IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 13. Juli 20

Wies­baden - Auch in Tief­kühl­kost können Krank­heits­erre­ger ste­cken. Durch­fall-Erre­ger wie das Noro­virus können durch kon­tami­nierte Speisen über­tra­gen werden und sind äußerst tem­pera­tur­resis­tent...

SonnenbadMün­chen (d­pa/t­mn) - Was­ser­fes­te Son­nen­creme ist nicht nur beim Schwim­men wich­tig. Sie ist immer dann sinn­voll, wenn man ins Schwit­zen gerät, berich­tet die Zeit­schrift „Ami­ca”.

Bad Nenn­dorf - Beim Baden im Fluss sollten sich auch erfah­rene Schwim­mer vor Gefah­ren in Acht nehmen. „Jeder Fluss hat seine beson­deren Eigen­hei­ten”, sagte Martin Janssen von der Deut­schen Lebens-Ret­tungs-Gesell­schaft...

Ham­burg - Eine Hypo­sen­sibi­lisie­rung kann auch bei einer All­ergie auf Bienen- oder Wes­pen­gift helfen. Etwa drei bis fünf Prozent der Deut­schen rea­gie­ren nach Angaben der DAK in Hamburg an einer solchen All­ergie.

Ham­burg - Vor allem Insek­ten­gift-All­ergi­ker sollten nur mit Schuhen über Wiesen und Rasen gehen. Denn wer barfuß unter­wegs ist, ris­kiert Stiche: Wespen nisten zum Teil auch im Boden.

Ber­lin - Bei der Bekämp­fung von Kopfläu­sen sollten ent­spre­chende Mittel nicht zu sparsam ver­wen­det werden. Das teilt das Robert-Koch-Insti­tut (RKI) in Berlin mit.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Selbstmedikation bei Flugangst kann gefährlich sein

Nieder-Wiesen/Alzey (dpa/tmn) - Wer Angst vor dem Fliegen hat, sollte nicht auf eine schnelle Hilfe durch Medikamente setzen - das kann unter Umständen sogar gefährlich sein.

Startendes Flugzeug

Was tun bei Flugangst? Viele Betroffene greifen zu Tabletten. (Bild: dpa)

Darauf weist das Deutsche Flugangst-Zentrum (DFAZ) im rheinland-pfälzischen Nieder-Wiesen hin.

Die Wirkung dieser Präparate sei „am Boden” bekannt und bewährt - im Flugzeug sei der Erfolg jedoch nicht gesichert, warnt Marc-Roman Trautmann, Leiter der Einrichtung. „Wer in dieser Situation zu Medikamenten greift und auf eine schnelle und unkomplizierte Hilfe hofft, setzt seine Gesundheit aufs Spiel.”

Meist gingen Betroffene zuerst zum Hausarzt. Dieser verschreibe dann häufig Beruhigungsmittel - so genannte Benzodiazepine. Die Wirkung dieser Präparate sei „am Boden” zwar bekannt und bewährt, erläuterte Diplom-Psychologe Trautmann auf einer Veranstaltung in Alzey in Rheinland-Pfalz. Im Flugzeug sei der Erfolg aber nicht gesichert. Manche Präparate könnten sogar ins Gegenteil umschlagen.

Sie würden Angstzustände dann überhaupt erst erzeugen. Grund sei häufig die besondere Situation an Bord: Die Luft sei trockener als am Boden. Und durch vermehrtes Trinken und angstbedingtes Schwitzen verlasse ein Wirkstoff den Körper schneller, so Trautmann. Zudem mache der in der Flugkabine niedrigere Luftdruck die Wirkung eines Medikaments unkontrollierbar. Auch Alkohol, Mahlzeiten und die Tagesform beeinflussten die Wirksamkeit.

Besser seien daher natürliche Präparate wie Baldrian oder Bachblüten. Auch gegen einzelne homöopathische Arzneimittel sei nichts einzuwenden. Deren Wirkung ist nach Worten von Trautmann zwar nicht immer wissenschaftlich gesichert. Betroffenen helfe aber oft allein das Bewusstsein, etwas für sich getan zu haben. Allgemein sei eine Hilfe mittels Information, Entspannungstechniken und Faktenwissen aber sinnvoller.

Infos zum Thema Flugangst: www.flugangsthilfe.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/service/gesundheit/t/rzo336633.html
Montag, 21. Mai 2007, 10:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion