IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 27. Sept. 20

BekleidungsladenKöln - Wenn beim Eis­hockey-Spiel „NHL 2K7” ein Kufen-Crack gegen die Bande kracht, stehen darauf die Schrift­züge von Sport­schuh- oder Renn­rad­tei­leher­stel­lern.

FreenetLon­don/Ham­burg - Die Ber­liner Betei­ligungs­gesell­schaft VATAS ist neuer Großak­tionär des Tele­kom-Unter­neh­mens free­net. Der Finan­zin­ves­tor TPG ver­kaufte an VATAS seine Betei­ligung von 12,45 Pro­zent...

Bonn - Der Streik bei der Deut­schen Telekom geht in der ent­schei­den­den Woche unver­min­dert weiter. Auch in den kom­men­den Tagen werde der Druck auf die Kon­zern­führung nicht abreißen...

Köln/Bonn - Um Filme Mil­lio­nen Men­schen zugäng­lich zu machen, bedarf es weder eines TV-Sen­ders noch einer Hol­lywood-Kar­rie­re. Frei­zeit­regis­seure können ihre Werke einfach im Inter­net auf spe­ziel­len Video­platt­for­men...

Mün­chen - Oracle-Chef Larry Ellison sieht im schwe­len­den Rechtss­treit mit SAP keinen Raum für eine außer­gericht­liche Eini­gung. „Wir freuen uns auf den Pro­zess”, sagte Ellison „Euro am Sonn­tag”.

Mün­chen - Yahoo! und Euro­sport haben ein gemein­sames Sport- Angebot im Inter­net gest­artet. In Koope­ration wollen die Partner die neue Website zur „größten vir­tuel­len Spor­tarena Euro­pas” aus­bau­en...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Der richtige Flachbettscanner für jeden Zweck

Berlin/München - Flachbettscanner sind längst nicht mehr unförmig, quälend langsam und noch dazu teuer.

Flachbettscanner

Dias einscannen: Welcher Scanner passt zu mir? (Bild: Schierenbeck/dpa/gms)

Heute gibt es schon für 50 Euro Platz sparende, schnelle Geräte mit hoher Bildauflösung und vielen Funktionen.

Wer einen Scanner kaufen will, kann dem Anschein nach kaum etwas falsch machen. Zuvor sollte er sich jedoch darüber klar werden, wozu er ihn braucht.

Die Frage sei weniger, ob ein Scanner funktioniert, sondern ob er zu den Bedürfnissen des Anwenders passt, sagt Jaroslav Smycek von der Verbraucherzentrale Niedersachsen in Hannover: Der Käufer müsse aber wissen, ob er nur Dokumente oder auch Bücher, Fotos und Filme scannen will. Sind in einen Fall Tempo und Archivierungsoptionen gefragt, zählt im anderen zum Beispiel Tiefenschärfe.

Damit wird die Bilderfassungs-Technik zum wichtigen Kriterium. Es gibt zwei Systeme: „Charge-coupled Device” (CCD) und „Contact Image Sensor” (CIS). CIS-Scanner nutzen LED-Leuchtdioden und eignen sich laut Markus Bautsch von der Stiftung Warentest in Berlin besonders für Auflichtscans flacher Dokumente. Diese Geräte seien billiger, tendenziell schneller und bräuchten weniger Strom als die mit einer sehr hellen Lampe arbeitenden CCD-Scanner.

CCD-Scanner sind wegen ihrer höheren Tiefenschärfe vor allem für Bild- und Fotoscans geeignet. Anders als bei CIS-Modellen führt auch die Biegung einer Buchbindung nicht zu verschwommenen Ergebnissen. Für Dias sollte das Gerät eine „Durchlichteinheit” haben. Hochwertige Modelle digitalisieren laut Torsten Neumann von der in München erscheinenden Zeitschrift „Chip” bis zu zwölf Dias gleichzeitig.

Eher zu vernachlässigen ist die Auflösung. „Der höchste Wert muss nicht die besten Ergebnisse liefern”, sagt Smycek. Oft werde nur die hochgerechnete Zahl der Bildpunkte angegeben. Erreichen die auf der Packung angegebenen „dots per inch” (dpi) teils enorme Werte, sei die tatsächliche optische Auflösung oft nur halb so hoch, bestätigt Bautsch.

Ohnehin übersteigen Auflösungen von bis zu „echten” 9000 dpi die Anforderungen für den privaten Gebrauch. „Mehr als 600 dpi braucht man nicht”, sagt Bautsch. Nur für Bildvergrößerungen und Dias empfehlen sich Scanner mit einer optischen Auflösung von 1600 dpi oder mehr.

Wichtiger ist es laut Smycek , auf die mitgelieferte Software zu achten. Käufer vor allem von Billigprodukten sollten vermeiden, noch zusätzliche Programme kaufen zu müssen. Ein USB-Kabel sollte nach Bautschs Worten ebenso mit dabei sein wie eine Durchlichteinheit, die oft nicht nachrüstbar ist. Laut Neumann sollte das Gerät auch einen USB-2.0-High-Speed-Anschluss haben. Brauchbare Flachbettscanner für Dokumente kosten ab 50, Allroundgeräte etwa 150 bis 200 Euro. Von Sascha Reimann, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/service/computer/t/rzo332142.html
Mittwoch, 02. Mai 2007, 9:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion