IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Kino-News Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Mittwoch, 16. Januar 08

Die Guggemusiker der "LSG Die CMAINZ. Fas­sen­acht mit Welt­pre­miere steht in Mainz am Woche­nende an. "Es ist sen­satio­nell - was bes­seres kann uns nicht pas­sie­ren!" Richard Wagner, Ady Schmelz (MCV) und Jürgen Schmitt (Tou­ris­tik-Cen­trale) schwelg­ten...

Bruce Guthros klare Stimme kam bMAINZ. 400 Sänger bewar­ben sich 1998 um die Nach­folge des cha­ris­mati­schen Front­man­nes Donnie Munro bei der schot­tischen Kult­band Runrig. Die Wahl fiel schließ­lich auf den Kana­dier Bruce Guthro...

Von "Dr. Erich Käst­ners Lyri­sche Haus­apo­theke" als Mittel zum Über­leben bis zu Bildern von Tod und Terror aus dem War­schauer Ghetto: Teofila Reich-Ranickis viel­gestal­tige Kunst ist im Foyer des Mainzer Land­tags zu sehen.

MAINZ. Großer Bahnhof für ein großes Fes­tival: Zwei Minis­ter, ein Ober­bür­ger­meis­ter und zwei Thea­ter­inten­dan­ten trafen sich auf dem Podium im Mainzer Thea­ter­foyer für die Theater-Bien­nale.

Der große Katalog zur Klein­kunst ist wieder da: Das Unter­haus legt sein Pro­gramm­heft zur 85. Saison vor. Auf 120 Seiten geben sich Kaba­rett und Chanson, Theater und Comedy ein Stell­dich­ein. MAINZ.

KOBLENZ. Mit ihrer zweiten Aus­stel­lung in der Galerie Koblenz-Ost in Ehren­breit­stein hat Inha­berin Katrin Seidel einen Nerv des Koblen­zer Lebens getrof­fen. Denn die Ber­liner Künst­lerin Käthe Wenzel betrach­tet in ihrer...

Solo ist Guthros Stimme sogar noch besser

MAINZ. 400 Sänger bewar­ben sich 1998 um die Nach­folge des cha­ris­mati­schen Front­man­nes Donnie Munro bei der schot­tischen Kult­band Runrig. Die Wahl fiel schließ­lich auf den Kana­dier Bruce Guthro, der mit seiner ange­nehm weichen, klaren Stimme das Rennen machte.

Bruce Guthros klare Stimme kam b

Bruce Guthros klare Stimme kam beim Konzert gut zur Geltung. Foto: Julia Rau

Runrig hat diese Wahl nie bereut, wie die erfolg­rei­chen fol­gen­den Alben zeigen. Dass der 46-Jährige auch ohne seine schot­tischen Band­kol­legen über­zeugt, machte das sehens- und hörens­werte Mainzer Konzert bei der "Beau­tiful-Life"-Solo­tour im Frank­fur­ter Hof deut­lich.

Auffallend ist, dass Guthros klare Stimme solo noch besser zur Geltung kommt als bei Runrig. Die ruhigen, gefühl­vol­len Songs aus dem vierten Solo­album "Beau­tiful Life" hat der Sänger und Song­schrei­ber ganz auf sich selbst zuge­schnit­ten. Seine Begleit­musi­ker halten sich mit Saxofon, Bass, Key­boards und Schlag­zeug weit­gehend zurück und über­las­sen Guthro den Vor­tritt. Auf eine Licht- oder Büh­nens­how ver­zich­tet der aus Nova Scotia im äußers­ten Nord­osten Kanadas stam­mende Sänger gänz­lich und lässt lieber die Musik spre­chen. Die rund 250 Zuschauer im nicht ganz aus­ver­kauf­ten Frank­fur­ter Hof sitzen ver­träumt auf ihren Stühlen und lau­schen den auto­bio­gra­fischen Lied­tex­ten, die von einem Spa­zier­gang am Meer, Guthros erster Reise nach New York City oder seiner Kon­ver­sation mit Gott (Guthro: "Ich bin ein sehr gläu­biger Mensch") handeln. Die ein­gän­gigen Melo­dien drücken das posi­tive Lebens­gefühl aus, das der Kana­dier zu ver­mit­teln ver­sucht. Zwi­schen­durch bricht Guthro den Rhyth­mus und lädt mit dem fröh­lichen Losgeh-Song "In the old Backyard" zum Mit­sin­gen und -klat­schen ein.

Für Erhei­terung sorgen Guthros Erzäh­lun­gen vom Fami­lien­leben an Kanadas rauer Ost­küste. "Wir waren acht Jungs und ein Mädchen zu Hause, und wir hatten zwei Räume: einen für die Jungs und einen für das Mädchen." Guthro: "Es gibt keine Gerech­tig­keit."

Eine Liebeserklärung an seine Lieb­lings­stadt ist das jazzige Barlied "Mon­treal". Im zweiten Teil des Kon­zer­tes wech­selt Guthro gänz­lich den Musik­stil und zeigt mit dem Coun­try­song "Rosie", dass nicht nur kel­tische, sondern auch nord­ame­rika­nische Ein­flüsse seine Musik prägen. Um noch eins drauf­zuset­zen, singt der Kana­dier ein Gos­pel­lied (Guthro: "Can I have a Hal­leluja?") und macht end­gül­tig klar, dass er sich nicht in ein Schema pressen lassen will. Die Zuhörer machen bei dieser Wan­derung zwi­schen den Stilen mit und spenden begeis­ter­ten Applaus im Stehen.

Oliver Gehrig

RZO


http://rhein-zeitung.de/on/08/01/16/magazin/szeneregional/t/rzo393688.html
Mittwoch, 16. Januar 2008, 8:35 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Sudoku

Kino
Event-Kalender

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!
Druckversion