IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Montag, 21. Mai 07

Hauptdarstellerin Daniela WellniMAINZ. Dass die Uni sich nicht nur zur Wis­sen­schafts­ver­mitt­lung, sondern auch als Büh­nen­schau­platz eignet, beweist die Musical Inc. mit ihrer Ins­zenie­rung des ame­rika­nischen Stückes "Fame".

Yvonne Massmann mit dem MarkenzeIm Fort Mala­koff kann man nicht nur shop­pen, hier gibt es auch ein anspre­chen­des kul­turel­les Ange­bot. Die Galerie Empire Art zeigt in ihren modern ein­gerich­teten Räumen abstrakte Bilder inter­natio­nal tätiger Künst­ler.

KOBLENZ. "Thea­ter­instink­t", meint Rolf Cofflet selbst, sei für einen Büh­nen­bild­ner unab­ding­bar. Dazu das sichere Gespür für die Momente eines Stücks oder einer Oper...

Mit 60 000 Euro ist der Joseph-Breit­bach-Preis die höchste deut­sche Lite­ratur­aus­zeich­nung. Der 1903 in Ehren­breit­stein gebo­rene Schrift­stel­ler ist dennoch einer breiten Öffent­lich­keit nur bedingt bekannt.

Koblenz, Haus Metternich: Ausstellung von Rolf Cofflet - Kunst für die Bühne

KOBLENZ. "Theaterinstinkt", meint Rolf Cofflet selbst, sei für einen Bühnenbildner unabdingbar. Dazu das sichere Gespür für die Momente eines Stücks oder einer Oper, die stärker seiner Unterstützung bedürfen oder in denen er sich zurücknehmen muss, Einfühlungsvermögen für die Vorlage und vor allem "Formenvielfalt aus dem Geist der Zeit und persönlicher Ideenreichtum". Besonders Letzteres beweist Cofflet reichlich bei einer Ausstellung im Haus Metternich, die ihn als Bühnenbildner und Maler vorstellt.

Er tut dies auf eine Art und Weise, die freie und angewandte Kunst nahtlos verbindet. Denn poetisch und fantasievoll geht der 1937 geborene, aus einer kunst- und theaterbegeisterten Familie stammende Cofflet durchweg zu Werke. Den Koblenzern, aber nicht nur denen, ist er durch zahlreiche Bühnenbilder in "ihrem" Theater vertraut. Er ist einer, der Lust am Märchenhaften, am Fabulieren, am Ausspinnen von Geschichten hat. Nicht umsonst ist Cofflet auch ein gefragter Illustrator von Kinderbüchern. Gleichgültig, ob er ein Bühnenbild entwirft, eine Landschaft oder eine figürliche Komposition: Seine Formen- und Farbensprache tendiert meist eher zum Delikaten, Pastelligen.

Kaum einer setzt die Ölfarbe auf der Leinwand so transparent ein wie er, sodass sich Farbflächen mosaikartig über- und nebeneinander lagern können, ohne dass deren Leichtigkeit gefährdet wäre. Dies gilt auch für die Rheinansichten des Künstlers, der nach verschiedenen Bühnenassistenzen an der Kunstakademie Düsseldorf studierte. Wer den Hals nur ein bisschen recken muss, um von seinem Atelier aus aufs Schloss Stolzenfels zu schauen - die Inkarnation der Rheinromantik schlechthin -, kann an den Motiven vor der Haustür fast nicht vorbeikommen. Und wird, wenn er denn etwa das Bühnenbild fürs Weihnachtsmärchen, fürs "Tapfere Schneiderlein", zu entwerfen hat, sich seine Inspirationen fürs königliche Schloss auch gleich aus der Realität holen.

Realität und Illusion, Fantasie und Wirklichkeit gehen besonders in Cofflets Bühnenbildern eine innige Verbindung ein, anschaulich dokumentiert durch aquarellierte Entwurfsskizzen und Modelle. Da ist einer ebenso kreativ wie handwerklich ausgefeilt und mit viel Liebe zum kleinsten Detail am Werke. Nicht umsonst erinnern die kleinen Modelle an Puppenhäuser, mit denen man gleich spielen möchte. Liebevoll ausstaffiert sind sie mit allem, was später auch im großen Format und bühnenfüllend vorhanden sein sollte - ob es die Stoffballen in der Werkstatt von "Schneider Wibbel" sind oder die Litfaßsäule für das Bühnenbild der "Irma la Douce", das reichlich französisches Flair verströmt. Augen zu, und Carmen oder la Traviata könnten jeden Augenblick diese Miniaturbühnen betreten. Lieselotte Sauer-Kaulbach

Die Ausstellung im Haus Metternich am Münzplatz ist bis zum 17. Juni zu sehen, dienstags bis sonntags, 14 bis 18 Uhr.

RZO


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/magazin/szeneregional/t/rzo336694.html
Montag, 21. Mai 2007, 13:00 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Das Kultur-Journal zum Download
Druckversion