IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 11. Aug. 20

Wies­baden - Auch in Tief­kühl­kost können Krank­heits­erre­ger ste­cken. Durch­fall-Erre­ger wie das Noro­virus können durch kon­tami­nierte Speisen über­tra­gen werden und sind äußerst tem­pera­tur­resis­tent...

SonnenbadMün­chen (d­pa/t­mn) - Was­ser­fes­te Son­nen­creme ist nicht nur beim Schwim­men wich­tig. Sie ist immer dann sinn­voll, wenn man ins Schwit­zen gerät, berich­tet die Zeit­schrift „Ami­ca”.

Bad Nenn­dorf - Beim Baden im Fluss sollten sich auch erfah­rene Schwim­mer vor Gefah­ren in Acht nehmen. „Jeder Fluss hat seine beson­deren Eigen­hei­ten”, sagte Martin Janssen von der Deut­schen Lebens-Ret­tungs-Gesell­schaft...

Ham­burg - Eine Hypo­sen­sibi­lisie­rung kann auch bei einer All­ergie auf Bienen- oder Wes­pen­gift helfen. Etwa drei bis fünf Prozent der Deut­schen rea­gie­ren nach Angaben der DAK in Hamburg an einer solchen All­ergie.

Ham­burg - Vor allem Insek­ten­gift-All­ergi­ker sollten nur mit Schuhen über Wiesen und Rasen gehen. Denn wer barfuß unter­wegs ist, ris­kiert Stiche: Wespen nisten zum Teil auch im Boden.

Ber­lin - Bei der Bekämp­fung von Kopfläu­sen sollten ent­spre­chende Mittel nicht zu sparsam ver­wen­det werden. Das teilt das Robert-Koch-Insti­tut (RKI) in Berlin mit.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Die „eine” Therapie gibt es bei Schuppenflechte nicht

Ulm/Erlangen - Mit einer Infektion fängt es häufig an: Schuppenflechten treten meist an den Gelenken oder am Kopf auf.

Schuppenflechte

Blaue Lagune in Island: Das Salzwasser lindert Schuppenflechte. (Bild: dpa/tmn)

Der Kampf gegen die Hautkrankheit ist mühselig - die „eine” Therapie gibt es nicht.

Franziska Bieber war 26, als ihr die Mandeln herausgenommen wurden - eine Streptokokken-Infektion. Danach ging es los: Zuerst hatte sie am Kopf eine rote, schuppende Hautstelle. Nach einigen Jahren breitete sich die Schuppenflechte auf Stirn und Ellenbogen aus. Zum Glück lernte Franziska Bieber etwas, das ihr heute noch sehr wichtig ist: offen mit ihrer Krankheit umzugehen.

„Dadurch hatte ich auch nie ein Problem damit, an den Strand oder in die Sauna zu gehen”, erzählt die heute 58-Jährige, die eine Regionalgruppe des Psoriasis-Bundes in Ulm leitet. Wer sie fragt, dem erklärt sie einfach, dass die Hautkrankheit nicht ansteckend ist. Schuppenflechte wird vererbt - und sie ist nicht heilbar.

Zwei bis drei Prozent der Bevölkerung leiden daran, sagt Prof. Michael Sticherling, stellvertretender Direktor der Hautklinik am Universitätsklinikum Erlangen. „Dabei handelt es sich um eine chronisch entzündliche Hautkrankheit.” Sie habe nichts mit Allergie zu tun. Meist treten diese Stellen an den Streckseiten der Gelenke oder am Kopf auf. „Es kann aber der gesamte Körper befallen sein”, sagt der Kölner Dermatologe Johannes Gutwald. Hinzu kommen Nagelveränderungen in Form von Grübchen.

„Schuppenflechte kann flächig, aber auch in örtlich begrenzten Herden auftreten”, erklärt Sticherling. Etwa 80 Prozent der Betroffenen leiden an der so genannten Psoriasis vulgaris. Die scharf begrenzten Hautstellen sind mit silbrigen Schuppen bedeckt. Andere Formen sehen aus wie Ausschlag oder gehen mit Pusteln einher. Auslöser sind - wie bei Franziska Bieber - häufig Infektionen.

Zur Behandlung der Herde werden am häufigsten Kortison-Derivate, so genannte Kortikoide, angewandt, sagt Prof. Ulrich Mrowietz vom Psoriasis-Zentrum des Uniklinikums in Kiel. Sie seien schnell wirksam und bekämpften die Entzündung der Hautstellen. Daneben werden auch Vitamin-D-Abkömmlinge in Cremes und Salben verschrieben. Es gebe auch ein Präparat, das die beiden sich ergänzenden Wirkstoffe kombiniert.

„Die Behandlung ist aber ganz individuell einzustellen”, erklärt Sticherling. Häufig reiche die lokale Behandlung der Haut mit Cremes und Salben nicht aus. Sie werde deshalb zum Beispiel mit UV-Licht-Bestrahlung oder medizinischen Salzbädern ergänzt. „Die müssen aber einen Salzgehalt von mehr als 20 Prozent haben”, sagt Mrowietz. Oft hilft laut Sticherling ein einfacher Sommerurlaub am Meer.

Ein weiter Wirkstoff ist Anthralin. Er wird schon seit fast 100 Jahren in der Psoriasis-Therapie angewandt. „Aber nur in Kliniken und im teilstationären Bereich”, sagt Mrowietz. Denn die Substanz verfärbt sich an der Luft und hinterlässt braune Flecken. Bei schwereren Formen der Psoriasis sind Fumarsäureester ein Mittel, das gut wirksam ist. Die Tabletten können aber Nebenwirkungen wie Hautrötungen und Magenbeschwerden mit sich bringen, sagt Gutwald.

Ganz neue Hoffnungen brachten vor einigen Jahren die so genannten Biologics - körpernahe Eiweiße, die die entzündliche Reaktion in der Haut bei Psoriasis durchbrechen. Die teuren Spritzen dürfen laut Mrowietz allerdings erst verschrieben werden, wenn konventionelle Mittel nicht mehr wirken.

Die so genannte Psoriasis-Arthritis tritt meist zehn Jahre nach der Hautkrankheit auf, sagt Sticherling. Etwa 20 Prozent der Psoriasis-Patienten leiden daran. Auch Franziska Bieber merkte irgendwann, dass ihre Knie und Finger steif wurden. „Da haben Biologics wirklich geholfen.”

Selbsthilfe bei Schuppenflechte: www.psoriasis-bund.de Von Annika Graf, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/service/gesundheit/t/rzo333780.html
Mittwoch, 09. Mai 2007, 9:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion