aus? Gregor Wende, Lufthansa-Chef in China, sieht einen wichtigen Unterschied: „Hier ist ein Praktikum noch eine echte Chance, in die Arbeitswelt einzusteigen.”

Einmal im Monat veranstaltet die AHK einen Praktikantenstammtisch. Im Schnitt kommen mehr als 50 junge Deutsche, hungrig auf Schnitzel und frischen Salat. In einem deutschen Restaurant sitzen sie dann, fern der Heimat, auf Eichenholzbänken und trinken Hofbräuhaus-Bier. Unheimlich spannend sei es in China und so wahnsinnig anders, da sind sich alle einig. Während die einen schon den nächsten Aufenthalt planen, vertragen andere das scharfe Essen nicht oder fühlen sich verloren. Einer beklagt sich, dass gegen Mittag alle chinesischen Kollegen den Kopf auf den Schreibtisch sinken lassen und ein Nickerchen machen. Dafür werde aber nicht selten bis Mitternacht gearbeitet. Ein anderer Praktikant freut sich, dass seine Kollegen ihm am Wochenende die Stadt zeigen und die Kultur näher bringen.

Nicole Wiedemann lernt Chinas Kultur besonders intensiv kennen. Für 200 Euro im Monat lebt und isst sie bei einer Gastfamilie. „Vor dem ersten Arbeitstag hat mir meine Gastmutter sogar gezeigt, wie ich mit dem Bus zur Arbeit komme, ist die ganze Strecke mit mir abgefahren.” Am Wochenende werden Ausflüge unternommen, und am Abend geht die Familie zusammen Walzer tanzen oder Karaoke singen. Ihre Sprachkenntnisse werden auf eine harte Probe gestellt, wenn der Gastvater Bier, Reisschnaps und alte Geschichten auspackt. Aber besser könne man ein Land nicht kennen lernen, ist die Münchnerin überzeugt. „Manchmal fühle ich mich allerdings ziemlich bemuttert. Plötzlich muss ich wieder Bescheid sagen, wann ich nach Hause komme, sonst macht sich die Familie sofort Sorgen.”

Der Akademische Austauschdienst bietet Zuschüsse für Praktikanten und Unterstützung für Studenten an, deren Ausbildung Praxis- und Studiensemester im Ausland vorsieht. Vermittlungsorganisationen erleichtern den Einstieg. Übers Internet werden gegen Gebühr Praktika vermittelt, inklusive Sprachkurs, Unterkunft und Betreuung. „Am ersten Arbeitstag erwartete mich ein einsamer Kollege schnarchend auf dem Sofa”, erzählt Claudia Trichtinger aus München.

Der Chef verlieh sie dann Gewinn bringend an den Infoschalter eines Kaufhauses. „In so einem Fall ist es schon praktisch, eine Organisation im Rücken zu haben, die schnell ein neues Praktikum vermitteln kann.” In ihrer neuen Firma organisiert die 25-Jährige eine Elektronikmesse, macht Geschäftsreisen und wird als Direktorin geführt. „In dem halben Jahr habe ich unheimlich spannende Erfahrungen gemacht, auch wenn meine Geduld oft auf die Probe gestellt wurde.” Das Ticket für den nächsten China-Aufenthalt hat sie schon gebucht, noch von China aus. Von Julia Jaegler, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/service/berufbildung/t/rzo329495.html
Freitag, 20. April 2007, 11:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion