IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 11. Aug. 20
RZ-Akademie

ParkettBam­ber­g/Düs­sel­dorf (dpa/t­mn) - In his­tori­schen Gebäu­den, Sport­hal­len und Ballsälen bewegt man sich auf Par­kett. Auch in Woh­nun­gen und Häusern ist es gefragt. Die Böden sind die Arbei­ten von Par­kett­legern.

-Düs­sel­dor­f/Aa­chen (dpa/gms) - Es gibt viele Berufe, die in der Gesell­schaft ein hohes Ansehen genießen: Medi­ziner, Juris­ten oder Archi­tek­ten gehören dazu.

Ham­m/Müns­ter - Epi­the­tik heißt die Kunst der Wie­der­her­stel­lung von Gesichts- oder Kör­per­tei­len, die etwa durch einen Unfall zer­stört wurden.

Bonn/Rie­sa - C++, Visual Basic, Java oder Pascal - bei Fach­infor­mati­kern für Anwen­dungs­gebiete sind diese Pro­gram­mier­spra­chen das ABC ihrer Tätig­keit. Lange waren sie ver­schrien als eigen­bröt­leri­sche Spe­zia­lis­ten...

Gel­sen­kir­chen/Nürn­berg (dpa/gms) - „Sei Egoist - werde Flo­rist” wirbt der Fach­ver­band Deut­scher Flo­ris­ten in Gel­sen­kir­chen für den eigenen Berufs­stand. Sylvia Krien nennt ihn die „Kunst des Flüch­tigen”. Die 33-Jäh­rige...

Bonn/Ham­burg - Gebäu­dema­nager und Faci­lity Manager sitzen in der Führungs­etage. Ihr Job ist es dafür zu sorgen, dass die Flure des Gebäude sauber sind, die Fahr­stühle funk­tio­nie­ren und die Ver­sor­gung mit Wasser und...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Wie werde ich...? Parkettleger

Bamberg/Düsseldorf (dpa/tmn) - In historischen Gebäuden, Sporthallen und Ballsälen bewegt man sich auf Parkett.

Parkett

Nicht nur in Museen, auch in Wohnungen Häusern ist Parkett beliebt. (Bild: dpa)

Auch in Wohnungen und Häusern ist es gefragt. Die Böden sind die Arbeiten von Parkettlegern.

Ein Beruf, der Genauigkeit, sauberes Arbeiten sowie fundiertes Wissen über Holz und dessen Eigenschaften verlangt. Gut 20 Millionen Quadratmeter unterschiedlicher Holzböden, die verlegt werden müssen, bieten die Hersteller im Jahr an. „Damit dies auch richtig gemacht wird, sollte man sich an einen ausgebildeten Parkettleger wenden”, rät Heinz Brehm. Er ist Inhaber einer Fachfirma in Bamberg und Bundeslehrlingsmeister im Zentralverband Parkett.

Wer die dreijährige Lehre in einem der mehr als 500 derzeit ausbildenden Betriebe beginnen will, sollte mindestens ein gutes Hauptschulzeugnis vorlegen können. Zusätzlich zur Praxis muss der angehende Parkettleger 840 Stunden Berufsschule im Blockunterricht absolvieren. Brehm gibt nach einem Blick in die Statistik die Zahl der Auszubildenden mit fast 900 an. Die meisten gebe es in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Die Ausbildungsvergütung beginnt nach Angaben des Bundeslehrlingsmeisters im ersten Jahr mit 380 Euro, steigt dann auf 465 Euro und liegt im dritten Lehrjahr bei 525 Euro monatlich. „Ein Geselle verdient 11,90 Euro brutto pro Stunde.”

Verlegen sei einfach geworden , es gebe vorgefertigtes Parkett, stellt Volker Paul vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn fest. Wer einen eigenen Betrieb aufmachen will, braucht nach den derzeit gültigen Bestimmungen keinen Meisterbrief mehr - es sei denn, er will ausbilden. Deshalb hat sich nach Angaben von Bundesinnungsmeister Joachim Barth in Berlin die „Zahl der Anbieter vervierfacht”.

Parkett legen erschöpft sich nicht darin, einfach vorgefertigte Holzstücke in einen Raum zu kleben. In Betrieben und in Berufsschulen erfahren die Auszubildenden, wie viele unterschiedliche Bodenarten es aus Holz gibt und welchen Untergrund sie brauchen. Auf dem Lehrplan stehen auch das Verlegen von Textilien, Kork, Laminat und elastischen Materialien.

Bei Holzböden gefragt sind hochwertige Materialien. „Massivparkett lässt sich bis zu vier Mal renovieren”, sagt Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer des Verbandes der Parkettindustrie in Bad Honnef. Je höher die Ansprüche der Kunden, desto mehr müssen die Betriebe leisten können - etwa wenn Intarsienparkett verlangt wird. „Dafür sind die Könner gefragt”, sagt Brehm.

Informationen: Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik, Meckenheimer Allee 71, 53115 Bonn, E-Mail: info@zv-parkett.de

Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik: www.zv-parkett.de

Deutsche Parkettindustrie: www.parkett.de Von Horst Heinz Grimm, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/service/berufbildung/wiewerdeich/t/rzo336627.html
Montag, 21. Mai 2007, 10:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion
[an error occurred while processing this directive]