IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Montag, 21. Mai 07

Nordic WalkingTim­men­dor­fer Strand (dpa/t­mn) - Nordic Walking ist gar nicht so ein­fach, wie es auf den ersten Blick aus­sieht. An der Ost­seeküste Schles­wig-Hol­steins haben Anfän­ger und Fort­geschrit­tene aber reich­lich Gele­gen­heit zu...

-Kas­sel - Sie ist es nur alle fünf Jahre, und dennoch nennt sich Kassel stolz „do­cumenta-Stadt”. 2002 kamen 650 000 Men­schen, und auch für dieses Jahr wird zwi­schen dem 16. Juni und dem 23. Sep­tem­ber mit einem...

Gera/Ron­neburg - „Spek­takulär” ist für die dies­jäh­rige Bun­des­gar­ten­schau nicht über­trie­ben. Um sich der Fas­zina­tion Natur hin­zuge­ben, sollten sich Besu­cher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.

St. Peter-Ording (dpa/t­mn) - An den Strän­den von St. Peter-Ording ist alles ein biss­chen anders: Am Strand ist Parken und Auto erlaubt, der Hund darf mit ins Wasser, und die Toi­let­ten­häu­schen stehen auf Pfählen.

Pots­dam - An der Glie­nicker Brücke über die Havel endet Berlin, und es beginnt eine Welt der Seen und Wiesen, Schlös­ser und Gärten. Hier, am Nor­drand von Pots­dam, erholen sich die Ber­liner vom Groß­stadt­leben.

Die­mitz - Ein knappes Dutzend Leute steht am Labus­see in der Meck­len­bur­gischen Seen­platte. „Ich hoffe, ihr habt gut gefrühstück­t”, sagt Rüdiger Delmas in ihre Rich­tung.

Reise

Reise-Galerie

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

St. Peter-Ording: Große Freiheit an der Nordsee

St. Peter-Ording (dpa/tmn) - An den Stränden von St. Peter-Ording ist alles ein bisschen anders: Am Strand ist Parken und Auto erlaubt, der Hund darf mit ins Wasser, und die Toilettenhäuschen stehen auf Pfählen.

St. Peter-Ording

Am Strand stehen Gebäude in sicherer Höhe. (Bild: TZ St. Peter-Ording/dpa/tmn)

Wie auch die Hütte der Badeaufsicht und das Strandrestaurant. Die große Freiheit am größten Festlandstrand von Deutschland zieht vor allem junge Leute mit Kindern und Sportler wie Kitesurfer und Strandsegler an. Auch ein hippes inoffizielles Kürzel hat der Kurort nun: „SPO”.

Die meisten Einheimischen sehen es mit Wohlgefallen, denn vor 30 Jahren war der Ort in eine Art Dornröschenschlaf gefallen. Die Urlauber wurden immer älter, und im einst mondänen Ortsteil Bad wirkte das Stadtbild mit Kastenhotels und Kurstätten immer altmodischer. Nun wird allerorten renoviert - rechtzeitig zum 50-jährigen Jubiläum als Nordseeheil- und Schwefelbadbad, das 2008 gefeiert wird.

Nach wie vor kommen besonders die Hamburger gerne in das 1,5 Stunden entfernte St. Peter-Ording, viele haben inzwischen sogar ein Ferienhaus in dem Ort. An Spitzentagen im Sommer tummeln sich bis zu 40 000 Badegäste an den Stränden, 2,2 Millionen Übernachtungen im Jahr werden gezählt. „Damit gehört der Ort zu den Top Ten in Deutschland”, sagt Tourismusdirektor Bernd Paulsen.

St. Peter-Ording streckt sich zwölf Kilometer entlang der Nordsee. Einen einzigen Dorfkern gibt es nicht, SPO hat gleich vier Ortsteile: Böhl, Dorf, Bad und Ording - wobei sich die Kureinrichtungen überwiegend in Bad befinden. Das Dorf dagegen hat eher gemütliche Restaurants, schöne Geschäfte und elegante Einfamilienhäuser. In Böhl wohnten lange vor allem Einheimische. Heute stehen auf den großen Grundstücken von Böhl viele Reetdachhäuser. Auch ein 9-Loch-Golfplatz wurde vor einigen Jahren gebaut, dem bald ein 18-Loch-Platz folgen soll. Ording hat bescheidenere Häuser und ist wiesenumgeben.

Die ebenfalls zwölf Kilometer langen und bis zu 1000 Meter breiten Strände von St. Peter-Ording sind der eigentliche Anziehungspunkt. Der Strand von Ording ist der größte und belebteste. Hier haben die Strandsegler, Kitesurfer und Nudisten ihr Terrain. Am Böhler Strand tummeln sich Reiter, Surfer und Spaziergänger, am Südstrand von Dorf liegen eher die Sonnenanbeter. Auf den Böhler und Ordinger Strand kann man mit dem Wagen fahren, der Strand von Bad dagegen ist nur fußläufig über die Seebrücke zu erreichen.

Und warum sind die Bauten an den Stränden von St. Peter-Ording quasi aufgebockt? Das ist schon seit mehr als 100 Jahren so - das Wasser überschwemmt den weitläufigen Strand zu oft. Der erste Pfahlbau wurde 1911 errichtet. „Heute hat jeder Strand drei Gebäude auf Pfählen”, sagt Paulsen. „Ein Restaurant, eine Strandaufsicht und eine Toiletteneinheit.”

Am Wasser herrscht immer ein frischer Wind, auch dafür ist St. Peter-Ording bekannt. Die steife Brise machte den Ort zum beliebten Ziel für Kitesurfer. Im vergangenen Jahr wurde hier erstmals der Kitesurf-Weltcup ausgerichtet, der im August wieder stattfindet. Und vom 3. bis 5. August gibt es in SPO auch die Deutsche Meisterschaft im Kitesurfen.

Wem einmal nicht nach Meer ist , der macht einen Spaziergang entlang der Dünen oder durch den Ordinger Wald. Der Westküstenpark mit seinem Robbarium ist interessant für Tierliebhaber und Kindern. Für letztere gibt es auch rund ein Dutzend Spielplätze. Der schönste soll am Strandweg liegen und „Ponderosa” heißen.

Die größte Baustelle von St. Peter-Ording ist derzeit in Bad. Hier wird die Promenade für mehr als sechs Millionen Euro neu gestaltet. Fast fertig ist auch das neue Hotel an der Promenade. An der Optik des „Strandgut” scheiden sich die Geister. Manche finden das an Bauhaus-Architektur angelehnte Gebäude aus schwarzen Steinen einfach nur hässlich, andere wiederum schwärmen von der modernen Optik. Auch ein Hotel darf in St. Peter-Ording offensichtlich ein wenig anders sein.

Informationen: Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording, Postfach 100, 25823 St. Peter-Ording, Telefon: 04863/99 90, E-Mail: tscspo@tz-spo.de

Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording: www.st.peter-ording.de Von Hilke Segbers, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/magazin/reise/deutschland/t/rzo332753.html
Freitag, 04. Mai 2007, 10:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion