IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 23. Sept. 19

Neue Spiele im MaiHam­burg - Es gibt Nach­schub: Auch im Mai bleiben Neu­erschei­nun­gen für die Fans mobiler Spi­ele­kon­solen nicht aus. Zwei Titel, mit denen Sonys Play­sta­tion 3 (PS3) Ende März ins Rennen gegan­gen ist...

Mün­chen - Bei einer Preis­ver­lei­hung sind in München Unter­neh­men aus der Com­puter- und Video­spiel­bran­che für ihre inno­vati­ven Geschäfts­ideen aus­gezeich­net worden. Ins­gesamt wurden am Mitt­wocha­bend elf Preise ver­geben...

Apolda - Mit neuem Mana­gement und Auf­sichts­räten aus der Inter­net- und Logis­tik­bran­che soll das ange­schla­gene Soft­ware-Unter­neh­men Inter­shop pro­fita­bel gemacht werden.

Bonn/Kiel - Wer eine E-Mail ver­schickt, muss damit rech­nen, dass seine Nach­richt von Dritten gelesen wird. Schüt­zen können sich Ver­brau­cher nur, indem sie ihre elek­tro­nische Post kon­sequent mit ent­spre­chen­den...

Bonn - Mit bun­des­wei­ten Warn­streiks haben die Beschäf­tig­ten der Telekom einen Vor­geschmack auf den anste­hen­den Arbeits­kampf gelie­fert. Am letzten Tag der Urab­stim­mung über einen Streik pro­tes­tier­ten rund 12 000...

Leip­zig - Beim Blick auf die Zukunft des Fern­sehens schließt die ARD kos­ten­pflich­tige Ange­bote für die Zuschauer von morgen nicht aus.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Stadtnetzbetreiber: Plus bei DSL-Anschlüssen

Köln - Die Stadtnetzbetreiber haben im Kampf um neue DSL-Anschlüsse den Marktführer Telekom weiter unter Druck gesetzt: Die Stadtnetz- und regionalen Netzbetreiber steigerten 2006 mit 3,9 Millionen geschalteten DSL-Anschlüssen ihren Marktanteil auf 27,4 (2005: 23,3) Prozent.

NetCologne

NetCologne Geschäftsführer Werner Hanf vor der Unternehmenszentrale in Köln (Bild vom 23.1.2006).

Das berichtete der Bundesverband Breitbandkommunikation BREKO für seine rund 40 Mitgliedsunternehmen wie Arcor, Versatel, HanseNet oder NetCologne am Montag in Köln. Die DSL-Anschlüsse der Deutschen Telekom seien dagegen „nur” von 6,3 Millionen (2005) auf 7,1 Millionen gestiegen, was einen sinkenden Marktanteil von 61,2 auf 50 Prozent bedeute. BREKO-Chef Peer Knauer sagte, er rechne auch 2007 mit sinkenden Preisen auf dem DSL-Markt.

Insgesamt hatten die BREKO-Unternehmen im vergangenen Jahr 4,8 Millionen Anschlüsse unter Vertrag, davon waren 81 Prozent DSL- Pakete. Für 2007 werden 6,1 Millionen Anschlüsse erwartet, bei denen Knauer zufolge Pakete aus DSL und Telefonie dann voraussichtlich einen Anteil von 96 Prozent haben. Rund 40 Prozent der Kunden surften bereits mit höheren Geschwindigkeiten von über 2 Megabit pro Sekunde in den BREKO-Netzen. Beim Umsatz wird für das laufende Jahr mit einem Zuwachs auf 4,9 Milliarden Euro gerechnet, nachdem die Mitgliedsunternehmen 2006 einen Gesamterlös von 4,4 Milliarden Euro erzielt hatten.

Zugleich erklärten die Telekom-Konkurrenten, die Netzbetreiber hätten deutlich stärker wachsen können, seien aber durch die Regulierungspolitik „ausgebremst” worden. Zwischen Telekom und Resellern seien Absprachen getroffen, Rabatte beim Wiederverkauf gewährt - und damit ein fairer Wettbewerb erschwert worden, kritisierte Knauer. Die Bundesnetzagentur sehe tatenlos zu. Bei den neuen DSL-Angeboten der Telekom könnten Wiederverkäufer - so genannte Reseller, Anbieter ohne eigenes Netz - den schnellen Internetzugang zu Dumping-Preisen einkaufen, lautet der Vorwurf. Reseller wie United Internet oder Freenet hätten ihre DSL-Kundenzahlen 2006 verdoppeln können, betonte der BREKO-Präsident.

Der Verband verlangte erneut einen freien Zugang zum Hochgeschwindigkeitsnetz VDSL der Telekom, das bis zu 50 Mal schneller ist als herkömmliche DSL-Anschlüsse. Die BREKO-Unternehmen wollten 2007 insgesamt rund 915 (2006: 804) Millionen Euro investieren, benötigten dafür aber mehr Planungssicherheit. Die Bundesnetzagentur müsse endlich „Klarheit im Detail” schaffen.

Laut BREKO plant eine Mehrheit von 54 Prozent der Mitglieder noch 2007 die Einführung von Mobilfunkdiensten. Bei den Beschäftigten gab es weiter Wachstum: Mit 9000 Menschen waren 2006 bei den BREKO-Firmen rund 500 mehr als ein Jahr zuvor tätig. Ende 2007 sollen es 10 000 Beschäftigte sein.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/service/computer/t/rzo333362.html
Montag, 07. Mai 2007, 22:56 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion