IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Freitag, 14. Juni 13

Papst Benedikt XVI. in BrasilienSão Paulo - Papst Bene­dikt XVI. ist am Mitt­woch in Bra­silien zu seiner ersten Über­see­reise im größten katho­lischen Land der Erde ein­getrof­fen. In einer Begrüßungs­rede kurz nach der Landung in São Paulo ver­sicherte der...

DurchsuchungBer­lin - Einen Monat vor dem G8-Gip­fel ist die Bun­des­anwalt­schaft mit einer groß ange­leg­ten Poli­zei­aktion in meh­reren Städten gegen mili­tante Gegner des Regie­rungs­tref­fens vor­gegan­gen. Ins­gesamt 21 nament­lich bekann­te...

Aug­gen - Knapp drei Wochen nach dem Mord an der 13-jäh­rigen Mirjam im süd­badi­schen Auggen hat ein 31 Jahre alter Arbei­ter die Tat gestan­den.

Ber­lin - Die Absicht des DDR-Geheim­diens­tes im Wen­deherbst 1989 ging trotz akri­bischer Akten­ver­nich­tung nicht auf: Rund 16 000 Säcke mit zer­ris­senen Stasi-Unter­lagen wurden sicher­gestellt. Knapp 17 Jahre nach der...

Ber­lin - Im Koali­tions­kon­flikt über die Finan­zie­rung neuer Krip­pen­plätze zeich­net sich trotz erster Kom­pro­miss­signale weiter keine rasche Lösung ab. Fami­lien­minis­terin Ursula von der Leyen (CDU) und Finanz­minis­ter...

Lon­don - Der bri­tische Pre­mier­minis­ter Tony Blair will nach seiner Erklärung über seinen Rück­tritt noch „kon­zen­triert poli­tisch” arbei­ten. Das sagte Blair am Mitt­woch in der Fra­gestunde des Unter­hau­ses in London.

 Das Thema des Tages 

„Fit statt fett”: Aktionsplan gegen Übergewicht

Berlin - Zu viel Fett, zu wenig Bewegung: Mit einem Fünf- Punkte-Aktionsplan will die Bundesregierung die fast 40 Millionen Übergewichtigen in Deutschland auf Trab bringen und zu gesünderem Essen bewegen. „Rund 30 Prozent der Erwachsenen sind körperlich kaum aktiv”, sagte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Übergewicht

Zu wenig Bewegung und falsche Ernährung: Dieses junge Mädchen schleppt zu viel Gewicht mit sich herum (Archivfoto vom 28.03.2005).

„Auch Kinder bewegen sich heute viel weniger als früher”, sagte Schmidt. Verbraucherminister Horst Seehofer (CSU) betonte, es gehe nicht um neue Vorschriften oder ein Verbot von Fett und Zucker, sondern um den vernünftigen Umgang mit Lebensmitteln. Bis zu zwei Drittel der Männer und rund die Hälfte der Frauen gelten in Deutschland als zu dick. Die Pläne gehen Grünen und Verbraucherschützern nicht weit genug.

Das Kabinett gab grünes Licht für die Entwicklung des Aktionsplans gemeinsam mit den Ländern, der im Frühjahr 2008 vorliegen soll. Bis 2020 will die Regierung die Zunahme von Übergewicht bei Kindern stoppen. Kinder und Jugendliche sowie sozial benachteiligte Menschen sollen möglichst früh über gesündere Ernährung und Bewegung aufgeklärt werden. Damit sich die Bundesbürger mehr bewegen, sind Initiativen mit Ländern und Kommunen geplant. Das Essen in Schulen, Kantinen und Seniorenheimen soll ausgewogener und die Kennzeichnung von Lebensmitteln verständlicher werden. Es gehe nicht um Aktionismus, sondern um Eigenverantwortung und langfristige Ziele, sagte Seehofer.

Die Ernährung soll in den Schulen nach dem Willen von Ulla Schmidt einen größeren Stellenwert bekommen. Es gehe aber nicht um neue Schulfächer. Das Gesundheitsministerium plant, für die kommenden drei Jahre 15 Millionen Euro für die Aktionen gegen Übergewicht bereitzustellen. Schmidt warnte auch vor Gefahren der Magersucht und einem „Nachrennen von falschen Schönheitsidealen”. Rund 30 Prozent der unter 18-jährigen Mädchen hätten Essstörungen. Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider (CSU) lehnte ein Schulfach Ernährung ab, weil dies schon in mehreren Fächern verankert sei. Die Koalitionsfraktionen prüfen, ob Schulessen günstiger werden kann, etwa durch einen Wegfall der Mehrwertsteuer.

Mit den Aktionen sollen auch die Folgekosten von Volkskrankheiten in Höhe von rund 70 Milliarden Euro im Jahr eingedämmt werden. Seehofer hält die Zuckerkrankheit inzwischen für eine „Epidemie für Kinder und Jugendliche”. Dies hänge auch mit Ernährung zusammen. Es gehe aber nicht darum, zum Beispiel Fett zu verbieten, sondern um die „Vermeidung von Missbrauch” und ausgewogene Ernährung. Die Deutschen sind laut einer internationalen Studie wegen Bier, Fett und zu wenig Bewegung die dicksten Bürger in der EU.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast forderte ein Werbeverbot für Süßigkeiten im Fernsehen und die Kennzeichnung von Lebensmitteln in Rot, Gelb und Grün je nach Fett-, Zucker- und Salzgehalt. Dies lehnte Seehofer ab. „Seehofer kuscht vor der Lebensmittelindustrie”, sagte sie dem Online-Dienst „stern.de”. Auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen hält das Aktionsprogramm nicht für ausreichend. „Es fehlen alle konkreten Aussagen”, sagte Verbandschefin Edda Müller der dpa. Eine Ausnahme sei das Vorhaben, sich auf EU-Ebene für eine verständliche Nährwertkennzeichnung einzusetzen. Die Köchin Sarah Wiener forderte im Deutschlandradio Kultur Kinderkochkurse und strengere Regeln für die Lebensmittelkennzeichnung.

Die Bundesbürger ernähren sich nach Ansicht der Lebensmittelindustrie schon besser als früher. Der Verzehr von Obst und Gemüse sei gestiegen, teilte der Bund für Lebensmittelrecht und - kunde mit. Die Ernährungsindustrie warnte vor einer gesetzlichen Kennzeichnung. Die Hersteller sollten stattdessen freiwillig auf allen Produkten deutlich sichtbar Angaben über Kalorien sowie über die Mengen an Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß machen. Der AOK- Bundesverband begrüßte den Aktionsplan und bot Unterstützung an.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/tt/t/rzo333905.html
Mittwoch, 09. Mai 2007, 19:10 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku