IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 18. Juli 19

Ham­burg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 9.5.2007 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dol­lar...

Ben BernankeWa­shing­ton - Die US-Leit­zin­sen bleiben unver­ändert bei 5,25 Pro­zent. Der Offen­mark­taus­schuss der US-Noten­bank (Fed) bestätigte damit am Mitt­woch trotz deut­lich abge­schwäch­ter Kon­junk­tur und Anpas­sun­gen auf dem...

NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Mitt­woch nach dem US-Zins­ent­scheid zurück­gefal­len. Zuletzt kostete die europäi­sche Gemein­schafts­währung 1,3531 US-Dol­lar - vor der Ent­schei­dung waren noch 1,3552 Dollar je Euro...

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 9.5.2007 um 20:05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Ber­lin - Zur Sanie­rung und Erwei­terung des Auto­bahn-und Schie­nen­net­zes will Bun­des­ver­kehrs­minis­ter Wolf­gang Tie­fen­see (SPD) bei den Haus­halts­bera­tun­gen mehr Inves­titi­ons­mit­tel durch­set­zen.

Evers­win­kel - Mehr als 20 000 Milch­bau­ern haben am Mitt­woch in ganz Deutsch­land vor Mol­kereien für höhere Preise demons­triert. Ins­gesamt habe es Demons­tra­tio­nen an 110 Stand­orten...

Tausende Milchbauern demonstrieren für höhere Erzeugerpreise

Everswinkel - Mehr als 20 000 Milchbauern haben am Mittwoch in ganz Deutschland vor Molkereien für höhere Preise demonstriert. Insgesamt habe es Demonstrationen an 110 Standorten, darunter vor Milchwerken der größten deutschen Molkereikonzerne Nordmilch, Humana Milchunion und Müller-Milch.

Milch

Mehr als 20 000 Land­wirte in ganz Deutsch­land haben für höhere Milch­preise demons­triert. (Sym­bol­bild)

Dies sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter, Romuald Schaber. Schwerpunkt sei Bayern gewesen. Die Bauern wollen einen Milchpreis von 40 Cent pro Kilogramm als Abgabepreis an die Molkereien durchsetzen. Der Preis liegt zurzeit bei durchschnittlich 27 Cent.

Mit den Demonstrationen begleiten die Bauern die turnusmäßigen Preisverhandlungen zwischen Molkereiwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. Die Verhandlungen stehen nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes und des Milchindustrieverbandes kurz vor dem Abschluss. Danach könnten die Molkereien mit Erhöhungen um 15 bis 20 Prozent rechnen. Nach Angaben des Landesbauernverbandes Baden- Württemberg sind erste Ergebnisse bereits erzielt worden. Danach soll es eine Preiserhöhung für die Molkereien um etwa acht Cent pro Liter geben.

„Für uns ist die Situation völlig undurchsichtig”, beklagte dagegen Milchviehhalter-Vertreter Schaber. Er forderte die Molkereiwirtschaft auf, die Bauern an den Preiserhöhungen teilhaben zu lassen. „Wir lassen uns nicht wieder mit einem oder zwei Cent Erhöhung abspeisen”, sagte er. Notfalls werden die Landwirte im Herbst ihre Milch zurückhalten und die Molkereien trocken legen, drohte er. Auch der Hauptgeschäftsführer des Bauernverbandes Baden- Württemberg, Peter Kolb, forderte die Molkereien auf, erzielte Preiserhöhungen an die Bauern weiter zu geben.

Am Mittwoch waren im Südschwarzwald bei der Breisgau-Milch 1000 Demonstranten vor den Werkstoren vorgefahren, im bayerischen Weihenstephan seien 680 Bauern zusammengekommen, sagte Schaber. Auch vor der Großmolkerei OMIRA in Ravensburg machten am Vormittag 200 Bauern ihrem Unmut Luft. Insgesamt hätten mehr als 20 000 Landwirte für höhere Milchpreise demonstriert.

Der Weltmarkt für Milch und Milchprodukte hat sich innerhalb des vergangenen Jahres deutlich verändert. Milchseen und Butterberge sind deutlicher kleiner geworden. Die immense Nachfrage aus Asien habe den Markt förmlich auf den Kopf gestellt, sagte ein Sprecher des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes. Es ist unglaublich, was China ansaugt.” Diese Situation versetze die Molkereien in die Lage, erstmals seit Jahren deutliche Preiserhöhungen beim Handel durchzusetzen. Vor alle die Discounter wie Aldi und Lidl hatten in den vergangenen Jahren mit Ladenverkaufspreisen von weniger als 50 Cent pro Liter H-Milch das Preisniveau gedrückt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/09/wirtschaft/t/rzo333885.html
Mittwoch, 09. Mai 2007, 16:23 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku