IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 23. Sept. 19

Neue Spiele im MaiHam­burg - Es gibt Nach­schub: Auch im Mai bleiben Neu­erschei­nun­gen für die Fans mobiler Spi­ele­kon­solen nicht aus. Zwei Titel, mit denen Sonys Play­sta­tion 3 (PS3) Ende März ins Rennen gegan­gen ist...

Mün­chen - Bei einer Preis­ver­lei­hung sind in München Unter­neh­men aus der Com­puter- und Video­spiel­bran­che für ihre inno­vati­ven Geschäfts­ideen aus­gezeich­net worden. Ins­gesamt wurden am Mitt­wocha­bend elf Preise ver­geben...

Apolda - Mit neuem Mana­gement und Auf­sichts­räten aus der Inter­net- und Logis­tik­bran­che soll das ange­schla­gene Soft­ware-Unter­neh­men Inter­shop pro­fita­bel gemacht werden.

Bonn/Kiel - Wer eine E-Mail ver­schickt, muss damit rech­nen, dass seine Nach­richt von Dritten gelesen wird. Schüt­zen können sich Ver­brau­cher nur, indem sie ihre elek­tro­nische Post kon­sequent mit ent­spre­chen­den...

Bonn - Mit bun­des­wei­ten Warn­streiks haben die Beschäf­tig­ten der Telekom einen Vor­geschmack auf den anste­hen­den Arbeits­kampf gelie­fert. Am letzten Tag der Urab­stim­mung über einen Streik pro­tes­tier­ten rund 12 000...

Leip­zig - Beim Blick auf die Zukunft des Fern­sehens schließt die ARD kos­ten­pflich­tige Ange­bote für die Zuschauer von morgen nicht aus.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Vermeintliche Goldgrube: Geld verdienen in Online-Spielen

Köln - Es klingt wie ein Traum: Gemütlich am Computer sitzen und bei einem Online-Spiel fast wie von selbst reich werden.

Geld verdienen in Online-Spielen

Virtuell shoppen - in der Welt der Online-Spiele. (Bild: Adidas/dpa/gms)

In jüngster Zeit häufen sich Berichte über Spieler, die in digitalen Welten reich geworden sind.

Da soll es zum Beispiel diese Frau geben, die mit Grundstücks-Geschäften in „Second Life” ein echtes Vermögen gemacht hat. Hinter solchen Geschichten steckt zwar meist ein wahrer Kern, doch es handelt sich um Einzelfälle. Für alle, die derzeit in Goldgräber-Mentalität ihre Zelte in den Online-Welten aufschlagen, um an Geld zu kommen, haben Experten einen Hinweis parat, der die Stimmung womöglich etwas dämpft.

„Bis jetzt sehe ich nur eine Firma, die in Second Life wirklich Geld verdient - und das ist der Anbieter des Spiels, Linden Lab”, erklärt Prof. Winfried Kaminski vom Institut für Medienforschung und Medienpädagogik an der Fachhochschule Köln. „Ich kann mir bis heute nicht vorstellen, dass Menschen damit ihren Lebensunterhalt verdienen können”, so Kaminski.

Auch große Unternehmen haben mittlerweile die Parallelwelt entdeckt und erste Filialen in „Second Life” errichtet. Dazu gehört Adidas. Das Unternehmen hat laut Pressesprecher Oliver Brüggen im September 2006 einen eigenen Shop eingerichtet: „Wir verkaufen in unserem Shop den Adidas a3 Microride für 50 Linden Dollar.”

Bis Januar dieses Jahres hat Adidas nach eigenen Angaben rund 23 000 Paar seiner virtuellen Schuhe abgesetzt. In der Second-Life-Währung gerechnet, ist das ein Umsatz von 1,15 Millionen Linden Dollar. Der Umtausch in echtes Geld ergab umgerechnet nur noch eine Summe von 5240 Euro. Für Unternehmen können sich solche Aktivitäten laut Winfried Kaminski trotzdem rechnen: „Man kann zum Beispiel herauskriegen, ob bestimmte Waren bei der Kundschaft ankommen.”

Neben „Second Life” sind es vor allem Online-Rollenspiele wie „World of Warcraft”, in denen Millionen Menschen unterwegs sind. Und auch hier ist Geld ein Thema. Hier wird vor allem mit der Spielwährung selbst und auch mit Spiel-Charakteren gehandelt. Der Anbieter des Spiels, Sony Online Entertainment (SOE) in San Diego, hat zu diesem Zweck die Handelsplattform Station Exchange aufgebaut, bei der das Unternehmen selbst über Verkaufsgebühren mitverdient.

Die Auswertungen von SOE zeigen auch, wer Geld verdient und wer eher welches ausgibt: Die erfolgreichsten Verkäufer waren durchschnittlich 22 Jahre alt, die zahlungskräftigsten Käufer dagegen 34 Jahre. Hintergrund ist nach Meinung der Experten vor allem die Tatsache, dass der Erfolg in Online-Spielen in erster Linie Zeit kostet. Ein berufstätiger Familienvater kann da kaum mithalten. Er hat aber womöglich das reale Geld, um sich beispielsweise virtuelles Gold oder eine bessere Ausrüstung für seinen Avatar zu kaufen.

Zwar ist gekaufte Hilfe von den meisten Spielanbietern nicht gern gesehen. Was jedoch nichts daran ändert, das andere Unternehmen sich auf solche Kundschaft spezialisiert haben, wie InGameService in Schwabmünchen (Bayern) etwa: Über dieses Unternehmen können Spieler Gold und Fremdhilfe für schnelles Fortkommen ihrer Spielfiguren via Internet bestellen.

Über mangelnde Nachfrage kann sich Geschäftsführer Andreas Herken nicht beschweren: „Es läuft gut. Ein Großteil der Kunden kommt immer wieder.” Wer also wirklich in oder mit Online-Spielen ein wenig Geld verdienen will, der braucht neben viel Glück vor allem sehr viel Zeit. Wer wenig Zeit hat, kann Geld ausgeben, um am Ball zu bleiben. Von Heiko Haupt, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/service/computer/t/rzo328334.html
Montag, 16. April 2007, 9:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion