IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Samstag, 15. Juni 13

Gefechte in TripoliTri­poli/Bei­rut - Im Libanon ist die Gewalt weiter eska­liert. Am Mon­tag­abend wurde ein über­wie­gend von Mus­limen bewohn­ter Stadt­teil der Haupt­stadt Beirut von einer schwe­ren Explo­sion erschüt­tert.

Angriff auf SderotTel Avi­v/Ga­za - Trotz mas­siver Dro­hun­gen der israe­lischen Führung haben mili­tante Paläs­tinen­ser am Montag die Rake­ten­angriffe auf den Süden Israels fort­gesetzt und dabei eine Frau getötet.

Ber­lin - Nach der har­schen Kritik von Glo­bali­sie­rungs­geg­nern hat die Bun­des­regie­rung vor dem G8-Gip­fel ihren Willen zur Stär­kung Afrikas bekräf­tigt. Bun­des­kanz­lerin Angela Merkel (CDU) warb am Montag noch­mals für...

Karls­ruhe - Bei ille­galen Poli­zei­aktio­nen soll der Staat nach Ansicht des frühe­ren Ver­fas­sungs­rich­ters Jürgen Kühling den Betrof­fenen künftig Scha­den­ersatz zahlen.

Fulda - Nach 261 Sal­monel­len-Infek­tio­nen in mehr als drei Wochen gibt es am Kli­nikum im hes­sischen Fulda erst­mals kon­krete Hin­weise auf die Quelle der Keime.

Lon­don - Der Vater der vor zwei­ein­halb Wochen ent­führ­ten Made­leine will unter keinen Umstän­den die Suche nach dem vier­jäh­rigen Mädchen auf­geben.

Israel droht Hamas-Spitze mit gezielter Tötung

Tel Aviv/Gaza - Trotz massiver Drohungen der israelischen Führung haben militante Palästinenser am Montag die Raketenangriffe auf den Süden Israels fortgesetzt und dabei eine Frau getötet. Zuvor waren bei Angriffen der israelischen Luftwaffe mehrere militante Palästinenser getötet worden.

Angriff auf Sderot

Militante Palästinenser greifen Sderot erneut mit Kassam-Raketen an.

Israel drohte gleichzeitig der politischen Hamas-Führungsspitze, deren Mitglieder gezielt umzubringen. Der Minister für Innere Sicherheit, Avi Dichter, sagte am Montag dem Armeesender, man werde sich den Exilchef der radikal- islamischen Gruppe, Chaled Maschaal, „bei der ersten Gelegenheit vom Hals schaffen”. Das US-Außenministerium äußerte am Abend Verständnis für die israelischen Militärschläge im Gazastreifen.

Israel habe das legitime Recht , seine Bevölkerung gegen Kassam-Raketen zu verteidigen, die aus dem Gazastreifen abgefeuert würden, sagte Außenamtssprecher Sean McCormack in Washington. Die USA hätten der israelischen Regierung jedoch geraten, alles zu tun, um zivile Opfer und eine unangemessene Beschädigung der Infrastruktur zu vermeiden und die Auswirkungen auf die politischen Gespräche mit den Palästinensern zu bedenken.

In der Kleinstadt Sderot im Süden Israels starb am Abend eine Frau bei einem Raketenüberfall militanter Palästinenser. Die Frau sei tödlich verletzt worden, als eine Rakete ein Auto traf, sagte eine Armeesprecherin in Tel Aviv. Ein Mann wurde dabei verletzt. Die Frau war das erste Todesopfer in Sderot in der jüngsten Eskalation der Gewalt. Insgesamt seien am Abend mindestens vier Raketen auf Sderot abgefeuert worden.

Im nördlichen Gazastreifen starben vier Mitglieder der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad. Eine israelische Rakete habe ihr Fahrzeug nahe Bet Lahia getroffen, berichteten Sanitäter. Eine Armeesprecherin erklärte, die Insassen seien an der Produktion von Kassam-Raketen beteiligt gewesen.

Der in Syrien lebende Hamas-Exilchef Maschaal sei „nicht immun, nicht in Damaskus und nicht irgendwo anders”, sagte Dichter. Auch der palästinensische Ministerpräsident Ismail Hanija (Hamas) könnte ein Ziel werden, sollte es Belege dafür geben, dass er Raketenangriffe auf Israel höchstpersönlich anordnet. Maschaal und Hanija haben beide in der Vergangenheit israelische Tötungsversuche überlebt.

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hatte am Sonntag härtere militärische Schläge angekündigt, sollten die militanten Palästinenser ihre Angriffe auf Israel fortsetzen. Politische Beobachter im Gazastreifen gehen davon aus, dass Hamas den Raketenbeschuss Israels absichtlich verschärft hat, um mit einer israelischen Militärreaktion ein Ende der innerpalästinensischen Gewalt herbeizuführen. Eine am Samstag vereinbarte Waffenruhe zwischen Hamas und Fatah ist bislang eingehalten worden.

In der Nacht wurde ein Palästinenser bei einem israelischen Luftangriff in Gaza getötet. Ein Armeesprecher teilte mit, Ziel des Angriffs sei ein Lastwagen gewesen, der Raketen transportierte. Am Sonntagabend starben bei einem anderen israelischen Luftangriff auf das Haus eines Hamas-Abgeordneten mindestens acht Palästinenser. Sieben von ihnen waren männliche Familienmitglieder des Parlamentariers Chalil al-Haja im Alter von 16 bis 65 Jahren.

Der palästinensische Informationsminister Mustafa Barguti warf Israel vor, es begehe mit seinen Angriffen auf zivile Wohngegenden im Gazastreifen Kriegsverbrechen. „Israel gewährt sich das Recht, alles zu töten und zu zerstören, was palästinensisch ist, ob es ein Kind, eine Frau oder ein alter Mensch ist”, erklärte Barguti.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/news/t/rzo336579.html
Montag, 21. Mai 2007, 21:55 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku