IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 24. Juli 19

«Fritz & Kishon»Ham­burg - Wer am Schach­brett einem Sati­riker gegenü­ber sitzt und von ihm „Gi­gant” genannt wird, gibt besser Acht: Ist der eigene König wirk­lich in Sicher­heit? Mehr als 800 solcher frechen Kom­men­tare hat die CD-ROM...

-Mün­chen - Der neue Com­puter steht bereit, der alte hat aus­gedient - viele Daten darauf aber noch nicht. In solchen Fällen soll ab sofort der „PC­mover” für Abhilfe sorgen.

Ber­lin - Steil ragen die Eis­schol­len in den blauen Himmel, während im Hin­ter­grund ein Schiff ver­sinkt. Wann aber hat Caspar David Fried­rich sein Bild „Das Eis­meer” gemalt? Aus­kunft gibt „40 000 Meis­ter­wer­ke”...

Bie­lefeld - Kar­ten­berge und auf­wen­dige Peilung müssen heut­zutage nicht mehr sein: Mit dem neuen „Yacht Navi­gator mobile 2.0” können Frei­zeit­kapitäne ihren Kurs stets im Blick behal­ten.

Mün­chen - Wie war das denn eigent­lich bei „den Rit­tern”? Diese oft gestellte Frage wird sich auch mit Hilfe der neuen Soft­ware „Das Mit­tel­alter” nicht beant­wor­ten lassen.

Ber­lin - Wer Fotos vom Rechner brennen möchte, kann das mit einem herkömm­lichen Brenn­pro­gramm erle­digen. Oder er kann eine Soft­ware ver­wen­den, die ihm Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten gibt.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Schachspiel „Fritz & Kishon”: Partien mit bissigen Ansagen

Hamburg - Wer am Schachbrett einem Satiriker gegenüber sitzt und von ihm „Gigant” genannt wird, gibt besser Acht: Ist der eigene König wirklich in Sicherheit? Mehr als 800 solcher frechen Kommentare hat die CD-ROM „Fritz & Kishon” auf Lager.

«Fritz & Kishon»

Mehr als 800 freche Kommentare kennt „Fritz & Kishon”. (Bild: USM/dpa/tmn)

Sie stammen aus der Feder des im Jahr 2005 gestorbenen Humoristen und begeisterten Schachspielers Ephraim Kishon. Für das Computerspiel aus dem Hause USM eingesprochen hat sie Comedy-Urgestein Hugo Egon Balder.

„Fritz” kennen Fans des „königlichen Spiels” als das bedeutendste unter den Schachprogrammen. Aber auch blutige Anfänger sollen mit der CD-ROM zurechtkommen und können sich daher vorab als „Einsteiger” zu erkennen geben. Sie bekommen dann Züge erklärt und werden nicht nur durch Kishons bissige Kommentare, sondern auch durch eine farbige Gefahrenanzeige vor Fehlern gewarnt. Wer dagegen als „Vereinsspieler” antritt, muss auf derartiges verzichten.

Ambitionierte Spieler können im „Sparringmodus” taktische Finessen trainieren und bekommen jede Partie automatisch analysiert. Außerdem beinhaltet die CD-ROM einen kostenlosen Zugang für drei Monate zu www.schach.de, der Webseite des Deutschen Schachbundes. Und für die Entspannung nach den Spielen gibt es zehn Kurzgeschichten aus Kishon-Hörbüchern. „Fritz & Kishon - Schachspielen mit dem Meister der Satire” ist zum Preis von knapp 20 Euro im Handel erhältlich.

Systemanforderungen: Pentium- oder Athlon-PC mit 500 Megahertz (MHz) Taktfrequenz, 64 Megabyte (MB) Arbeitsspeicher (RAM), ab Windows 98, mindestens 400 MB freier Festplattenspeicher.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/service/computer/cdromderwoche/t/rzo333842.html
Mittwoch, 09. Mai 2007, 11:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung

• Verlags-Service
• Abo-Service
• Anzeigen-Service
• NEU: RZ-Card
E-Paper
Druckversion