IVWPixel Zählpixel
NachrichtenMagazinMagazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Freitag, 14. Juni 13
[an error occurred while processing this directive]
Siehe auch:

Neuer ehren­amt­licher Geschäfts­füh­rer - pro­fes­sio­nel­lere Struk­turen

TuS Koblenz baut auf Ster­zen­bach

Koblenz -
Namhafter Neuzugang bei TuS Koblenz: Professor Dr. Rüdiger Ster­zen­bach, erfolg­rei­cher Unter­neh­mer und ehemals Präsident des Lan­des­sport­bunds, wird ehren­amt­licher Geschäfts­füh­rer beim Fußball-Zweit­ligis­ten. Sein vor­ran­giges Ziel: die pro­fes­sio­nel­len Struk­turen in und um den Verein zu stärken und aus­zubauen.

/on/07/12/08/sport/r/tus3.jpg

Als leidenschaftlicher Kämpfer für die Sache des Sports machte sich Rüdiger Sterzenbach als LSB-Präsident einen Namen.

Nicht nur sportlich geht's voran beim Zweit­ligis­ten TuS Koblenz. Mit einer, um in der Fuß­bal­ler­spra­che zu bleiben, namhaften Ver­stär­kung tut der Verein den nächsten Schritt, um sich dauerhaft im Pro­fige­schäft zu eta­blie­ren. Professor Dr. Rüdiger Ster­zen­bach, erfolg­rei­cher Unter­neh­mer, Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler und Sport­funk­tionär, steigt als ehren­amt­licher Geschäfts­füh­rer bei der TuS ein.

"Ich freue mich auf diese spannende Aufgabe", sagt Ster­zen­bach im Gespräch mit unserer Zeitung, "die TuS liegt mir sehr am Herzen, nicht erst, seit sie diesen rasanten sport­lichen Aufstieg genommen hat."

Im ver­gan­genen Sommer hat sich der Wirt­schaftspro­fes­sor, der immer noch mit Lei­den­schaft seine Studenten in Heilbronn unter­rich­tet, von seinem Bus­unter­neh­men getrennt. Bis dahin hatte er mit rund 300 Fahr­zeu­gen den Öffent­lichen Nah­ver­kehr in der Region zu weiten Teilen selbst orga­nisiert und gilt als einer der erfolg­reichs­ten Unter­neh­mer im nörd­lichen Rheinland-Pfalz.

Dem Sport ist Ster­zen­bach seit langen Jahren eng verbunden. Zunächst amtierte er als Vor­sit­zen­der der Sport­hilfe Rheinland-Pfalz und wurde dann 1997 zum Prä­siden­ten des Lan­des­sport­bunds Rheinland-Pfalz (LSB) gewählt. Zu seinem Mar­ken­zei­chen wurde die absolute Inte­grität; ange­sichts diverser Miss­stände und Fehl­ent­wick­lun­gen in der Spor­tor­gani­sation gab er das Ehrenamt nach sieben Jahren ab, "um Ehrenmann zu bleiben", wie er selbst sagt.

Doch so ganz ohne Sport kann ein Rüdiger Ster­zen­bach eben nicht sein. Stammgast auf der TuS-Tribüne war er eh seit langem, logisch, dass er inzwi­schen auch Ver­eins­mit­glied ist. Durch die per­sön­liche Freund­schaft zum Auf­sichts­rats-Mitglied der TuS, Walt­erpe­ter Twer, kam Ster­zen­bach, der in Dernbach bei Dierdorf lebt, nun zu seinem neuen Amt.

"Die inneren Struk­turen des Vereins haben mit der rasanten sport­lichen Ent­wick­lung nicht Schritt gehalten", ist ihm auf­gefal­len, "das ist ja auch ganz natürlich." Jetzt, da vieles darauf hindeutet, dass sich die TuS sportlich im Pro­fila­ger festsetzt, ist es Zeit, den nächsten "Quan­ten­sprung" (Ster­zen­bach) anzugehen. Seine guten Kontakte in der Wirt­schaft, in der Politik und im Sport will Ster­zen­bach nutzen, um die Pro­fes­sio­nali­sie­rung der TuS weiter vor­anzu­trei­ben.

"Viele Unter­neh­mer haben anschei­nend noch gar nicht erkannt, welches Juwel unserer regio­nalen Identität hier ent­stan­den ist", sagt Ster­zen­bach. "Früher sind wir nach Köln oder Kai­sers­lau­tern gefahren, um Pro­fifuß­ball zu sehen, heute haben wir das vor der Haustür." Da liegt für ihn ein Potenzial, noch mehr Unter­stüt­zung für den besten Fuß­ball­ver­ein im Rheinland an Land zu ziehen.

Bei der Lan­des­regie­rung, mit der er trotz unter­schied­licher poli­tischer Aus­rich­tung "in meiner Zeit beim LSB sehr gute Erfah­run­gen gemacht" hat, will Ster­zen­bach ausloten, in welchem Umfang die TuS auf Unter­stüt­zung rechnen kann.

Dass er seine neue Aufgabe ehren­amt­lich übernimmt, also auf jede Bezahlung ver­zich­tet, ist für den Professor Ehren­sache - und für alle, die ihn kennen, selbst­ver­ständ­lich. "Zum Glück bin ich finan­ziell unab­hän­gig", sagt Ster­zen­bach, "ich nehme im Sport nur Ehrenäm­ter an."

Wohin soll also der Weg von TuS Koblenz gehen? "Wir streben an, dass die TuS auf Dauer eine feste Größe in der Zweiten Liga wird", sagt Ster­zen­bach - und kann sich den Zusatz nicht ver­knei­fen: "...und mehr. Auch im Fußball möchte ich am liebsten bei den Ersten sein."

Beim gestrigen Aus­wärtss­piel der TuS in Aue fehlte der neue Geschäfts­füh­rer übrigens. Aber er hatte eine gute Ent­schul­digung: Professor Dr. Rüdiger Ster­zen­bach feierte seinen 61. Geburts­tag

%%LINKBOXARTICLE

http://rhein-zeitung.de/on/07/12/08/sport/r/tus-2.html
Samstag, 08. Dezember 2007, 09:15 © RZ-Online (to)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Strecken, Statistik, Fahrer

 
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Druckversion