IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 13. Juli 20

Wies­baden - Auch in Tief­kühl­kost können Krank­heits­erre­ger ste­cken. Durch­fall-Erre­ger wie das Noro­virus können durch kon­tami­nierte Speisen über­tra­gen werden und sind äußerst tem­pera­tur­resis­tent...

SonnenbadMün­chen (d­pa/t­mn) - Was­ser­fes­te Son­nen­creme ist nicht nur beim Schwim­men wich­tig. Sie ist immer dann sinn­voll, wenn man ins Schwit­zen gerät, berich­tet die Zeit­schrift „Ami­ca”.

Bad Nenn­dorf - Beim Baden im Fluss sollten sich auch erfah­rene Schwim­mer vor Gefah­ren in Acht nehmen. „Jeder Fluss hat seine beson­deren Eigen­hei­ten”, sagte Martin Janssen von der Deut­schen Lebens-Ret­tungs-Gesell­schaft...

Ham­burg - Eine Hypo­sen­sibi­lisie­rung kann auch bei einer All­ergie auf Bienen- oder Wes­pen­gift helfen. Etwa drei bis fünf Prozent der Deut­schen rea­gie­ren nach Angaben der DAK in Hamburg an einer solchen All­ergie.

Ham­burg - Vor allem Insek­ten­gift-All­ergi­ker sollten nur mit Schuhen über Wiesen und Rasen gehen. Denn wer barfuß unter­wegs ist, ris­kiert Stiche: Wespen nisten zum Teil auch im Boden.

Ber­lin - Bei der Bekämp­fung von Kopfläu­sen sollten ent­spre­chende Mittel nicht zu sparsam ver­wen­det werden. Das teilt das Robert-Koch-Insti­tut (RKI) in Berlin mit.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Bis zu zwei Millionen Tablettenabhängige

Hamburg - „Das wird schon wieder”, hörte Christa H. immer, wenn sie zu ihrem Arzt in die Sprechstunde ging - und bekam zur Beruhigung Valium.

Tablettensucht

In Deutschland sind 1,4 bis 1,9 Millionen Menschen tablettensüchtig. (Bild: dpa)

Die Hamburger Altenpflegerin, damals 42 Jahre alt, war vergewaltigt worden, und die Bilder verschwanden einfach nicht aus ihrem Kopf.

Die Spritzen und Tabletten sollten ihr helfen, die innere Unruhe zu dämpfen. Dafür brauchte sie immer mehr Valium. Nach vier Jahren brach ihr Kreislauf zusammen - als Folge der Sucht. Christa H. ist kein Einzelfall: In Deutschland sind nach Untersuchungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 1,4 bis 1,9 Millionen Menschen von Medikamenten abhängig - ähnlich viele wie von Alkohol. Das Problem werde jedoch „kolossal unterschätzt”, sagt Rüdiger Holzbach, Chefarzt der Abteilung Suchtmedizin an der Klinik Warstein. Auf einer Tagung in Berlin (23. April) wollen Ärzte und Apotheker, Krankenkassen und Suchtexperten diskutieren, wie sie die Hilfe für Abhängige verbessern können.

Robbie Williams griff jahrelang zur Pillendose, Anna Nicole Smith starb an einem Medikamenten-Cocktail - Tablettenmissbrauch hat die Schlagzeilen erreicht. Die meisten Betroffenen bleiben jedoch anonym. Zwei Drittel der Süchtigen sind Frauen. Ihnen und den Stars ist gemein, dass sie unter hohem Leistungsdruck stehen. „Frauen haben ein anderes Verhältnis zu medizinischen Leistungen”, sagt die Psychologin Karin Mohn von der Universität Dortmund. Der Griff zur Pillenpackung, um die alltägliche Belastung in Familie und Beruf zu schultern, kann da näher liegen. Aber auch bei Männern beobachten Experten in manchen Bevölkerungsgruppen eine Zunahme der Tablettenabhängigkeit.

Christa H.s Weg in die Sucht ist für viele Betroffene typisch: Sie suchen wegen Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen oder Angstzuständen den Arzt auf. „Medikamente sind dann die Behandlungsform der ersten Wahl, sie geben den Patienten das Gefühl, dass sie ernst genommen werden”, sagt Christa Merfert-Diete von der DHS. Doch die Arzneimittel kurieren meist die Symptome, nicht die Ursachen. Die Patienten fordern daher oft mehr. Psychotrope, also auf den Gemütszustand wirkende Medikamente könnten jedoch bereits nach sechs bis acht Wochen süchtig machen, warnt die Suchtexpertin.

Pillen schlucken über längere Zeit muss nicht wie bei Christa H. zum Zusammenbruch führen, dennoch können die Folgen erheblich sein. Chefarzt Holzbach hat etwa beobachtet, dass Merk- und Konzentrationsfähigkeit sowie die körperliche Spannkraft nachlassen. Das hat auch Angelika P. erlebt, Buchhalterin aus Hamburg: „Ich habe Sachen vergessen oder aber zwei oder drei Mal gemacht. Ich hatte richtige Ausfälle.” Damals nahm die 50-Jährige Stimmungsaufheller und trank häufig. Der Arbeitgeber kündigte ihr.

Eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Sucht nehmen Ärzte ein. „Lange mit dem Patienten sprechen wird nicht gut bezahlt”, sagt Psychologin Mohn. Zahlreiche Mediziner verordneten daher Medikamente, anstatt den wahren Problemen auf den Grund zu gehen und den Patienten womöglich zur Psychotherapie zur schicken. Die Bundesärztekammer hat im März einen ersten Schritt getan und einen Leitfaden für den Umgang mit Medikamentenabhängigen veröffentlicht.

Nicht zuletzt mangelt es auch an Therapieplätzen, die sich gezielt an Tablettenabhängige wenden. „Die meisten Angebote sind auf Alkoholiker zugeschnitten”, sagt Suchtmediziner Holzbach. Dabei unterschieden sich die Erfahrungen erheblich, zudem grenzten sich Medikamentenabhängige bewusst von Alkoholikern ab. So betont auch Christa H. noch Jahre nach dem Entzug: „Getrunken habe ich nie!”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/service/gesundheit/t/rzo332140.html
Mittwoch, 02. Mai 2007, 9:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion