IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 22. Mai 19
RZ-Akademie

KarriereschritteLü­neburg - Planung ist nicht alles. Aber im Hin­blick auf die eigene Kar­riere kann sie nicht scha­den: „Einen Entwurf der ange­streb­ten Kar­riere sollte jeder haben, unab­hän­gig von der Bran­che”, rät Sabine Breit­bar­t...

Er­fur­t/Bonn - Auch wenn die Prüfung noch aus­steht, muss ein Arbeit­geber einen Aus­zubil­den­den nicht über die ver­ein­barte Zeit hinaus beschäf­tigen. Auf ein ent­spre­chen­des Urteil des Bun­des­arbeits­gerichts in Erfurt macht...

Frank­fur­t/Main - Arbeit­neh­mer müssen zuneh­mend darauf achten, dass sie geld­werte Vor­teile korrekt ver­steu­ern. Darauf weist die Steu­erbe­rater­kam­mer Hessen in Frank­furt hin.

Mainz/Zem­pow - Gam­mel­fleisch, Rin­der­seu­che BSE, pes­tizid­ver­seuch­tes Gemüse: Ein Skandal nach dem anderen erschüt­tert die kon­ven­tio­nelle Land­wirt­schaft. Davon pro­fitie­ren viele Erzeu­ger von Bio-Pro­duk­ten.

Stutt­gar­t/Ber­lin - Wer sich ehren­amt­lich enga­giert, gilt als sozial und ver­läss­lich. Egal ob als Jugend­betreuer, Mann­schafts­trai­ner oder als Feu­erwehr­mann: Frei­wil­lig unbe­zahlte Arbeits­stun­den für andere Men­schen zu...

Han­nover - Die meisten Stu­die­ren­den an deut­schen Hoch­schu­len streben mitt­ler­weile den Bache­lor als Abschluss an. Das teilt das Hoch­schul-Infor­mati­ons-Sys­tem (HIS) in Han­nover mit. Im Win­ter­semes­ter 2006/2007 haben...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Planung von Anfang an - Karriere gibt es nicht von selbst

Lüneburg - Planung ist nicht alles. Aber im Hinblick auf die eigene Karriere kann sie nicht schaden: „Einen Entwurf der angestrebten Karriere sollte jeder haben, unabhängig von der Branche”, rät Sabine Breitbart, Autorin und Karriereberaterin aus Hamburg.

Karriereschritte

Karriere macht man durch Kontakte. (Bild: Diagentur/dpa/gms)

Im besten Fall passe die gesamte Ausbildung zu dem, was man beruflich vorhat. „Manche brauchen aber auch erst ein, zwei Umwege, um klar in ihrer Berufsplanung zu werden.” Und Prof. Jürgen Lürssen von der Universität Lüneburg bestätigt: „Es gibt zwar immer wieder wilde Lebensläufe, die ganz nach oben führen. Aber von solchen Ausnahmen sollte man sich nicht leiten lassen.” Der Wirtschaftswissenschaftler bietet an seiner Hochschule Kurse zum Thema Karriereplanung an.

„Man sollte sich schon fragen , was man längerfristig werden will und sich entsprechende Ziele setzen”, sagt Lürssen. „Wer einfach irgendeine Stelle annimmt, nur weil sie einem gerade angeboten wurde, landet leicht in einer Sackgasse.” Sabine Breitbart sieht das ähnlich: „Man sollte möglichst früh wissen, wohin einen ein bestimmter Weg führen kann und jederzeit die Folgen von Entscheidungen im Blick behalten.” Das gelte auch für vermiedene Entscheidungen.

Wer sich über seine beruflichen Ziele im Klaren ist, sollte gleichzeitig überlegen, welche Schritte dahin führen, rät Lürssen: „Welche Qualifikationen brauche ich dafür, welche Erfahrungen in welchen Bereichen?” Falsch sei die Vorstellung, nur einmal am Berufsanfang einen Entwurf für die Karriere zu machen und den dann einfach umzusetzen.

Praktisch sei eine jährliche Inventur der eigenen Karriere, sagt Breitbart: „Was wollte und will ich erreichen? Was davon ist nun Realität? Warum habe ich etwas nicht erreicht?” Bei Hindernissen auf dem Berufsweg sollte man an sich arbeiten und nicht gleich aufgeben. Wichtig ist nach Prof. Lürssens Erfahrung, Zielstrebigkeit zu zeigen und bei Bewerbungen jeden Stellenwechsel gut begründen zu können - idealtypisch geht es dabei jeweils Stück für Stück vorwärts: „Karrieresprünge sind möglich, aber unwahrscheinlich.”

Wer sich auf dem Weg nach oben ungewöhnliche Schlenker erlaubt, kommt in Erklärungsnot. Der Karriereberater empfiehlt die Zwei-Schritte-Planung: „Vor jedem Schritt sollte ich überlegen, welcher danach kommen soll.” Wer viele beruflich nützliche Kontakte hat, ist besser mit Informationen versorgt und bekommt eher entsprechende Angebote, ist Lürssen überzeugt. Sich um andere zu bemühen, sei deshalb unverzichtbar - auch um den eigenen Chef. „Der Chef muss einen empfehlen oder die Beförderung jedenfalls nicht blockieren, sonst wird es damit nichts.”

Planbarkeit hat aber auch Grenzen , warnt Christine Öttl: „Beruflicher Erfolg lässt sich nicht erzwingen”, ist die Erfahrung der Karriereberaterin aus München. Wer die Karriere durchplanen will, habe ein hohes Risiko, damit zu scheitern. Öttl plädiert deswegen für ein anderes Konzept: „Mach das, was du wirklich gut und mit Hingabe machen kannst” - dann kommt der Erfolg von selbst.

Literatur: Sabine Breitbart: Strategische Karriereplanung, Cornelsen, ISBN-13: 978-3-589-23515-5, 14,95 Euro; Jürgen Lürssen: So macht man Karriere, Campus, ISBN-13: 978-3-59338-401-6, 9,90 Euro. Von Andreas Heimann, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/service/berufbildung/t/rzo328333.html
Montag, 21. Mai 2007, 15:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper
Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung

• Verlags-Service
• Abo-Service
• Anzeigen-Service
• NEU: RZ-Card
E-Paper
Druckversion