IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Gesundheit Beruf Lexikon
Montag, 23. Sept. 19

Hamburg - Die 30 Aktien des Dow Jones Indus­trial Index wiesen am 5.10.2007 um 22:30 Uhr MEZ fol­gende Schluss­kurse auf. (Stand und Verän­derung zur Schluss­notie­rung am vor­heri­gen Bör­sen­tag bei Aktien in US-Dollar...

NEW YORK - Der Euro­kurs hat sich im späten Handel kaum bewegt. Die Gemein­schafts­währung kostete am Abend 1,4140 US-Dollar. Am Nach­mit­tag war der Euro bei 1,4146 gehan­delt worden.

Frank­furt/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im elek­tro­nischen Handel (Xetra) am 5.10.2007 um 18:14 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Frank­furt - Die meisten deut­schen Aktien haben am Freitag nach über­raschend posi­tiven US-Arbeits­markt­daten etwas fester geschlos­sen. Der DAX stieg über die 8.000-Punkte-Marke und legte schließ­lich um 0,72 Prozent auf...

Frank­furt - Die meisten deut­schen Aktien haben am Freitag nach über­raschend posi­tiven US-Arbeits­markt­daten etwas fester geschlos­sen. Der DAX stieg über die 8.000-Punkte-Marke und legte schließ­lich um 0,72 Prozent auf...

London - Nach einem sechs Monate langen Über­nah­mekampf hat die bri­tische Groß­bank Bar­clays ihr Angebot für den nie­der­län­dischen Kon­kur­ren­ten ABN Amro zurück­gezo­gen.

ProSiebenSat.1 und RTL zahlen hohe Bußgelder

München/Luxemburg (dpa) - Wegen Verdachts auf Wettbewerbsverstöße bei ihren Werbezeitvermarktern zahlen die beiden großen deutschen privaten Fernsehsendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL Bußgelder in Höhe von zusammen 216 Millionen Euro. ProSiebenSat.1 habe ein Bußgeld in Höhe von 120 Millionen Euro akzeptiert, teilte die Sendergruppe in München mit.

ProSiebenSat.1-Empfangsanlage

Die Unter­suchun­gen rich­teten sich gegen so genannte Share-Deals beim Verkauf von Fern­seh­wer­bung.

RTL habe sich mit der Zahlung von 96 Millionen Euro einverstanden erklärt, berichtete die RTL Group in Luxemburg. Es handelt sich um die höchsten jemals in der deutschen Medienbranche nach Wettbewerbsrecht verhängten Bußgelder. Damit werden die Untersuchungen des Bundeskartellamtes eingestellt, die im Juni in Durchsuchungen der beiden Vermarktungsgesellschaften SevenOneMedia (ProSiebenSat.1) und IP Deutschland (RTL) gipfelten, wie eine Sprecherin der Behörde sagte.

Die Untersuchungen richteten sich gegen so genannte Share-Deals beim Verkauf von Fernsehwerbung. Dabei verpflichten sich Mediaagenturen, einen gewissen Anteil ihres Werbespektrums bei einem bestimmten Vermarkter zu platzieren. Die Mediaagentur bekommt dafür Gratis-Spots, die sie wiederum auf eigene Rechnung weiterverkaufen oder zur Pflege neuer Kunden einsetzen kann.

Aus diesem Geschäftsgebaren ist eine Sogwirkung entstanden, die kleine Mediaagenturen nach deren Darstellung an den Rand der Wettbewerbsfähigkeit gedrängt hat, weil die Platzierung von Werbung bei den Großen deutlich lukrativer war. Mediaagenturen sind die Vermittler zwischen Sendern und werbetreibender Wirtschaft, die die Werbespots im Fernsehen platzieren.

SevenOne Media und IP Deutschland verpflichteten sich, das vom Kartellamt bemängelte Rabattsystem umzustellen. Das Bundeskartellamt hatte die beiden Konkurrenten im Juni durchsuchen lassen, weil ein „Verdacht auf Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung sowie wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei der Vermarktung von Fernsehwerbung” bestand.

Der erste Verdacht war jedoch nicht weiter verfolgt worden. Der Geschäftsführer IP Deutschland, Martin Krapf, betonte: „Wir sind ausschließlich aus einem Grund auf diesen Vergleich eingegangen: Wir brauchen Planungssicherheit für alle Beteiligten.” Man könne und wolle sich keinen „jahrelangen Rechtsstreit und die damit verbundenen Unsicherheiten” leisten.

ProSiebenSat.1 kündigte an, für das Geschäftsjahr 2007 eine entsprechende Rückstellung zur Zahlung des Bußgeldes zu bilden. Das Kartellamt habe bei der Bemessung der Bußgelder erstmals 2005 neu eingeführte Richtlinien angewandt, so dass die Zahlungen deutlich höher ausfallen als nach altem Recht, heißt es in der Mitteilung der Münchner Senderkette.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/07/10/05/wirtschaft/t/rzo368413.html
Freitag, 05. Oktober 2007, 15:02 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
electric city

 

TuS Koblenz
TuS Koblenz

Klasse Intermedial
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Newsletter
Druckversion
Sudoku