IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 25. Feb. 20
RZ-Akademie

Karlsruhe/St. Gallen (dpa/tmn) - Blogs und Pod­casts spielen in der Wei­ter­bil­dung von Führungs­kräf­ten noch kaum eine Rolle. Wich­tiger gewor­den ist dagegen das per­sön­liche Coa­ching.

Bonn - Selbst­stän­dige sollten auch wei­ter­hin die Kosten für die Fahrt zur Arbeit notie­ren. Denn die Kürzung bei der Ent­fer­nungs­pau­schale werde derzeit gericht­lich geprüft...

Bochum - Gute Pro­dukte einer Firma garan­tie­ren nicht, dass diese auch ein guter Arbeit­geber ist. Poten­zielle Bewer­ber sollten sich daher gründ­lich über das Unter­neh­men infor­mie­ren und mög­lichst vor Ort Ein­drü­cke...

Hens­tedt-Ulzburg - Schon Schüler sollten laut Exper­ten eine Berufs­unfähig­keits­ver­siche­rung besit­zen, auch wenn sie noch keinen Beruf ausüben. Kommen sie beim Sport oder in ihrer Frei­zeit zu Schaden und sind dadurch...

Hamburg - Der Inter­natio­nale Tag des Lehrers soll an die wich­tige Rolle der Päd­ago­gen bei der Aus­bil­dung der jungen Gene­ration erin­nern. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Bessere Arbeits­bedin­gun­gen für Lehrer -...

Wies­baden/Berlin - In Deutsch­lands Klas­sen­zim­mern stehen immer ältere Lehrer vor den Schü­lern. Die 792 000 haupt­beruf­lichen Lehr­kräfte an den all­gemein­bil­den­den und beruf­lichen Schulen waren im ver­gan­genen Schul­jahr...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Bahnstreik umgehen: Früher zur Arbeit heißt nicht früher nach Hause

Leipzig - Erschei­nen Arbeit­neh­mer am Freitag (5. Oktober) früher bei der Arbeit, um dem Bahn­streik zu ent­gehen, dürfen sie nicht in jedem Fall früher nach Hause.

Das hänge von den Arbeits­zeit­rege­lun­gen ab, sagte Roland Gross, Fachan­walt für Arbeits­recht in Leipzig.

Wer flexible Arbeitszeiten habe , könne selbst ent­schei­den, wann er am Arbeits­platz erscheint. Anders sieht es bei festen Arbeits­zei­ten aus. „Wer nor­maler­weise um 9.00 Uhr anfängt, aber schon um 7.00 Uhr erscheint, hat Pech gehabt”, sagt Gross. Ein Anspruch, zwei Stunden früher nach Hause zu gehen, ergebe sich daraus nicht.

Die Lok­füh­rer­gewerk­schaft GDL hat angekün­digt, an diesem Freitag von 8.00 bis 11.00 Uhr zu strei­ken. Ins­beson­dere Berufs­pend­ler werden davon betrof­fen sein. „Ich würde mit dem Arbeit­geber spre­chen, ob ich in diesem Fall früher kommen und dafür auch früher gehen kann”, rät Gross.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/10/04/service/berufbildung/t/rzo368157.html
Donnerstag, 04. Oktober 2007, 16:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion