IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 11. Aug. 20

Wies­baden - Auch in Tief­kühl­kost können Krank­heits­erre­ger ste­cken. Durch­fall-Erre­ger wie das Noro­virus können durch kon­tami­nierte Speisen über­tra­gen werden und sind äußerst tem­pera­tur­resis­tent...

SonnenbadMün­chen (d­pa/t­mn) - Was­ser­fes­te Son­nen­creme ist nicht nur beim Schwim­men wich­tig. Sie ist immer dann sinn­voll, wenn man ins Schwit­zen gerät, berich­tet die Zeit­schrift „Ami­ca”.

Bad Nenn­dorf - Beim Baden im Fluss sollten sich auch erfah­rene Schwim­mer vor Gefah­ren in Acht nehmen. „Jeder Fluss hat seine beson­deren Eigen­hei­ten”, sagte Martin Janssen von der Deut­schen Lebens-Ret­tungs-Gesell­schaft...

Ham­burg - Eine Hypo­sen­sibi­lisie­rung kann auch bei einer All­ergie auf Bienen- oder Wes­pen­gift helfen. Etwa drei bis fünf Prozent der Deut­schen rea­gie­ren nach Angaben der DAK in Hamburg an einer solchen All­ergie.

Ham­burg - Vor allem Insek­ten­gift-All­ergi­ker sollten nur mit Schuhen über Wiesen und Rasen gehen. Denn wer barfuß unter­wegs ist, ris­kiert Stiche: Wespen nisten zum Teil auch im Boden.

Ber­lin - Bei der Bekämp­fung von Kopfläu­sen sollten ent­spre­chende Mittel nicht zu sparsam ver­wen­det werden. Das teilt das Robert-Koch-Insti­tut (RKI) in Berlin mit.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Akupunktur: Kleine Stiche mit großer Wirkung

Hamburg/Siegburg - Das Knie schmerzt und auch im Rücken wird jede noch so kleine Bewegung zur Tortur.

Akupunktur

Die Kassen zahlen nicht jede Akupunktur. (Bild: AOK Mediendienst/dpa/gms)

Wenn in solchen Fällen Medikamente oder andere Behandlungen nicht anschlagen, kann Akupunktur die ersehnte Linderung bringen.

Auch bei Allergien, Regelschmerzen und sogar mittelschweren Depressionen sollen die Stiche mit den feinen Nadeln helfen. Längst nicht jede Behandlung allerdings wird von den Krankenkassen übernommen.

„Akupunktur hilft vor allem bei chronischen und akuten Schmerzen wie Migräne oder Arthrose, aber auch gegen Stress und Asthma”, erklärt Helmut Rüdinger, Vizevorsitzender der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur (DÄGFA) in Hamburg. Das hat sich herumgesprochen: Hunderttausende Menschen in Deutschland haben bereits Erfahrungen mit Akupunktur.

Einer von ihnen ist Timo aus Berlin. Während des Studiums hatte er ständig starke und stechende Kopfschmerzen, besonders, als er seine Abschlussarbeit am Computer schrieb. „Zuerst habe ich Krankengymnastik verschieben bekommen, dann Massagen”, erinnert sich der heute 30-Jährige. „Erst die Akupunktur hat geholfen.” Nach nur acht Sitzungen war er komplett schmerzfrei - bis heute.

Kritiker zweifeln dennoch an der Wirksamkeit der Nadeln. So nahm der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in Siegburg 2006 zwar die Akupunkturbehandlung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen auf, allerdings nur gegen chronische Knie- und Rückenschmerzen. Bei anderen Erkrankungen sei der Behandlungserfolg unklar und müsse folglich selbst bezahlt werden, so der G-BA.

So ergab die groß angelegte gerac-Studie, dass beispielsweise bei der Therapie von Kopf- und Migräneschmerzen mit Akupunktur beziehungsweise mit Medikamenten keine Unterschiede feststellbar seien. Möglicherweise waren dabei psychische Faktoren im Spiel, die das Befinden der Patienten lediglich subjektiv verbesserten, urteilten die Experten in der Studie.

In der traditionellen chinesischen Medizin ist die Akupunktur dagegen fest verankert. Die Idee ist, Strömungen im Körper durch das Einstechen von Nadeln zu beeinflussen. Dabei wird allerdings nicht wahllos in den Körper gepiekst. Vielmehr gibt es in der asiatischen Tradition mehr als 360 Akupunkturpunkte, die auf bestimmten Linien, den so genannten Meridianen, angeordnet sind. Diese Punkte lassen sich spiegelverkehrt auf beiden Körperseiten finden und sind jeweils einer bestimmten Stelle im Inneren des Körpers zugeordnet.

Westliche Akupunkteure vermuten allerdings noch eine physiologisch begründete Wirkung: „Beim Einstechen trifft die Nadel kleine Nerven, die Impulse zum Rückenmark und zum Gehirn senden”, sagt Akupunkteur Rüdinger. Das Hirn gibt dann das Signal zur Endorphin-Ausschüttung, was beim Patienten ein Gefühl von Glück und Entspannung auslöst.

„Akupunktur wirkt jedoch bei verschiedenen Menschen unterschiedlich”, warnt Rüdinger. Während die Nadeln beim einen die Symptome komplett verschwinden lassen, bringen sie beim anderen nichts. „Das kann manchmal auch an Störfeldern im Körper liegen, die wie Narben oder Entzündungen die Wirkung hemmen.” Nebenwirkungen hat die Therapie nur wenig - so kommen bisweilen kleine Blutergüsse vor.

Für Patienten stellt sich dennoch häufig die Frage, wie sie den richtigen Akupunkteur finden. „Wichtig ist vor allem, wie viel Erfahrung der Therapeut hat”, sagt Mediziner Rüdinger. Ein gutes Indiz dafür ist die Zusatzbezeichnung Akupunkteur. Dafür muss man immerhin mindestens 200 Stunden anerkannte Weiterbildung nachweisen.

Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur: www.daegfa.de

Traditionelle Chinesische Medizin: www.dgtcm.de Von Aliki Nassoufis, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/service/gesundheit/t/rzo325961.html
Mittwoch, 04. April 2007, 9:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion