IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 24. Juli 19

Neue Spiele im MaiHam­burg - Es gibt Nach­schub: Auch im Mai bleiben Neu­erschei­nun­gen für die Fans mobiler Spi­ele­kon­solen nicht aus. Zwei Titel, mit denen Sonys Play­sta­tion 3 (PS3) Ende März ins Rennen gegan­gen ist...

Mün­chen - Bei einer Preis­ver­lei­hung sind in München Unter­neh­men aus der Com­puter- und Video­spiel­bran­che für ihre inno­vati­ven Geschäfts­ideen aus­gezeich­net worden. Ins­gesamt wurden am Mitt­wocha­bend elf Preise ver­geben...

Apolda - Mit neuem Mana­gement und Auf­sichts­räten aus der Inter­net- und Logis­tik­bran­che soll das ange­schla­gene Soft­ware-Unter­neh­men Inter­shop pro­fita­bel gemacht werden.

Bonn/Kiel - Wer eine E-Mail ver­schickt, muss damit rech­nen, dass seine Nach­richt von Dritten gelesen wird. Schüt­zen können sich Ver­brau­cher nur, indem sie ihre elek­tro­nische Post kon­sequent mit ent­spre­chen­den...

Bonn - Mit bun­des­wei­ten Warn­streiks haben die Beschäf­tig­ten der Telekom einen Vor­geschmack auf den anste­hen­den Arbeits­kampf gelie­fert. Am letzten Tag der Urab­stim­mung über einen Streik pro­tes­tier­ten rund 12 000...

Leip­zig - Beim Blick auf die Zukunft des Fern­sehens schließt die ARD kos­ten­pflich­tige Ange­bote für die Zuschauer von morgen nicht aus.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Schutz gegen unerwünschtes Mitlesen

Bonn/Kiel - Wer eine E-Mail verschickt, muss damit rechnen, dass seine Nachricht von Dritten gelesen wird.

Mails verschlüsseln

Programme wie PGP schützen die Privatsphäre. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)

Schützen können sich Verbraucher nur, indem sie ihre elektronische Post konsequent mit entsprechenden Programmen verschlüsseln.

Denn eine E-Mail bietet keinen Leseschutz, wie zum Beispiel der Umschlag bei einem Brief. An allen Stationen, die für den Transport der E-Mail zuständig sind, können die Nachrichten kopiert und archiviert werden.

„Abhörsysteme wie Echelon werten automatisiert E-Mails und Faxe aus”, sagt Christian Krause vom Datenschutzzentrum in Kiel. Das Spionagenetz wird von den USA gemeinsam mit Kanada, Australien und Neuseeland betrieben. Dort gesammelte Informationen würden unter anderem für geheimdienstliche Zwecke genutzt. Es gebe aber auch Hinweise, dass die Daten zur Wirtschaftsspionage verwendet werden.

Neben Echelon können sich laut Krause aber auch neugierige oder böswillige Systemadministratoren sowie Hacker Zugriff auf den E-Mail-Verkehr verschaffen. Für die Zukunft sei anzunehmen, dass von verschiedensten Institutionen immer mehr Daten gesammelt werden. „Aus vielen solcher kleinen Datenberge entstehen durch Verknüpfung leicht umfangreiche Profile von Menschen”, sagt Krause. Es gehe nicht darum, ob man etwas Verbotenes zu verbergen hat. Es gehe um Privatsphäre - und die habe jeder Mensch.

Wer das Mitlesen von E-Mails verhindern oder zumindest erschweren will, muss aktiv werden - zum Beispiel, indem er die Nachrichten verschlüsselt. Dazu muss er seinen Korrespondenzpartnern einen Algorithmus zukommen lassen, mit dem diese verschlüsselte Mails zurücksenden können. „Verschlüsselung ist für jeden sinnvoll, der seine Daten schützen möchte”, sagt Matthias Gärtner vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn. Das können zum Beispiel Bankdaten sein, private oder vertrauliche Informationen. „E-Mails versenden ist nichts anderes als Postkarten zu verschicken”, sagt Gärtner.

Verschlüsselungsprogramme wie Pretty Good Privacy (PGP) oder GNU Privacy Guard (GnuPG) ermöglichen sicheren E-Mail-Verkehr. Ersteres kann als Freeware für nichtkommerzielle Zwecke kostenlos verwendet werden. Letzteres ist ein komplett freies Kryptografieprogramm. Beide Programme sind untereinander kompatibel. Die Entwicklung von GnuPG wurde vom Bundeswirtschaftsministerium und vom Bundesinnenministerium im Rahmen der Aktion „Sicherheit im Internet” unterstützt. Beide Programme laufen unter Windows, Linux und Mac OS.

Ein einfaches und leicht verständliches Ver- und Entschlüsseln ermöglicht Enigmail. Es ist ein Zusatzprogramm, das ins E-Mail-Programm Thunderbird installiert wird. Unter den Reitern „Extras” und „Erweiterungen” kann der Download von Enigmail aktiviert werden. Enigmail bietet eine grafische Oberfläche für GnuPG. GnuPG muss zusätzlich installiert werden. Es kann zum Beispiel unter www.gpg4win.de heruntergeladen werden. Dort wird ein Programmpaket angeboten, das zudem eine leicht verständliche Anleitung für Einsteiger mitliefert.

Nach dem Installieren der Programme und dem Neustart von Thunderbird erscheint der neue Reiter OpenPGP in der Menüleiste. Hier oder direkt im GNU Privacy Assistant, der bei Gpg4win mitgeliefert wird, können virtuelle Schlüssel erzeugt werden. Den öffentlichen Schlüssel (Public Key) schickt man an die Korrespondenzpartner. Diese können damit künftig verschlüsselte Mails zurücksenden, die Enigmail/GnuPG erkennt und dechiffriert. Beide Korrespondenzpartner müssen jeweils den öffentlichen Schlüssel des anderen besitzen.

Außerdem kann der Public Key auch auf der Internetseite abgelegt oder anderen auf so genannten Key-Servern zur Verfügung gestellt werden. Eine weitere Sicherungsmaßnahme stellt das Signieren von Mails, also die sichere Indentifikation des Senders, dar. Auch diese Möglichkeit wird von Enigmail unterstützt. Sind das Programm installiert und die Schlüssel ausgetauscht, erfolgt das Ver- und Entschlüsseln weitgehend automatisch. Enigmail erkennt verschlüsselte Nachrichten und entschlüsselt sie mit dem so genannten Private Key.

Viele E-Mail-Programme wie Outlook , Outlook Express oder Thunderbird sind auch mit Secure Mime (S/MIME) ausgestattet. Wegen zum Teil recht aufwendiger Zertifizierungsverfahren, die verschiedene Sicherheitsfirmen anbieten, wird S/MIME eher im professionellen Bereich verwendet. Neben dem Verschlüsseln steht hier die sichere Identifikation der E-Mail-Sender im Vordergrund. Web.de bietet eine kostenlose Zertifizierung unter http://trust.web.de für seine E-Mail-Accounts an. Jedoch sind die Systeme nicht kompatibel. Ein Verschlüsseln mit PGP oder GnuPG und ein Entschlüsseln über S/MIME ist also nicht möglich. Die Systeme können aber parallel betrieben werden.

Wie sicher moderne Algorithmen sind, erklärt Prof. Jörg Schwenk vom Lehrstuhl für Daten- und Netzsicherheit an der Ruhr-Universität Bochum anhand eines Beispiels: „Würde ein Angreifer zwei Milliarden Schlüssel in der Sekunde ausprobieren, bräuchte er länger als das geschätzte Lebensalter des Weltalls, um alle Möglichkeiten eines 128-Bit-Algorithmus durchzurechnen.” Von Patrick Fauß, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/service/computer/t/rzo333812.html
Mittwoch, 09. Mai 2007, 10:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion