IVWPixel Zählpixel
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Kino Kino-News Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Donnerstag, 07. Februar 08

Berlinale - StonesBerlin - Ein bißchen ent­täuscht waren die Fans schon, dass ihre Idole so schnell und ohne Auto­gramme zu geben über den roten Teppich schrit­ten - dennoch gab es am Don­ners­tag­abend bei der Eröff­nung der 58. Ber­linale...

Sandrine BonnaireBerlin - Die von Con­stan­tin Costa-Gavras gelei­tete Ber­linale-Jury hat sich kurz­fris­tig und über­raschend von acht auf sechs Mit­glie­der ver­klei­nert. Wie das Fes­tival zum Auftakt der 58. Inter­natio­nalen Film­fest­spiele...

New York - Par­tygirl Paris Hilton (26) ver­traut ganz auf ihre Schau­spiel­leh­rerin, wenn es um Film­rol­len geht. „Meine Schau­spiel­leh­rerin Ivana Chub­buck ist einfach klasse.

Berlin - Der Jury-Prä­sident der dies­jäh­rigen Ber­linale, Con­stan­tin Costa-Gavras, gehört zu den erfolg­reichs­ten europäi­schen Film­regis­seu­ren. Viele Kri­tiker feiern Costa-Gavras als „Meister des poli­tischen Kinos”.

Berlin - Ins Rennen um den Gol­denen Bären der 58. Ber­linale gehen 21 Filme aus aller Welt. 5 Filme laufen außer Kon­kur­renz im Wett­bewerb. dpa doku­men­tiert die im offi­ziel­len Wett­bewerb der Inter­natio­nalen...

London - Helen Mirren (62) hält es durch­aus für möglich, einen zweiten Teil des Films „The Queen” zu drehen - aller­dings mit Vor­behalt. Für ihre Verkör­perung der Königin von England bekam Mirren 2007 den Oscar als...

Aktuelle Filmstarts

Kino-Programm-Info

Film-Vorschau


Bonnaire und Bier steigen aus Berlinale-Jury aus

Berlin - Die von Con­stan­tin Costa-Gavras gelei­tete Ber­linale-Jury hat sich kurz­fris­tig und über­raschend von acht auf sechs Mit­glie­der ver­klei­nert.

Sandrine Bonnaire

Sandrine Bonnaire kann ihre Jury-Aufgabe bei der Ber­linale nicht voll erfül­len.

Wie das Fes­tival zum Auftakt der 58. Inter­natio­nalen Film­fest­spiele mit­teilte, hätten San­drine Bonnaire (Frank­reich) und Susanne Bier (Däne­mark) „mit großem Bedau­ern” in letzter Minute ihre Jury­teil­nahme absagen müssen. Regis­seu­rin Bier müsse für drin­gende Vor­berei­tun­gen ihres nächs­ten Films kurz­fris­tig in die USA reisen. Ihre Koffer für Berlin seien bereits gepackt gewesen, sagte sie. „Ein unvor­her­gese­hener Zwi­schen­fall erfor­dert jedoch meinen sofor­tigen beruf­lichen Einsatz an anderer Stelle. Aus diesem Grund kann ich leider meine Aufgabe als Jury-Mit­glied nicht wahr­neh­men. Darüber bin ich sehr traurig.”

Die Schauspielerin Sandrine Bonnaire hin­gegen kann nicht für die gesamte Fes­tivaldauer (bis 17. Februar) in Berlin sein und habe daher ihr Jury-Mandat nie­der­legen müssen, teilte die Ber­linale mit. Sie werde aber alles daran setzen, die angekün­digte Lecture im Rahmen des Ber­linale Talent Campus wahr­zuneh­men. „Es ist eine große Ehre für mich als Jury­mit­glied der Ber­linale berufen worden zu sein, und ich hatte mich bereits sehr auf die zehntä­gige Film­reise gefreut. Aus fami­liären Gründen muss ich nun leider absagen und bitte alle Betei­lig­ten um Ver­ständ­nis.”

Die nunmehr noch sechs­köp­fige Jury ging gut gelaunt an den Start. Zu ihr gehören neben Costa-Gavras als Prä­sident noch die Schau­spie­lerin­nen Diane Kruger (Deutsch­land), Shu Qi (Taiwan), Sze­nen­bild­ner Uli Hanisch (Deutsch­land), Sound-Desi­gner Walter Murch (USA) und Pro­duzent Alex­ander Rod­nyansky (Ukraine/Russ­land).

Darauf angesprochen, jetzt nur noch mit zwei statt wie geplant mit vier Frauen in der Jury arbei­ten zu können, sagt Costa-Gavras vor Jour­nalis­ten: „Was heißt 'nur'? Wir haben zwei bild­schöne, kluge Frauen in der Jury - und zusam­men werden wir es mit sicher mehr Einsatz als vorher ange­nom­men, wett­machen, dass Frau Bier und Frau Bonnaire absagen mussten. Wir alle gehen opti­mis­tisch in das Fes­tival.”

Constantin Costa-Gavras, der während des Fes­tivals seinen 75. Geburts­tag feiert, hat beschei­dene Ber­linale-Wünsche. Kurz und klar sagte er: „Ich wünsche mir gute Filme”. Ergän­zend meint er: „Kino ist Kunst für ein großes Pub­likum. Wer viele Leute errei­chen möchte, muss gut sein.” Er fügt hinzu: „Das Wort 'urtei­len' gefällt mir für unsere Jury-Arbeit nicht. Filme ansehen ist für mich wie eine Lie­bes­geschichte. Und in der Liebe urteilt niemand, da sind die Gefühle das ent­schei­dende.”

Shu Qi, bekanntgeworden durch exzessive Sex­sze­nen in Hong­kong-Filmen, bezeich­net ihre Arbeit in der Jury „als Mei­len­stein in meiner Kar­riere” und fügte hinzu: „Ich werde bestimmt viel über meinen Beruf dazu­ler­nen.” Auch die über­wie­gend in Hol­lywood lebende deut­sche Schau­spie­lerin Diane Kruger ist „stolz darauf, Mit­glied dieser Jury zu sein”. Sie sagt: „Ich emp­finde es als große Ehre, als Schau­spie­lerin so geschätzt zu werden, dass ich zu dieser Aufgabe gebeten wurde. Wie wir alle werde ich mein Bestes geben.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/08/02/07/magazin/kino/t/rzo399675.html
Donnerstag, 07. Februar 2008, 12:24 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Sudoku

Kino
Event-Kalender
Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Druckversion