IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 8. Juli 20

Gerhard Cromme und Peter LöscherMün­chen - Siemens plant lang­fris­tig mit dem neuen Kon­zern­chef Peter Löscher. Der Vor­stands­vor­sit­zende habe einen Fünf- Jah­res-Ver­trag erhal­ten, sagte ein Sie­mens-Spre­cher der dpa in Mün­chen.

Ham­burg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 21.5.2007 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dol­lar...

FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag zum Dollar deut­lich an Boden ver­loren, seine Ver­luste am Abend aber leicht abge­baut. Händler nannten als Begrün­dung für die frühen Ver­luste die...

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 21.5.2007 um 20:05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Bonn - Der Streik bei der Deut­sche Telekom geht in der ent­schei­den­den Woche unver­min­dert weiter. Auch in den kom­men­den Tagen werde der Druck auf die Kon­zern­führung nicht abreißen...

Frank­furt - Die deut­schen Aktien haben sich am Montag unein­heit­lich prä­sen­tiert. Der Lei­tin­dex DAX erreichte im Han­dels­ver­lauf den höchs­ten Stand seit Jah­res­beginn und been­dete den Handel mit einem Plus von 0,15...

Russischer Oligarch stockt Hochtief-Anteil auf gut zehn Prozent auf

Essen/Moskau - Der Mischkonzern Basic Element des russischen Oligarchen Oleg Deripaska hat seinen Anteil an Deutschlands größtem Baukonzern Hochtief auf 9,99 Prozent aufgestockt. Das teilte das Unternehmen in Moskau mit. "Wir planen für die nächste Zeit keine weitere Aufstockung", sagte Konzernsprecher Sergej Rybak der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Oleg Deripaska

Der rus­sische Indus­trie­magnat Oleg Deri­paska weitet sein Enga­gement bei west­europäi­schen Bau­kon­zer­nen aus. (Archiv­bild)

Ein Hochtief-Sprecher bestätigte das Engagement. "Wir begrüßen alle neuen Aktionäre, die Chancen in attraktiven Märkten mitbringen - und Russland ist ein attraktiver Markt", sagte er. Erst Ende März dieses Jahres hatte der größte spanische Baukonzern ACS ein Aktienpaket von 25,08 Prozent an Hochtief erworben.

Deripaska, der als zweitreichster Mann Russlands gilt, besitzt nach dem jüngsten Zukauf knapp sieben Millionen Hochtief-Papiere. Deripaska kontrolliert den derzeit größten Aluminiumkonzern der Welt, RusAl. Verstärkt widmet sich der Oligarch in jüngster Zeit der russischen Automobilindustrie.

Basic Element war Anfang Mai dieses Jahres mit drei Prozent der Anteile bei Hochtief eingestiegen. In der Vorwoche kaufte das Tochterunternehmen Rasperia Trading Limited 6,99 Prozent der Hochtief-Papiere zum geschätzten Preis von mindestens 390 Millionen Euro dazu. Zum Kaufpreis machte Basic Element keine Angaben.

"Die enge Kooperation mit Hochtief wird es Basic Element gestatten, fortgeschrittene Erfahrungen bei der Förderung der Transportinfrastruktur in Russland maximal zu nutzen", sagte die Generaldirektorin von Basic Element, Gulschan Moldaschanowa. "Dies ist möglicherweise ein geeigneter Partner, mit dem wir Projekte in Russland realisieren wollen", hatte Hochtief-Chef Herbert Lütkestratkötter bereits vor knapp zwei Wochen nach dem Einstieg von Deripaska vor der Hauptversammlung in Essen angekündigt.

Ende April hatte Basic Element bereits einen 30-prozentigen Anteil am österreichischen Baukonzern Strabag übernommen. Die Strabag hatte danach angekündigt, nach ihrem langfristigen Geschäftsplan das Umsatzniveau in Russland bis 2010 auf 600 Millionen Euro verdreifachen zu wollen. Diese Annahme sei aber "sehr konservativ" und spiegele nur die Weiterentwicklung des Geschäfts wider, das das Unternehmen derzeit nur im Großraum Moskau und nur im Hochbau habe, hieß es. Der Nachholbedarf auch im Straßenbau sei enorm. Insgesamt rechne das Unternehmen damit, dass die eigene Bauleistung in Russland in vier oder fünf Jahren die in Österreich von rund zwei Milliarden Euro überholen könnte.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/05/21/wirtschaft/t/rzo336676.html
Montag, 21. Mai 2007, 12:59 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Klasse Intermedial
Das Kultur-Journal zum Download
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku