IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 25. Feb. 20
RZ-Akademie

Karlsruhe/St. Gallen (dpa/tmn) - Blogs und Pod­casts spielen in der Wei­ter­bil­dung von Führungs­kräf­ten noch kaum eine Rolle. Wich­tiger gewor­den ist dagegen das per­sön­liche Coa­ching.

Bonn - Selbst­stän­dige sollten auch wei­ter­hin die Kosten für die Fahrt zur Arbeit notie­ren. Denn die Kürzung bei der Ent­fer­nungs­pau­schale werde derzeit gericht­lich geprüft...

Bochum - Gute Pro­dukte einer Firma garan­tie­ren nicht, dass diese auch ein guter Arbeit­geber ist. Poten­zielle Bewer­ber sollten sich daher gründ­lich über das Unter­neh­men infor­mie­ren und mög­lichst vor Ort Ein­drü­cke...

Hens­tedt-Ulzburg - Schon Schüler sollten laut Exper­ten eine Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung besit­zen, auch wenn sie noch keinen Beruf ausüben. Kommen sie beim Sport oder in ihrer Frei­zeit zu Schaden und sind dadurch...

Hamburg - Der Inter­natio­nale Tag des Lehrers soll an die wich­tige Rolle der Päd­ago­gen bei der Aus­bil­dung der jungen Gene­ration erin­nern. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Bessere Arbeits­bedin­gun­gen für Lehrer -...

Wies­baden/Berlin - In Deutsch­lands Klas­sen­zim­mern stehen immer ältere Lehrer vor den Schü­lern. Die 792 000 haupt­beruf­lichen Lehr­kräfte an den all­gemein­bil­den­den und beruf­lichen Schulen waren im ver­gan­genen Schul­jahr...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Fachkräfte gesucht: Sonnige Aussichten für Solartechniker

Rot­ten­burg - Die stei­gen­den Kosten für Heizung und Warm­was­ser sind für Ver­brau­cher ein Ärger­nis - Beschäf­tigte in der Solar­bran­che pro­fitie­ren dagegen davon.

Solartechniker

Die Solar­bran­che sucht nach Fach­kräf­ten. (Bild: dpa/tmn)

In der Debatte um spar­same Ener­gie­nut­zung kommt der Solar­tech­nik eine immer größere Bedeu­tung zu.

Ob Sonnenkollektoren auf dem Dach für warmes Bade­was­ser oder Solar­strom durch eine soge­nannte Pho­tovol­taik-Anlage - die Solar­bran­che boomt und sucht daher hän­derin­gend nach Fach­kräf­ten. Vor allem Dach­decker, Hei­zungs­instal­lateure und Inge­nieure mit einer Wei­ter­bil­dung können in den kom­men­den Jahren mit vollen Auf­trags­büchern rechnen.

Waren Exper­ten für Solar­tech­nik vor rund zehn Jahren nur in Spe­zial­betrie­ben zu finden, ist dies heute anders: „Inzwi­schen ist die Technik in vielen Bran­chen ange­kom­men”, sagt Phy­siker Klaus Lam­brecht aus Rot­ten­burg in Baden-Würt­tem­berg. Vor allem für Elek­tri­ker, Hei­zungs­bauer und Dach­decker sei es heute normal, Solar­tech­nik zu instal­lie­ren. „Momen­tan gibt es am Bau aber nicht genü­gend Fach­kräfte”, so der Solar­tech­nik-Dozent der Lan­des­archi­tek­ten­kam­mer.

Die Gewerke sollten mit Blick auf den Wachs­tums­markt der erneu­erba­ren Ener­gien so schnell wie möglich auf Wei­ter­bil­dung setzen, um den Zug nicht zu ver­pas­sen. „Vor allem die Hei­zungs­inge­nieure sind schlecht qua­lifi­ziert in der Solar­tech­nik”, mahnt Lam­brecht. Auch bei Archi­tek­ten bestehe noch großer Nach­hol­bedarf. Denn mitt­ler­weile kämen Gebäu­depla­ner nicht mehr umhin, bei neuen Häusern den Einsatz von Solar­tech­nik in Betracht zu ziehen - das sei gesetz­lich so ver­ankert. „Die öko­nomi­sche und öko­logi­sche Mach­bar­keit muss geprüft werden.” Da seien auch die Fach­inge­nieure gefor­dert.

Der Bun­des­ver­band Solar­wirt­schaft (BSW) in Berlin ver­zeich­net bereits seit län­gerem stei­gende Stel­len­zah­len in der deut­schen Solar­bran­che. „In den ver­gan­genen drei Jahren hatten wir eine Ver­drei­fachung der Beschäf­tig­ten­zah­len auf derzeit mehr als 50 000”, sagt BSW-Geschäfts­füh­rer Carsten Körnig. Bis zum Jahr 2020 rechnet der Verband mit einem Zuwachs auf rund 200 000 Beschäf­tigte. Vor allem Ost­deutsch­land pro­fitiere momen­tan vom Boom: In Thürin­gen, Sachsen und Bran­den­burg ent­ste­hen dem BSW zufolge zuneh­mend Firmen, die Solar­kol­lek­toren bauen. In den alten Bun­des­län­dern nehme die Zahl der Maschi­nen­her­stel­ler zu.

Gesucht werden Körnig zufolge vor allem Exper­ten im Maschi­nen- und Anla­gen­bau, Elek­tro­tech­niker, Wirt­schaft­sin­genieure und Che­miker. „Aber auch der wei­ter­gebil­dete Elek­tro­hand­wer­ker, der nor­maler­weise Kabel verlegt, ist für die Instal­lation der Anlagen auf den Dächern oder an den Fassa­den gefragt.” Die größten Chancen auf einen Job hätten Fach­kräfte derzeit in Baden-Würt­tem­berg und Bayern, wo die meisten Solar- und Pho­tovol­taik-Anlagen instal­liert werden.

Wer sich für einen Job in der Solar­bran­che inter­essiert, kann ent­weder über ein Studium oder eine Aus­bil­dung ein­stei­gen. „Schüler sollten sich über­legen, ob sie stärker im Bereich der Ver­fah­rens­tech­nik oder im Maschi­nen- und Anla­gen­bau arbei­ten möchten”, rät Körnig. „Ein Fach­hoch­schul­stu­dium ist grundsätz­lich nie falsch, wenn man ins mitt­lere Mana­gement auf­stei­gen will.” Für die Arbeit im Verkauf von Solar­kol­lek­toren reiche die klas­sische Mar­ketin­gaus­bil­dung. Hand­wer­kern rät der Fach­mann zu Wei­ter­bil­dungs­kur­sen. „Es reicht aber nicht, nur einmal ein Buch zu lesen oder einen Woche­nend­kurs zu belegen”, warnt Körnig.

Dass sich die Investition der Firmen in Fort­bil­dungs­ange­bote ren­tie­ren wird, glaubt auch Archi­tekt Georg Dasch, Chef des Son­nen­haus-Insti­tuts im baye­rischen Strau­bing. Dabei sei bislang noch nicht abzu­sehen, ob sich Solar­ther­mie-Anlagen mit Son­nen­kol­lek­toren auf dem Markt ebenso gut ent­wickeln werden wie die derzeit boo­men­den Pho­tovol­taik-Umwand­ler mit Solar­zel­len. Momen­tan sei der Markt ver­unsi­chert, weil sich die För­der­bedin­gun­gen ständig änder­ten. Bei weiter explo­die­ren­den Ener­gie­prei­sen könne sich aber auch die Solar­ther­mie zu einem Wachs­tums­sek­tor ent­wickeln.

Spezielle Stu­dien­ange­bote für Solar­tech­nik - wie es sie etwa in der Schweiz gibt - hält Dasch nicht unbe­dingt für not­wen­dig. „Schon während eines nor­malen Inge­nieur­stu­diums kann man seine Schwer­punkte setzen.” Aller­dings gibt es an einigen Unis schon Stu­diengänge im Bereich der Umwelt­tech­nik. Auch bieten Hand­werks­kam­mern und Ver­bände bereits bun­des­weit Sola­rener­gie-Lehr­gänge an.

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich der Solar­tech­nik: www.solar­ser­ver.de/lernen/fort­bil­dung Von Ange­lika Röpcke, dpa

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/09/17/service/berufbildung/t/rzo364092.html
Montag, 17. September 2007, 10:22 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion