IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 27. Sept. 20

BekleidungsladenKöln - Wenn beim Eis­hockey-Spiel „NHL 2K7” ein Kufen-Crack gegen die Bande kracht, stehen darauf die Schrift­züge von Sport­schuh- oder Renn­rad­tei­leher­stel­lern.

FreenetLon­don/Ham­burg - Die Ber­liner Betei­ligungs­gesell­schaft VATAS ist neuer Großak­tionär des Tele­kom-Unter­neh­mens free­net. Der Finan­zin­ves­tor TPG ver­kaufte an VATAS seine Betei­ligung von 12,45 Pro­zent...

Bonn - Der Streik bei der Deut­schen Telekom geht in der ent­schei­den­den Woche unver­min­dert weiter. Auch in den kom­men­den Tagen werde der Druck auf die Kon­zern­führung nicht abreißen...

Köln/Bonn - Um Filme Mil­lio­nen Men­schen zugäng­lich zu machen, bedarf es weder eines TV-Sen­ders noch einer Hol­lywood-Kar­rie­re. Frei­zeit­regis­seure können ihre Werke einfach im Inter­net auf spe­ziel­len Video­platt­for­men...

Mün­chen - Oracle-Chef Larry Ellison sieht im schwe­len­den Rechtss­treit mit SAP keinen Raum für eine außer­gericht­liche Eini­gung. „Wir freuen uns auf den Pro­zess”, sagte Ellison „Euro am Sonn­tag”.

Mün­chen - Yahoo! und Euro­sport haben ein gemein­sames Sport- Angebot im Inter­net gest­artet. In Koope­ration wollen die Partner die neue Website zur „größten vir­tuel­len Spor­tarena Euro­pas” aus­bau­en...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Prinz William angeblich Opfer von Internet-Schabernack

London - Prinz William (24), Enkel der britischen Königin Elizabeth II., ist angeblich Opfer eines Internet-Schabernacks geworden.

Prinz William

Im Web und doch privat: Prinz Williams Facebook-Seite ist mit einem Passwort geschützt.

Ein Unbekannter soll sich mit einem Bild des Blaublütigen im Ski-Outfit auf der virtuellen Kontaktplattform Facebook als Prinz ausgegeben haben, berichtet der „Daily Mirror” am Mittwoch.

Mehr als 40 Freunde hatten sich demnach in seinem Netzwerk angemeldet. Sie seien „außer sich” gewesen, als sie von dem Betrug erfuhren. Es wird vermutet, dass sich ein Bekannter Williams aus Studententagen am St. Andrews College in Edinburgh den Scherz erlaubte. Das Foto des Prinzen wurde inzwischen von der Plattform entfernt, für deren Nutzung man registriert sein muss.

In anderen britischen Berichten hieß es, der Prinz habe sich doch persönlich hinter dem Internet-Namen „William Wales” verborgen. Er habe dann aber Angst vor der eigenen Courage bekommen und das Online-Konto bei Facebook gelöscht. Am Vortag hatte die Zeitung „Daily Telegraph” berichtet, mehrere frühere Mitstudentinnen von William hätten über die Plattform Kontakt mit ihm gesucht, seit der Prinz sich im vergangenen Monat von Kate Middleton (25) trennte.

Der „Guardian” stellte am Mittwoch die Frage, ob es wirklich vorstellbar wäre, dass sich der Prinz derart im Internet präsentiert. „Die Antwort ist: Warum nicht?” Im Königshaus hieß es, zu den privaten Aktivitäten des Prinzen mache man grundsätzlich keine Angaben.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/service/computer/t/rzo335323.html
Mittwoch, 16. Mai 2007, 15:23 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion