IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Montag, 21. Mai 07

LumbiniBod­hga­ya - In kaum einem anderen Teil Indiens liegen wirt­schaft­liche Armut und spi­ritu­eller Reich­tum so nah bei­ein­ander wie in Bihar im Norden des Landes.

-Pana­ji - Die ersten Hippies kamen in den 60er Jahren nach Goa, die ersten deut­schen Pau­schal­urlau­ber folgten in den 80ern. Heute über­win­tern in Goa preis­wert Rentner aus Wup­per­tal und Dres­den...

Sai­gon/Siem Reap - Der Mekong ent­springt in China, fließt durch Burma, Thai­land, Laos, Kam­bodscha und Viet­nam, bevor er südlich von Saigon, dem heu­tigen Ho-Chi-Minh-Stadt, ins Meer mündet.

Broo­me/Ku­nunur­ra - Abge­legen und noch immer kaum bereist - das sind die Kim­ber­leys. Wer in den Nord­osten von Western Aus­tra­lia kommt, erlebt ein Land, das wild und tro­pisch ist - und voller Über­raschun­gen.

Tai­peh - In dieser Stadt geht alles schnell. In nur 40 Sekun­den rast der Aufzug zur Aus­sichts­platt­form des höchs­ten Gebäu­des der Wel­t. Knapp 40 Sekun­den braucht auch die Köchin, um eine Sushi-Rolle zu formen.

Reise

Reise-Galerie

News  

Deutschland-Reisen  

Gesundheit auf Reisen  

Neues aus dem Katalog  

Recht  

Tipps  

Traumziele  

Die Heimat von Buddha: Pilgerstätten in Nordindien

Bodhgaya - In kaum einem anderen Teil Indiens liegen wirtschaftliche Armut und spiritueller Reichtum so nah beieinander wie in Bihar im Norden des Landes.

Lumbini

Lumbini ist der Geburtsort Buddhas. (Bild: Schmid/dpa/tmn)

Die holprige Fahrt über die Landstraßen des ärmsten Bundesstaates lässt die kulturelle Pracht kaum erahnen.

Dieser zeigt sich an vielen historischen Städten wie Bodhgaya - auf Deutsch „Ort der Erleuchtung”. Touristen und Buddhisten aus der ganzen Welt pilgern hierher zum 50 Meter hohen Mahabodhi-Tempel: an die Stelle, wo einst Buddha um das Jahr 534 vor Christus erleuchtet worden sein soll und die heute zum Unesco-Weltkulturerbe zählt.

Aus Sri Lanka kommen die Gläubigen genauso wie aus Japan, China, Amerika oder Europa, um unter dem Bodhi-Baum gleich hinter dem Tempel zu sitzen und zu meditieren. Der Bodhi-Baum soll ein Nachkomme des Baumes sein, unter dem Siddharta Gautama einst erleuchtet wurde. Der Tempel selbst wurde im 6. Jahrhundert nach Christus an der Stelle errichtet, an der indische Kaiser Ashoka fast 800 Jahre zuvor einen Tempel hatte erbauen lassen.

Nachdem muslimische Invasoren den Tempel im 11. Jahrhundert zerstört hatten, ist er wieder aufgebaut und mehrfach restauriert worden. Im Inneren begrüßt eine große, vergoldete Buddha-Statue die Pilger. Egal ob als Tourist oder Pilger, besonders zum Sonnenuntergang kommen sie alle, um die Atmosphäre des Ortes zu erleben und den Mönchen zuzuschauen oder um selbst zu meditieren.

Etwas nordöstlich von Bodhgaya liegt Nalanda. Einige Stunden lassen sich leicht zwischen den Ruinen auf dem riesigen Gelände der im 5. Jahrhundert vor Christus gegründeten Universität verbringen: Inmitten von Rosenduft können die Überreste einer der bedeutendsten Universitäten der Antike besichtigt werden. Im 7. Jahrhundert nach Christus sollen hier rund 10 000 Mönche und Studenten gelebt haben, die sich mit Theologie, Astronomie, Metaphysik, Medizin und Philosophie beschäftigt haben und von mehr als 1000 Professoren unterrichtet wurden.

Zur Universität zählten früher mehrere neunstöckige Bauten sowie sechs Tempel und sieben Klöster. Die drei Bibliotheken von Nalanda waren mit mehr als neun Millionen Büchern so umfangreich, dass sie sechs Monate lang gebrannt haben sollen, als die Afghanen die Universität im 12. Jahrhundert plünderten.

Wer in Bihar reist, der sollte auch den Weg nach Rajgir - übersetzt „das Haus des Königs” - unweit von Nalanda nicht versäumen. Hoch oben vom Geierhügel nahe der Stadt lässt sich inmitten von tibetischen Gebetsfahnen der Ausblick auf die hügelige Landschaft genießen. Hier soll Buddha einst seinen Schülern wichtige Belehrungen wie das so genannte Herz-Sutra gegeben haben.

Für alle Indienliebhaber, die sich in Bihar zu den historischen Sehenswürdigkeiten aufgemacht haben, lohnt sich ein kurzer Abstecher nach Nepal, genauer nach Lumbini, das nur wenige Kilometer von der indisch-nepalesischen Grenze entfernt liegt. Die Stadt ist der Geburtstort Buddhas und liegt unmittelbar am Fuß des Himalaya, eingerahmt von der Bergkulisse. Buddhisten aus der ganzen Welt zieht es hierher, um die Stille und den Frieden in den Gärten von Lumbini zu genießen. Das bedeutsamste archäologische Fundstück ist eine 6,5 Meter hohe Steinsäule, die 245 vor Christus von Kaiser Ashoka errichtet wurde.

Die Anhänger verschiedener buddhistischer Richtungen haben auf dem Gelände ihre Tempel gebaut - sie alle stehen für Besucher offen. Wer Glück hat und die Atmosphäre noch etwas intensiver genießen will, findet ein Zimmer im Guest House in einem der Klöster am Ort. Die Unesco hat die Bedeutung des spirituellen und inzwischen fast international gewordenes Ortes längt anerkannt: Er gehört ebenfalls zum Weltkulturerbe.

Informationen: India Tourism , Baseler Straße 48, 60329 Frankfurt, Telefon: 069/242 94 90

India Tourism: www.india-tourism.com Von Antje Schmid, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/magazin/reise/traumziele/t/rzo335372.html
Dienstag, 15. Mai 2007, 12:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung
• Verlag
• Abo-Service
• Anzeigen
• RZ-Card
E-Paper

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion