IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Samstag, 15. Juni 13

Gefechte in TripoliTri­poli/Bei­rut - Im Libanon ist die Gewalt weiter eska­liert. Am Mon­tag­abend wurde ein über­wie­gend von Mus­limen bewohn­ter Stadt­teil der Haupt­stadt Beirut von einer schwe­ren Explo­sion erschüt­tert.

Angriff auf SderotTel Avi­v/Ga­za - Trotz mas­siver Dro­hun­gen der israe­lischen Führung haben mili­tante Paläs­tinen­ser am Montag die Rake­ten­angriffe auf den Süden Israels fort­gesetzt und dabei eine Frau getötet.

Ber­lin - Nach der har­schen Kritik von Glo­bali­sie­rungs­geg­nern hat die Bun­des­regie­rung vor dem G8-Gip­fel ihren Willen zur Stär­kung Afrikas bekräf­tigt. Bun­des­kanz­lerin Angela Merkel (CDU) warb am Montag noch­mals für...

Karls­ruhe - Bei ille­galen Poli­zei­aktio­nen soll der Staat nach Ansicht des frühe­ren Ver­fas­sungs­rich­ters Jürgen Kühling den Betrof­fenen künftig Scha­den­ersatz zahlen.

Fulda - Nach 261 Sal­monel­len-Infek­tio­nen in mehr als drei Wochen gibt es am Kli­nikum im hes­sischen Fulda erst­mals kon­krete Hin­weise auf die Quelle der Keime.

Lon­don - Der Vater der vor zwei­ein­halb Wochen ent­führ­ten Made­leine will unter keinen Umstän­den die Suche nach dem vier­jäh­rigen Mädchen auf­geben.

Erste Hinweise auf Salmonellen-Quelle in Fulda

Fulda - Nach 261 Salmonellen-Infektionen in mehr als drei Wochen gibt es am Klinikum im hessischen Fulda erstmals konkrete Hinweise auf die Quelle der Keime.

Pressekonferenz Klinikum Fulda

Pressekonferenz zu Erkrankungen durch Salmonellen im Klinikum Fulda.

Welches Lebensmittel verseucht war, teilte das Klinikum am Montag allerdings nicht mit. Unterdessen wurden am Montag fünf neue Fälle gemeldet.

Damit erhöhte sich die Zahl der Infektionen im Klinikum auf 238. Betroffen waren 150 Patienten und 88 Mitarbeiter. Im benachbarten Altersheim waren 23 Patienten mit Salmonellen infiziert worden. Drei Menschen starben im Zusammenhang mit der Epidemie.

Das mit den Keimen verunreinigte Produkt sei eingekreist und bekannt - würde es benannt, könnten künftige Befragungen manipuliert werden, hieß es. „Wir rechnen fest damit, dass wir in den nächsten Tagen wissenschaftlich fundierte Aussagen treffen können”, sagte der Gesundheitsdezernent des Landkreises Fulda, Heiko Wingenfeld (CDU). Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) forderte eine schnelle Aufklärung.

Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen der Todesfälle eingeleitet. Die Küche des Klinikums, die auch das Altenheim beliefert, ist seit dem vergangenen Mittwoch geschlossen. Die Patienten werden von außerhalb versorgt.

Ein Team aus 40 Experten befragt am Klinikum Patienten und Mitarbeiter. Eingeschaltet sind Seuchen- und Infektionsexperten aus dem Berliner Robert Koch-Institut (RKI) und dem Bundesamt für Risikobewertung. Die Klinikleitung ordnete an, alle rund 2600 Mitarbeiter des osthessischen Krankenhauses untersuchen zu lassen.

Als Auslöser für die zweite Welle , die am vergangenen Montag mit 30 neu erkrankten Patienten und Mitarbeitern begann, kommen nach Angaben der Klinikleitung zwei Varianten in Frage: Ein infizierter Mitarbeiter, der von seiner Erkrankung nichts wusste, oder verunreinigte Lebensmittelzusätze. Die Übertragung von Mensch zu Mensch nannte der Medizinische Direktor des Klinikums, Achim Hellinger, „eine Rarität”.

Die Salmonellen-Epidemie in Fulda ist nach Auskunft des RKI eine der größten dieser Art in Deutschland. Seit Jahren habe es keinen derart großen Ausbruch der meldepflichtigen Krankheit in einer einzigen Einrichtung gegeben. Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 52 575 Salmonellen-Infektionen registriert worden, davon 3673 in Hessen. 47 Menschen starben bundesweit an den Folgen. Die Opfer waren nach Auskunft des RKI durchschnittlich 77 Jahre alt.

Nach Ansicht des Mainzer Mikrobiologen Prof. Sucharit Bhakdi gibt es gegen Salmonellen keinen vollkommenen Schutz. Bei Essen aus einer Großküche bestehe immer ein Restrisiko, sagte der Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Universität Mainz im ZDF. „In Fulda muss man tatsächlich davon ausgehen, dass Salmonellen wiederholt seit Ende April in die Nahrung gelangt sind.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/news/t/rzo336805.html
Montag, 21. Mai 2007, 18:39 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku