IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Samstag, 15. Juni 13

Gefechte in TripoliTri­poli/Bei­rut - Im Libanon ist die Gewalt weiter eska­liert. Am Mon­tag­abend wurde ein über­wie­gend von Mus­limen bewohn­ter Stadt­teil der Haupt­stadt Beirut von einer schwe­ren Explo­sion erschüt­tert.

Angriff auf SderotTel Avi­v/Ga­za - Trotz mas­siver Dro­hun­gen der israe­lischen Führung haben mili­tante Paläs­tinen­ser am Montag die Rake­ten­angriffe auf den Süden Israels fort­gesetzt und dabei eine Frau getötet.

Ber­lin - Nach der har­schen Kritik von Glo­bali­sie­rungs­geg­nern hat die Bun­des­regie­rung vor dem G8-Gip­fel ihren Willen zur Stär­kung Afrikas bekräf­tigt. Bun­des­kanz­lerin Angela Merkel (CDU) warb am Montag noch­mals für...

Karls­ruhe - Bei ille­galen Poli­zei­aktio­nen soll der Staat nach Ansicht des frühe­ren Ver­fas­sungs­rich­ters Jürgen Kühling den Betrof­fenen künftig Scha­den­ersatz zahlen.

Fulda - Nach 261 Sal­monel­len-Infek­tio­nen in mehr als drei Wochen gibt es am Kli­nikum im hes­sischen Fulda erst­mals kon­krete Hin­weise auf die Quelle der Keime.

Lon­don - Der Vater der vor zwei­ein­halb Wochen ent­führ­ten Made­leine will unter keinen Umstän­den die Suche nach dem vier­jäh­rigen Mädchen auf­geben.

Nach Kritik von G8-Gegnern: Berlin wirbt für Afrika

Berlin - Nach der harschen Kritik von Globalisierungsgegnern hat die Bundesregierung vor dem G8-Gipfel ihren Willen zur Stärkung Afrikas bekräftigt.

G8 - Sicherheitsnetz vor Heiligendamm

Am G8-Sicherheitszaun an der Ostsee zwischen Heiligendamm und Kühlungsborn legt ein Fischkutter in Begleitung von Schlauchbooten ein 20 Meter breites Sicherheitsnetz aus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warb am Montag nochmals für Investitionen auf dem Kontinent. Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) unterstrich die Zusage Deutschlands, die Entwicklungshilfe bis 2010 zu verdoppeln. In Mecklenburg-Vorpommern reichten Globalisierungsgegner bei Gericht einen weiteren Eilantrag gegen ein Demonstrationsverbot im Zusammenhang mit dem Treffen vom 6. bis 8. Juni in Heiligendamm ein. Sie wollen am Flughafen Rostock-Laage demonstrieren, wo die Staats- und Regierungschefs der großen Industrienationen ankommen.

Nach einem Treffen mit führenden Wirtschaftsvertretern im Kanzleramt betonte Merkel, dass Afrika ein „unglaubliches Entwicklungspotenzial” habe. An der Begegnung hatten rund 20 Manager teilgenommen, darunter auch Ex-DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp. Dabei ging es besonders um die Förderung von Investitionen auf dem Kontinent. Derzeit erhält Afrika weniger als zwei Prozent der weltweiten Direktinvestitionen.

Auf einem Forum der Weltbank warb auch Wieczorek-Zeul für mehr wirtschaftliches Engagement des Westens. „Der Schlüssel zu Afrikas Entwicklung ist ein Wirtschaftswachstum, von dem auch die Armen profitieren.” Das Treffen des Weltforums - ein öffentlicher Dialog von Vertretern aus Politik und Wirtschaft mit der Weltbank - nimmt in diesem Jahr mit dem Thema „Nachhaltiges Wachstum für Afrika” einen Schwerpunkt der deutschen G8-Agenda auf.

Deutschland und die G8 unterstützten die afrikanischen Reformstaaten in einer Entwicklungspartnerschaft, die Voraussetzungen für mehr und nachhaltige Investitionen schaffe, sagte die Ministerin weiter. Dabei gehe es um gute Regierungsführung, ausreichende Infrastruktur und die Bekämpfung von Korruption. „Wir haben in Gleneagles (beim G8-Treffen 2005) zugesagt, unsere Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika bis 2010 zu verdoppeln und Deutschland hat sich im Kreis der EU verpflichtet, bis 2010 den Anteil der Entwicklungszusammenarbeit auf 0,51 Prozent am Bruttonationaleinkommen zu erhöhen. Wir stehen zu diesen Zusagen und werden sie auch einlösen”, sagte sie.

Währendessen haben die Organisatoren der G8-Proteste am Flughafen Rostock-Laage auch gegen das dortige Demonstrationsverbot Klage beim Verwaltungsgericht Schwerin eingereicht. Die Polizei hatte in der vergangenen Woche alle Versammlungen rund um den Flughafen vom 2. bis 8. Juni verboten. Gegen das gleichzeitig verhängte Demonstrationsverbot rund um Heiligendamm hatten G8-Gegner bereits am Freitag geklagt.

Der Tagungsort Heiligendamm soll aber auch zu Wasser gegen unliebsame Eindringlinge geschützt werden. Eine Firma verlegt das rund 3,5 Kilometer lange und 20 Meter breite schwimmende Netz einen halben Kilometer vor der Küste auf dem Wasser, wie die Polizei mitteilte. Es wird mit Bojen gekennzeichnet und soll verhindern, dass sich Schiffe dem Tagungsort der Staats- und Regierungschefs nähern. Die Polizei wies ausdrücklich darauf hin, dass sich Badende dort in Gefahr begeben, weil sie sich verhaken und schwimmunfähig werden könnten.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/news/t/rzo336815.html
Montag, 21. Mai 2007, 20:27 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku